Image Ordered

TG_242: Willkommscheibe Heinrich Haag
(TG_WarthWeiningen_EhemaligeKartauseIttingen_TG_242)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Willkommscheibe Heinrich Haag

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1543?
Dimensions
31.6 x 21 cm im Licht

Iconography

Description

Vor grünem Federdamastgrund steht sich auf dem beschrifteten Podium das Stifterehepaar gegenüber. Der Mann in weissem Wams, blauem Hemd, gelben Beinkleidern und Federbarett hält in seiner Rechten einen Speer, in seiner Linken den Dolch. Seine einen roten Rock und ein gelbes Mieder tragende Gemahlin reicht ihm mit der rechten Hand den Becher mit dem Willkommtrunk. Seitlich rahmen die Figuren zwei Säulen auf hohen Postamenten. Darüber wölbt sich ein Astbogen. Im linken Teil des Oberbildes ist festgehalten, wie ein Speerträger, vermutlich ein Bote, einem vor einem Gebäude stehenden Mann ein Dokument mit Siegel übergibt. Im rechten Teil ist eine Gruppe bewaffneter Männer um ein entrolltes Dokument postiert. Zwischen beiden Szenen befindet sich das Wappen des Stifters.

Iconclass Code
46A122(HAAG) · armorial bearing, heraldry (HAAG)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Haag, Heinrich: In Gold ein schwarzes Hauszeichen.

Inscription

heinric[h haak zu̅ Ittinge / 1543] (in eckigen Klammern die ergänzten Teile)

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die zwei rechten Stücke der Inschrift neu ergänzt; ein sehr kleines altes Flickstück im Wappen; mehrere Sprungbleie, die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff, Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Aufgrund ihres Stiles dürfte die Scheibe in den 1540er Jahren entstanden sein. Die erneuerte Jahreszahl 1543 könnte demnach historisch korrekt ergänzt worden sein. Ob der gleichfalls erneuerte Stiftername dem zerstörten Original korrekt nachgebildet wurde, lässt sich allerdings nicht schlüssig beantworten. Ein Heinrich Haag von Uesslingen ist zwar als Ammann der Kartause Ittingen nachgewiesen, jedoch erst im Jahre 1582 (Pupikofer, 1871, S. 224). Er kann das vorliegende Glasgemälde demnach kaum in Auftrag gegeben haben. Dass ein Vorfahre von ihm gleichen Namens dieses Amt bekleidete, ist bislang nicht erwiesen. Wer die Scheibe schuf und für welches Gebäude sie bestimmt war, ist unbekannt.

Die Scheibe ist unpubliziert.

Dating
1543?
Period
1535 – 1550
Original Donator

Haag, Heinrich, Ittingen

Previous Location
Owner

Stiftung Kartause Ittingen

Inventory Number
SKI 258

Bibliography and Sources

Literature

Pupikofer, J. A. (1871). Geschichte der Stadt Frauenfeld von ihrer ältesten Zeit bis auf die Gegenwart. Frauenfeld: J. Huber.

Image Information

Name of Image
TG_WarthWeiningen_EhemaligeKartauseIttingen_TG_242
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Kunstmuseum Thurgau / Ittinger Museum

Inventory

Reference Number
TG_242
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes