Image Ordered

TG_230: Bildscheibe Hans Konrad Baumann und Margaretha Brennwald mit Elias und dem Baalsopfer
(TG_Diessenhofen_Leuen_TG_230)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Hans Konrad Baumann und Margaretha Brennwald mit Elias und dem Baalsopfer

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1587
Dimensions
29.8 x 20.5 cm im Licht
Location
Place
Bibliothek, 2. OG, Nordseite
Inventory

Iconography

Description

Im Hauptbild ist die im Buch der Könige geschilderte Geschichte des vom Propheten Elias initiierten Opfers der Stiere festgehalten (1 Kg 18, 21–46). Als Elias sah, dass sein Volk nicht mehr dem Herrn, sondern dem Baal huldigte, forderte er die Baalspriester auf, ihrem Gott einen Stier als Opfer vorzubereiten. Nachdem auch er für seinen Herrn ein solches Opfer auf einem Steinalter bereit gestellt hatte, prophezeite er, dass sich als wahrer Gott derjenige zu erkennen gebe, welcher auf das ihm dargebrachte Opfer mit Feuer antworte. Die Darstellung zeigt den in einen roten Mantel gehüllten Elias im Moment der Anrufung seines Herrn, der den Stier auf den für ihn errichteten Altar in Flammen aufgehen lässt. Hinter Elias sind die um ihren Altar versammelten Baalspriester zu sehen, welche die Feuerantwort ihres Gottes vergeblich erwarten. Die Figurenszene umfasst eine Rahmenarkade aus rosa Balustersäulen und einem Flachbogen, an dessen Scheitel die Bildlegende in einer von zwei sitzenden Putten begleiteten, gelben Rollwerkkartusche angebracht ist. Die Stifternamen befinden sich in der blauen Rollwerkkartusche am Scheibenfuss. Seitlich davon erscheinen in ovalen Lorbeerkränzen die Wappen von Hans Konrad Baumann und Margaretha Brennwald.

Iconclass Code
46A122(BRENNWALD) · armorial bearing, heraldry (BRENNWALD)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Baumann, Hans Konrad: In Blau auf blauem (anstatt grünem) Dreiberg eine silberne Pflugschar, beseitet von zwei sechsstrahligen goldenen Sternen und überhöht von einem steigenden goldenen Mond. Wappen Brennwald, Margaretha: Schrägrechts geteilt von Gold und Schwarz mit zwei oben golden beflammten Bränden in gewechselten Farben.

Inscription

H Hans Cunratt / Buma Diβer Zÿt / Pfarrer Zů Stamen / Margret Branwald / Sin Ehegemahel 1587 Durchs für daβ Dan Waβ Gottes gwalt / Der Götz dienst Balβ Zu huffen falt / Der. Künig Vnd Daβ Volck als Glich · / Die lobtend Gott von himelrich Bal Erhör Vnnß

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zahlreiche Sprünge und einige Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Der mit Margaretha Brennwald verheiratete Hans Konrad Baumann († 1613) war zunächst in Nesslau und ab 1582 in Stammheim Prädikant. 1606 ernannte ihn Zürich zum Dekan des Kapitels von Stein am Rhein. Danach wirkte er auch als Pfarrer zu Stammheim (Hasler, 2010, S. 163). Die von der Stadt Stein am Rhein um 1531 ins Gemeindehaus von Unterstammheim verehrte, dem Zürcher Glasmaler Lienhard Brun zugeschriebene Wappenscheibe enthält am unteren Rand anstelle der zerstörten Originalinschrift eine 1610 datierte Tafel, die Hans Konrad Baumann, Dekan von Stein und Pfarrer zu Stammheim, als Stifter nennt. Dieser funktionierte 1610 die alte Steiner Wappengabe demnach in ein kleines Ehrenmal für sich und seine damals bereits verstorbene Gemahlin um (Hasler, 2010, S. 163, Abb. 46).

Von Hieronymus Vischer gibt es im Victoria and Albert Museum in London einen Scheibenriss von 1589, der die Bibelszene mit Elias und dem Baalsopfer zwar nicht in identischer, aber doch ähnlicher Form festhält (Inv. E. 523-1911). Dabei handelt es sich um die Kopie eines verschollenen Entwurfs Tobias Stimmers (Landolt, 1985, S. 115f., Abb. 1). Als Hersteller des Glasgemäldes kommen sowohl Balthasar Federlin, Caspar Spengler, Niklaus Wirt, Wolfgang Breny als auch Daniel Lang und Josias Murer in Frage. Spezifische Merkmale für eine Zuschreibung fehlen. 1587/88 erhielt die Stammheim benachbarte Propstei Wagenhausen in ihre “stuben” eine Scheibe des Klosters Allerheiligen (Erni/Raimann, 2001, S. 469). Vielleicht stammt die Scheibe des Stammheimer Pfarrers aus demselben Stiftungskontext.

Die Scheibe wird genannt in: Galerie Fischer, 1960, Nr. 673.

Dating
1587
Original Donator

Baumann, Hans Konrad, Pfarrer zu Stammheim · Brennwald, Margaretha

Previous Location
Owner

Privatsammlung Goldener Leuen

Bibliography and Sources

Literature

Galerie Fischer (21.–27. Juni 1960). Auktionskatalog. Luzern: Keller & Co.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5, S. 163. Bern etc.: Peter Lang.

Londolt, E. (1985). Scheibenrisse von Hieronymus Vischer nach Tobias Stimmer. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, Bd. 42, Heft 2.

Image Information

Name of Image
TG_Diessenhofen_Leuen_TG_230
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Stiftung zum Goldenen Leuen

Inventory

Reference Number
TG_230
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes