Image Ordered

TG_278: Bildscheibe Ezechiel Wüest (Wüst) und Maria Küntzli mit Vision Ezechiels
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_278)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Ezechiel Wüest (Wüst) und Maria Küntzli mit Vision Ezechiels

Type of Object
Artist / Producer
Jegli, Hans · signiert
Dating
1623

Iconography

Description

Das erneuerte zentrale Figurenbild zeigt den Propheten Ezechiel, den Namenspatron des Stifters, im Tal der Toten bei seiner Vision von der Auferweckung des Volkes Israel (Ez 37, 1–14). Die von zwei Putten flankierte Bildlegende dazu ist über dem roten Gebälk angebracht. Die Stifterinschrift enthält die rote Tafel am Scheibenfuss, zu deren Seiten sich die oval umkränzten Vollwappen Ezechiel Wüests und Maria Künzlis befinden.

Iconclass Code
46A122(KÜNZLI) · armorial bearing, heraldry (KÜNZLI)
46A122(WÜEST) · armorial bearing, heraldry (WÜEST)
71O933 · Ezekiel's vision of the valley of the dry bones (Ezekiel 37:1-10)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Wüest (Wüst), Ezechiel: In Blau mit goldenem Schildrand über grünem Dreiberg drei sechsstrahlige goldene Sterne (1, 2); Helm: silbern; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: über golden-blauem Wulst ein geschlossener blauer Flug mit drei sechsstrahligen goldenen Sternen. Wappen Küntzli, Maria: In Blau über grünem Dreiberg rechts ein sechsstrahliger goldener Stern, links ein zugewendeter, gebildeter, goldener Mond; Helm: silbern; Hemdecke: blau und golden: Helmzier: über golden-blauem Wulst ein geschlossener blauer Flug mit dem dreiberglosen Schildbild.

Inscription

Etzechiel Wüest / Burger Frouwenfäld / vnd Mareia Küntzlÿ / Sin Egemahel Anno / 1623 · Gott lieβ den Etzechiel in g... / auff ein fäld lag vol thoter bein / er frag ob die werden auffersta / alls bald lieβ er die Wind hergan / die sälben stubend gwaltigklichen / Bispel vnd fÿgurg

Signature

H.

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Mittelbild sowie weitere Glasstücke neu ergänzt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1992 Albin Engeler, Andwil: Anbringen von Sprungbleien.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Ezechiel Wüest (gest. 1628) war der Sohn des Deutschschulmeisters Laurenz Wüest (gest. 1611), der 1563 das Stadtbürgerrecht in Frauenfeld erworben hatte. Ezechiel, Rat zu Frauenfeld, übte dort den Goldschmiedeberuf aus, den er bei Heinrich Höscheler in Schaffhausen erlernt hatte. Seit 1623 war er mit Maria Küntzli von Aadorf verheiratet. In Frauenfeld besass er das Haus “Gambrinus”, das er von seinem Vater geerbt hatte (Unterlagen Staatsarchiv Thurgau).

Wie aus der Bildlegende am oberen Rand hervorgeht, liess er 1623 auf seiner Scheibe vom Winterthurer Glasmaler Hans Jegli die Vision seines Namenspatrons Ezechiel darstellen, welche die Wiederauferstehung des Volkes Israel thematisiert. Seine Wappengabe enthielt also auch in ihrer Originalform diese Vision als zentrales Motiv. Ob Jeglis 1623 geschaffene Darstellung dem heutigen Figurenbild entsprach, das in der späten Neuzeit von einem unbekannten Restaurator als Ergänzung eingesetzt wurde, lässt sich freilich nicht beantworten.

Die Scheibe wird genannt in: Rickenmann, 1940, Abb. Boesch, 1955, S. 49.

Dating
1623
Original Donator

Wüest (Wüst), Ezechiel · Küntzli, Maria, Frauenfeld

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1989 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

1940 Privatbesitz · Vor 1988 Milo Rutishauser, Kreuzlingen · 1988/89 Galerie Kleiner AG, Aarau

Inventory Number
T 7932

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Rickenmann, J. (1940). Thurgauer Wappenbuch. Genf: Roto–Sadag AG.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 26492

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_278
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_278
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes