Image Ordered

TG_259: Allianzwappenscheibe Benedikt Harder und Eva Ammann
(TG_Weinfelden_Trauben_TG_259)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Benedikt Harder und Eva Ammann

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Hieronymus · signiert
Dating
1620
Dimensions
31.1 x 20 cm im Licht

Iconography

Description

Über der voluminösen Inschriftenkartusche neigen sich die beiden Vollwappen einander leicht zu. Dahinter erheben sich vor farblosem Grund zwei rote Pfeiler und eine rote Mittelsäule, die gemeinsam ein blaues Gebälk tragen. Im Oberbild ist der links dargestellte Kampf Jakobs mit dem Engel ein altes Flickstück. Ursprünglich befand sich hier die Figur Mariens, zu welcher der von einer Gloriole umfasste Verkündigungsengel Gabriel von der anderen Seite heraneilt.

Iconclass Code
46A122(AMMANN) · armorial bearing, heraldry (AMMANN)
71C3222 · Jacob wrestles with the angel (or man) till daybreak; Jacob's thigh is put out of joint
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Harder, Benedikt: In Gold auf grünem Dreiberg ein schwarzes Mühlrad, überhöht von drei sechsstrahligen blauen Sternen pfahlweise; Helm: blau; Helmdecke: golden und schwarz; Helmzier: zwei goldene Hörner, einen sechsstrahligen blauen Stern umschliessend. Wappen Ammann, Eva: In Blau auf grünem Dreiberg ein halber goldener Steinbock; Helm: blau; Helmdecke: blau und golden: Helmzier: ein wachsender goldener Steinbock.

Inscription

Benedict Harder Grichtsherr zuo / Witenwil Landtrichter Jm Thurgöw / vnd Eva Amenin sein Ehliche hausfrow. / 16 · 20

Signature

I · S

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein altes Flickstück links aussen im Oberbild; eine neue Ergänzung (Helm und Helmdeckenteil des Frauenwappens); einige Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe; rückseitig die eingeritzte Brandmarke "x".

History

Research

Johann Benedikt Harder († 1675) aus Konstanz war Gerichtsherr von Wittenwil, Landrichter im Thurgau und von 1636–1652 Gerichtsherrenschreiber. Um 1620 kam er durch Heirat mit Eva Ammann (†1638) in den Besitz des Schlosses und der Herrschaft Wittenwil (Giger 1993, S. 59). 1656 liess er das Schloss Wittenwil, welches einem Brand zum Opfer gefallen war, wieder aufbauen und stattete es mit einer katholischen Kapelle aus (Knoepfli 1950, S. 447f.). Von dort stammt das Epitaph des Stifterehepaars, das sich heute in der Vorhalle der Klosterkirche Fischingen befindet (Knoepfli, 1955, S. 124; Knoepfli, 1950, S. 448; Ammann, 1933, 29–30).

Die Allianzscheibe gab Johann Benedikt Harder in seiner Geburtsstadt Konstanz bei Hieronymus Spengler in Auftrag. Dieser übernahm die Szene der Verkündigung in derselben Komposition für eine Allianzscheibe für Marx von Ulm und Anna Barbara Reichlin von Meldegg von 1626 (Eremitage St. Petersburg, Shlikevich, 2010, Nr. 44, Abb.; vgl. TG_1440). Das hier fehlende Stück der Maria am Lesepult ist dort noch vorhanden.

Die Scheibe wird genannt in: Bélinsky, 1914, S. 59f., Nr. 24. Ammann von Wittenwil, 1933, S. 29–30, 32. Boesch, 1939, S. 225, Nr. 51, Abb. 15. Rickenmann, 1940, Abb. Raimann/Lei/Knoepfli, 1984, S. 19.

Dating
1620
Original Donator

Harder, Benedikt, Landrichter Thurgau · Ammann, Eva

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Sammlung Ermitage, St. Petersburg · Seit 1933 A. Bolleter, Kunsthändler Zürich (für Fr. 740 erworben) · 1933–2018 Thurgauische Museumsgesellschaft

Inventory Number
TD 11

Bibliography and Sources

Literature

Ammann von Wittenwil, J. (1933). Die Ammann von Wittenwil, Matzingen, Wängi und Thundorf. Bd. 1.

Bélinsky, W. de (1914). Les vitraux armoriés suisses du Musée de l'Ermitage à St-Pétersbourg. Schweizer Archiv für Heraldik, Bd. 28, Heft 2.

Boesch, P. (1939). Schweizerische Glasgemälde im Ausland. Die ehemalige Sammlung in der Ermitage in St. Petersburg. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, Bd. 1, Heft 4.

Giger, B. (1993). Gerichtsherren, Gerichtsherrschaften, Gerichtsherrenstand im Thurgau vom Ausgang des Spätmittelalters bis in die frühe Neuzeit. Thurgauer Beiträge zur Geschichte, Bd. 130, 5-216.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Knoepfli, A. (1955). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. II: Der Bezirk Münchwilen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

Raimann, A./Lei, H./Knoepfli, A. (1984). Weinfelden. Schweizerische Kunstführer. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Rickenmann, J. (1940). Thurgauer Wappenbuch. Genf: Roto–Sadag AG.

Shlikevich, E. (2010). Swiss stained glass from the 16th–18th centuries in the Hermitage collection. Ausstellungskatalog Eremitage Museum, St. Petersburg 2010.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32640

Image Information

Name of Image
TG_Weinfelden_Trauben_TG_259
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_259
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes