Nom

Reformierte Kirche, ehem. Sta. Maria und St. Michael

Adresse
Kirchweg 1
4913 Bannwil
Hiérarchie géographique
Coordonnées (WGS 84)
Auteur et date de la notice
Uta Bergmann 08.07.2015
Informations sur le bâtiment / l'institution
1432 erwarb die Stadt Bern die Herrschaft Aarwangen samt Bannwil. Die ehemals Maria und Michael geweihte Kirche gelangte von den Grafen von Frohburg an das Kloster Schöntal und ging um 1518 an die Stadt Bern über, die der Gemeinde Bannwil 1522 einen Bettelbrief ausstellte, damit diese ihre baufällige Kirche erneuern konnte. Ab 1482 wurde Bannwil von der Kirche Aarwangen betreut, 1577 als Filiale der dort neuerbauten Kirche (Leuenberger 1953, S. 6). Der Umbau der spätgotischen Kirche zu dem heutigen einfachen Saal mit Polygonalchor erfolgte 1679 wohl unter Abraham I. Dünz. Weitere Renovationen der Kirche fanden 1701–1710, 1716, 1902 sowie 1928–53 statt.
Bibliographie
Walter Leuenberger, Die Kirche von Bannwil, 1953.
Zita Caviezel, Georges Herzog, Jürg A. Keller u. Ursula Maurer (2006). Bannwil, in: Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Solothurn. Kunstführer durch die Schweiz. Bern: Ges. für Schweizerische Kunstgeschichte, S. 626.
2 Objets
Titre

Artiste
Atelier
Datation
Type d'objet
Lieu
Version 0.9.8.1