Image Ordered

TG_176: Allianzwappenscheibe Joachim Zollikofer und Katharina Seuter (Seutter)
(TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_176)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Joachim Zollikofer und Katharina Seuter (Seutter)

Type of Object
Artist / Producer
Spengler, Caspar · zugeschr.
Dating
1588
Dimensions
35.7 x 25 cm im Licht

Iconography

Description

Die Vollwappen Joachim Zollikofers und Katharina Seuters sind vor farblosem, schnurverziertem Grund auf das blaue Podium am Scheibenfuss gestellt. Vor diesem befindet sich die Stifterinschrift in einer gelben, mit zwei barbusigen, geflügelten Wesen dekorierten Rollwerkkartusche. Hinter den Schilden erhebt sich eine zweiachsige Rahmenarchitektur aus roten Rundpfeilern und einem roten Flachbogen mit einer grossen, maskengeschmückten Scheitelkartusche. Das durch die Kartusche in zwei Felder unterteilte Oberbild zeigt ein Reiterheer, das gegen eine es unter Beschuss nehmende Truppe von Fusssoldaten anstürmt. Über der Helmdecke des Wappens Seuter ist im weissen Grund eine Fliege als Trompe-l'œil festgehalten.

Iconclass Code
41E2 · 'trompe l'oeil'
46A122(SEUTER) · armorial bearing, heraldry (SEUTER)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Zollikofer, Joachim: In Gold ein blaues linkes Freiviertel; Helm: silbern mit goldenen Spangen; Helmdecke: golden und blau; Helmzier: aus goldener Krone wachsender goldgekleideter Mannsrumpf mit blauem Kopf. Wappen Seuter, Katharina: In Schwarz mit goldenem Schildrand ein goldener Feuerkorb; Helm: silbern; Helmdecke: golden und schwarz; Helmzier: über goldener Krone sieben blaue Pfauenfedern in goldenem Feuerkorb.

Inscription

Joachim Zollikoffer vnd Katharina / Zollikofferin Geborne Seütterin von / Kempten Sin Egmachel, 1588.

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Original sind in dieser Scheibe nur noch die beiden Helmzierden, die Inschriftentafel, das Vollwappen Seuter und der Grossteil beider Oberbilder. Einige Sprungbleie und Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Das Foto im Schweizerischen Nationalmuseum zeigt bereits denselben Zustand der Scheibe.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Joachim Zollikofer (19.3.1547–21.9.1631) aus St. Gallen, der Sohn des Lorenz (Laurenz) und der Dorothea von Watt, heiratete 1572 Katharina Seuter, die Tochter Matthäus Seuters aus Kempten und die Schwester Barbaras (TG_177). Er übte in St. Gallen den Beruf eines Kaufmanns aus und war dort Mitglied der Gesellschaft zum Notenstein. Er verwaltete den Landsitz Pfauenmoos (Gemeinde Berg) und das Schloss Altenklingen. In St. Gallen wurde er 1585 Stadtrichter sowie 1595 und 1611 Bussenrichter. 1599 erwählte man ihn zum Schulrat und 1613–1625 wirkte er dort im Dreijahresturnus als Bürgermeister, Altbürgermeister und Reichsvogt (Historisches Lexikon der Schweiz, 13/2014, S. 745). Das Schweizerische Nationalmuseum in Zürich besitzt von Joachim Zollikofer und Katharina Seuter eine Allianzwappenscheibe von 1599, die Paul Boesch wie diejenige in Altenklingen dem Konstanzer Glasmaler Caspar Spengler zuspricht (Inv. LM 22450; Boesch 1956, S. 23; Schneider 1971, Bd. 2, Nr. 433). Der Vater von Katharina Seuter, Matthäus Seuter aus Kempten, war der Stifter der Wappenscheibe, die Caspar Spengler 1586 schuf und sich vormals in der Sammlung der Baronin de Trétaigne in Paris befand (Messikommer 1904, Nr. 168). Joachim Zollikofer stiftete noch 1618 eine Wappenscheibe (in grossen Teilen erneuert, Schloss Altenklingen, TG_191)

Eine um 1880 entstandene Kopie der vorliegenden Scheibe existiert ebenfalls im Schloss Altenklingen. Am selben Ort befindet sich eine nach 1911 entstandene Wappenscheibe “Zollikofer von Altenklingen”, die einige Motive von vorliegender Scheibe übernahm (architektonische Rahmung mit Inschrift- und Scheitelkartusche, schnurverzierter Grund). Sie ist signiert von Anton Kiebele, ein in St. Gallen tätiger Glasmaler (vgl. Raimann, 1992, S. 267).

Die originalen Stücke der Scheibe erlauben eine Zuweisung an den Konstanzer Glasmaler Caspar Spengler. Dieser schuf zahlreiche Glasgemälde für Mitglieder der Familie Zollikofer, die denselben Schriftcharakter und dieselben, auf engen Raum platzierten Helmzierden aufweisen.

Die Scheibe wird genannt in: Götzinger, 1886, Farbtaf. (Titelseite). Fiechter-Zollikofer, 1920,S. 42, Nr. 16a. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer, 1925, S. 42. Boesch, 1956, S. 23. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer/Zollikofer, 1966, S. 60, Nr. 16a. Kesselring-Zollikofer/Zollikofer, 2010, S. 51, 129. Kesselring-Zollikofer, M.-H. (2017). Museum (Museumsinventar), Schlossarchiv Altenklingen, Bibl. Nr. 1097 (Transkription), S. 1, C19 (1, 30) Kesselring-Zollikofer, M.-H. (2017). Ehrenmeldung der Vergabungen an das Museum der Familie Zollikofer von Altenklingen, Schlossarchiv Altenklingen (Transkription), S. 18.

Dating
1588
Original Donator

Zollikofer, Joachim (1547–1631) · Seuter, Katharina

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Fideikommiss Zollikofer, Schloss Altenklingen

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1956). Die alte Glasmalerei in St. Gallen. 96. Neujahrsblatt hrsg. vom Historischen Verein des Kantons St. Gallen. St. Gallen: H. Tschudy & Co.

Fiechter-Zollikofer, E. (1920). Beschreibung des Schlosses Altenklingen (Zollikofer'sches Familienmuseum).

Götzinger, E. (1886). Die Familie Zollikofer. Festschrift herausgegeben bei Anlass der dritten Säcularfeier zu Ehren des Bestandes der Zollikofer-Altenklingen'schen Familien-Stiftungen. St. Gallen: Zollikofer'sche Buchdruckerei.

Kesselring-Zollikofer, M.-H. und Zollikofer, Chr.L. (2010). Das Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen. Weinfelden: Wolfau-Druck AG.

Krauer, R. (2014). Zollikofer, Joachim. Historisches Lexikon der Schweiz (HLS). Abgerufen von http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D21803.php

Raimann, A. (1992). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. V: Der Bezirk Diessenhofen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Wiese Verlag.

Schneider, J. (1971). Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde., Stäfa o.J.: Th. Gut & Co.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. (1925). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien-Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer & Cie.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. und Zollikofer, K. (1966). Altenklingen. Zollikofersche Familien-Stiftung. St. Gallen: Zollikofer & Co. AG.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 13670

Image Information

Name of Image
TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_176
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen

Inventory

Reference Number
TG_176
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes