Image Ordered

TG_1425: Runde Bildscheibe Daniel Güttinger und Elisabeth Nötzli (Nözli)
(TG_Weinfelden_Rathaus_TG_1425)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Bildscheibe Daniel Güttinger und Elisabeth Nötzli

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Johann Georg · zugeschr.
Spengler, Josef Anton · zugeschr.
Dating
1736
Dimensions
ca. 14.2 cm im Licht
Location
Place
Sitzungszimmer
Inventory

Iconography

Description

In der oberen Scheibenhälfte ist Daniel in der Löwengrube festgehalten. Die Bildlegende dazu befindet sich in der darüber angebrachten Schriftrolle. Die untere Scheibenhälfte füllen die Stifterinschrift und die sie flankierenden, oval umkränzten Vollwappen von Daniel Güttinger und seiner Gemahlin.

Iconclass Code
46A122(GÜTTINGER) · armorial bearing, heraldry (GÜTTINGER)
46A122(NÖTZLI) · armorial bearing, heraldry (NÖTZLI)
71P3411 · Daniel sitting unharmed in the lion's den, surrounded by lions
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Güttinger, Daniel: Zwei sechsstrahlige Sterne pfahlweise, begleitet von drei Lilien (2, 1); Helmzier: eine Lilie. Wappen Nötzli, Elisabeth: Über drei Spitzen zwei sechsstrahlige Sterne; Helmzier: über einer Krone ein wachsender Löwe mit einem sechsstrahligen Stern in den Vordertatzen.

Inscription

[D]aniel Gůtt= / inger Bůrg / er ůnd diß / Raths Zů / W[e]infelden / Fr: Elisabetha / Noet[z]tin sein / Ehegemahlin / 1[7]36 Der frome Daniel hier ůnter Loůwen bettet / Und Gott hat gnädi[g] ihn von selbigen errettet. (in eckigen Klammern die durch Sprungbleie verdeckten Buchstaben)

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprungblei.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Daniel Güttingers Wappen entspricht demjenigen von Salomon Brenners Gemahlin Maria Magdalena Güttinger auf deren ebenfalls 1736 entstandenen runden Grisaillescheibe im Rathaus Weinfelden (TG_491). Diese beiden stilistisch nahe stehenden, sicherlich von derselben Hand stammenden Scheiben wurden damals vermutlich an den gleichen Ort gestiftet.

Laut einem Eintrag in den Eheregistern der evangelischen Kirchgemeinde Weinfelden heiratete der dort ansässige Daniel Güttinger am 2. Oktober 1732 die aus Zürich gebürtige Elisabeth Nötzli (Staatsarchiv Thurgau, Slg. 13.2.0/370, Bd. 2). 1761 stiftete ein Daniel Güttinger, Armenpfleger und Ratsmitglied in Weinfelden, eine Schliffscheibe (Bornhauser, 1922, S. 41).

In den 1730er Jahren gab es nicht mehr viele Aufträge für Glasmalereien und dementsprechend auch nicht mehr viele Glasmaler. Die vorliegende Rundscheibe stammt aus der Werkstatt des Konstanzer Glasmalers Johann Georg Spengler (1660–1737), der für die Kirche Egelshofen Rundscheiben mit ähnlichen Wappendarstellungen schuf, oder aus derjenigen seines Sohnes, Josef Anton (1698–1780).

Die Scheibe ist unpubliziert.

Dating
1736
Original Donator

Güttinger, Daniel, Weinfelden · Nötzli, Nözli), Elisabeth

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Gemeinde Weinfelden

Bibliography and Sources

Literature

Bornhauser, K. (1922). Wappendenkmäler aus Weinfelden. Schweizer Archiv für Heraldik, Bd. 36, Heft 1–2

Staatsarchiv Thurgau, Frauenfeld (STATG). Pfarrbücher Weinfelden (mit Eheregistern), Slg. 13.2.0/370.

Image Information

Name of Image
TG_Weinfelden_Rathaus_TG_1425
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Stadt Weinfelden

Inventory

Reference Number
TG_1425
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes