Image Ordered

TG_1987: Riss zu Allianzwappenscheibe Benedikt Stokar der Jüngere und Jahel Reutlinger (Rüttlinger)
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_1987)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Riss zu Allianzwappenscheibe Benedikt Stokar der Jüngere und Jahel Reutlinger (Rüttlinger)

Type of Object
Artist / Producer
Lang, Daniel · zugeschr.
Dating
1581

Iconography

Description

Die Vollwappen des Stifterpaares sind auf die Rollwerkkartusche mit deren Namen gesetzt. Umschlossen werden sie von einer doppelachsigen, mit zahlreichen Büstenmedaillons geschmückten Rahmenarchitektur. Das Oberbild blieb unausgeführt.

Iconclass Code
46A122(REUTLINGER) · armorial bearing, heraldry (REUTLINGER)
46A122(STOKAR) · armorial bearing, heraldry (STOKAR)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Stokar, Benedikt: Ein Falke mit ausgebreiteten Flügeln auf einem Baumstrunk; Helmzier: über einem Wulst aus Krone wachsender Falke. Wappen Reutlinger, Jahel: In Gold auf grünem Dreiberg ein halber schwarzer Widder; Helmzier: über einem Wulst ein wachsender schwarzer Widder.

Inscription

Benedict stockar grichts Herr zu ober / vnd nider Nüforn vnd Jael Rüttling / erin sein Eelicher gmahel 1581

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Vertikalknick, aufgeklebt. Stempel DS (Dietrich Schindler).

Technique

Braunschwarze Feder auf Papier; Wappen teilweise mit Tinkturangaben.

History

Research

Benedikt Stokar der Jüngere (1545–1597), der Sohn des gleichnamigen Schaffhauser Bankiers und Grossunternehmers (1516–1579) und der Bernerin Dorothea May (1522–1568), war Gerichtsherr zu Ober- und Unterneunforn im Thurgau und Stallmeister am französischen Hof. 1569 ehelichte er die St. Gallerin Jahel Reutlinger (1549–1585), die ihm zwischen 1570 und 1583 sieben Kinder schenkte. Nach ihrem Tod heiratete er 1585 Adelheid Ziegler (1561–1629), die Tochter des Schaffhauser Bürgermeisters Hans Jakob Ziegler. Dieser Ehe entsprossen zwischen 1586 und 1597 wiederum mehrere Kinder. Stokar, der durch das Erbe seines Vaters zu grossem Reichtum gelangt war, hielt sich als Rentenbezieher und Grundbesitzer hauptsächlich in seiner Vogtei zu Neunforn auf, die sein Vater 1554 erworben hatte. In Schaffhausen verliess er 1591 die Kaufleutenstube und trat in die Gesellschaft der Herren ein. Im Kreuzgang des Schaffhauser Allerheiligenmünsters erinnert noch heute sein Epitaph an ihn (Hasler, 2010). 1579 wurde Benedikt Stokar von der Stadt Schaffhausen mit einem Fenster und Wappen beschenkt. Er selbst liess 1586/87 als Landvogt zu Lenzburg für das dortige Gasthaus Zum Schiff in einer Werkstatt seiner Heimatstadt eine Schaffhauser Standesscheibe anfertigen. 1586 gab er zum Andenken an seine verstorbene erste Gemahlin eine runde Allianzwappenscheibe Stokar-Reutlinger in Auftrag. Dieses vormals in der Sammlung Vincent in Konstanz befindliche Glasgemälde ist im Besitz des Museums Heylshof in Worms (Rahn, 1890, Nr. 167; SNM Zürich, Foto 27108). Der vermutlich in der Schaffhauser Werkstatt Hans Caspar Langs entstandene Scheibenriss mit den Allianzwappen Stokar-Ziegler im Schweizerischen Nationalmuseum in Zürich (SNM Zürich, Inv. LM 25819) dürfte ebenfalls für ihn geschaffen worden sein (Hasler, 2010).

Der vorliegende Entwurf gibt sich in seinem Formenrepertoire und Stil als eine Arbeit der Schaffhauser Lang-Werkstatt zu erkennen. Da Hieronymus Lang der Ältere 1582 vermutlich im Alter von rund 60 Jahren starb, dürfte dieser Entwurf allerdings kaum mehr von ihm, sondern von seinem Sohn Daniel stammen, der sich in seinem Schaffen überaus eng an seinen Vater anlehnte.

Der Scheibenriss wird genannt in: Auktion Widmer, 1996, Nr. 534.

Dating
1581
Original Donator

Stokar, Benedikt der Jüngere · Reutlinger, Jahel

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1999 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Dietrich Schindler, Zürich, Alt Landammann, † 1882

Inventory Number
T 23308

Bibliography and Sources

Literature

Auktionshaus Hans Widmer (1996). Auktion 963. St. Gallen.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang, S. 224 (Kat.-Nr. 36).

Rahn, J.R. (1890). Die schweizerischen Glasgemälde der Vincentschen Sammlung in Constanz. Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. XXII, Heft 6, Nr. 167.

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_1987
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2017
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_1987
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes