Nom

Reformierte Kirche

Adresse
Kirchfeldstrasse
4917 Melchnau
Hiérarchie géographique
Coordonnées (WGS 84)
Auteur et date de la notice
Rolf Hasler 02.09.2015
Informations sur le bâtiment / l'institution
Die Gemeinde Melchnau war bis zur Reformation 1528 nach Grossdietwil (LU) kirchgenössig (dieser Pfarrsprengel umfasste Altbüron, Grossdietwil, Fischbach, Gondiswil, Reisiswil, Busswil und Melchnau). Die Bewohner von Melchnau mussten bis zum Bau einer eigenen Kirche die Gottesdienste in Grossdietwil besuchen, wo das Chorherrenstift Beromünster die Kollatur besass. Ab 1480 übernahm Bern die Kollatur der Pfrund in Melchnau. Ein erster Kirchenbau erfolgte in Melchnau um 1508–1512, und zwar mit Unterstützung von Bern. Die heutige Kirche wurde als Predigtsaal 1709 unter Leitung von Abraham II. Dünz errichtet. Eingeweiht wurde sie am 2. Februar 1710. 1837 und 1955 fanden Renovationen statt.
Bibliographie
Walter Gfeller, 300 Jahre Kirche Melchnau, Huttwil, o.J.
13 Objets
Titre

Artiste
Atelier
Datation
Type d'objet
Lieu

Wappenscheibe Johannes VII. Renzlinger, Abt von St. Urban

1510
Vitrail
Bernisches Historisches Museum, Bern

Wappenscheibe Hieronymus von Erlach

1710
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Wappenscheibe Abt Malachias Glutz von St. Urban

1709
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Doppelscheibe Propst und Kapitel Beromünster

1709
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Doppelscheibe Propst und Kapitel Beromünster

1709
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Wappenscheibe Johann Rudolf Wurstemberger

1716
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Wappenscheibe Johann Jakob Nüschiker

1709
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Wappenscheibe Gemeinde und Kirchgemeinde Madiswil

1737
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau

Wappenscheibe Konvent und Abt Malachias Glutz von St. Urban

1709
Vitrail
Reformierte Kirche, Melchnau
Version 0.9.8.1