Image Ordered

TG_272: Allianzwappenscheibe Gabriel Engeler und Anna Barbara Kappeler
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_272)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Gabriel Engeler und Anna Barbara Kappeler

Type of Object
Artist / Producer
Forrer, Jakob · signiert
Dating
1687

Iconography

Description

Die Vollwappen Gabriel Engelers und seiner Gemahlin erheben sich über der von zwei Putten gehaltenen Rollwerktafel mit den Stifternamen. Zwei weitere Putten befinden sich mit Amphoren auf den blauen Pfeilern vorgesetzten roten Rahmensäulen. Der diese verbindende Bogen wird vollständig von einem Teppich mit langem Sinnspruch überdeckt.

Iconclass Code
46A122(ENGELER) · armorial bearing, heraldry (ENGELER)
46A122(KAPPELER) · armorial bearing, heraldry (KAPPELER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Engeler, Gabriel: Geviert, 1 und 4 in Blau eine strahlende, gebildete, goldene Sonne, 2 in Gold ein schwarzes Hufeisen, überhöht von schwarzem Kreuz, 3 in Grün ein golden geschäftetes, silbernes Haubeil; Helm: blau mit goldenen Spangen; Helmdecke: schwarz und golden; Helmzier: ein wachsender Engel mit grün-silbernem Flügel in von Gold und Schwarz gespaltenem Gewand, ein goldenes Horn blasend. Wappen Kappeler, Anna Barbara: In Blau über grünem Dreiberg eine goldene Lilie, überhöht von drei sechsstrahligen goldenen Sternen; Helm: blau mit goldenen Spangen; Helmdecke: blau und golden; Helmzier: über grünem Dreiberg eine goldene Lilie.

Inscription

Gabriel Engeller, des Raths / vnd Schůltheiβ der Stat Frauwen= / feld: auch vrtheÿl sprecher eines Ehr= / samen Freÿen Thürgäwischen Landtgerichts / vnd Fr: Anna Barbara Cappellerin sein / Ehegemahlin 1687. Auff glückh volgt Neÿd / Wäger Neÿd dan mitleÿden / Werend der Neÿder nach so will / So gsicht doch was Gott haben will / Das hab Jch schon erfahren / Jn meinen Jugendt Jahren.

Signature

Forer M.

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein altes Flickstück neben dem Engel oben links (Rollwerk); ein Zwickelstück im Engel unten links neu ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Gabriel Engeler (1626–1689), Sohn des Ratsmitglieds Gabriel des Älteren und der Anna, war von 1680–1689 reformierter Schultheiss der Stadt Frauenfeld. Am 2. Februar 1652 heiratete er Anna Barbara Kappeler (*1632), Tochter des Ratsmitglieds und Spendmeisters Hans Heinrich und der Anna Ammann. Dem Ehepaar Engeler-Kappeler gehörte das Haus zur Sonne in Frauenfeld und es liess die dortige Wirtsstube mit einem Getäfer ausschmücken, das heute im Historischen Museum eingebaut ist. In seiner Funktion als Schultheiss schenkte er dem Schützenhaus in der benachbarten Herrschaft Wellenberg 1680 eine Scheibe, auf der er den gleichen Sinnspruch wie auf derjenigen von 1687 anbringen liess (TG_92; vgl. Nachweisakten im Historischen Museum Thurgau; Staatsarchiv Thurgau, Slg. 13.2.0/143; Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, 3/1926, S. 39; Knoepfli, 1950, S. 95, 158; Früh, in: Rathaus Frauenfeld, 1987, S. 30).

Boesch vermutete, dass das Glasgemälde Engeler-Kappeler zur ebenfalls von Jakob Forrer signierten Scheibe von Kaspar und Judith Meyer aus demselben Jahr gehörte (Boesch, 1955, S. 99). Diese heute verschollene Scheibe (Foto 16339, Schweizerisches Nationalmuseum) ist jedoch ganz anders komponiert. Wohin die Scheibe des Frauenfelder Schultheissen und seiner Ehefrau gelangte, ist nicht überliefert.

Die Scheibe ist unpubliziert.

Dating
1687
Original Donator

Engeler, Gabriel · Kappeler, Anna Barbara, Frauenfeld

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1978 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich

Inventory Number
T 5082

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Engeler, Gabriel (1926). Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS), Bd. 3.

Früh, M./Ganz, J. (1987). Das Rathaus Frauenfeld (Schweizerische Kunstführer). Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_272
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_272
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes