Image Ordered

TG_175: Wappenscheibe Lorenz Zollikofer
(TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_175)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Lorenz Zollikofer

Type of Object
Artist / Producer
Egeri, Carl von · Werkstatt, zugeschr.
Dating
1554
Dimensions
32 x 21.1 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen von Lorenz (Laurenz) Zollikofer steht vor rot gefiedertem Damastgrund auf dem Podium, vor dem sich die von zwei rotgekleideten Knaben gehaltene Schriftrolle mit dem Stifternamen hinzieht. Den Wappenschild rahmen seitlich grüne Pilaster, deren lilafarbenen Kapitelle eine gekrönte Männer- und eine Frauenbüste zieren. Darüber erhebt sich ein aus zwei Kreissegmenten gebildeter hellblauer Rollwerkbogen. Die bewaldete Landschaft im Oberbild mit dem Weg im Vordergrund dient als Bühne für zwei Figuren. Die am linken Wegende stehende bärtige Gestalt mit dem Barett auf dem Kopf lässt sich anhand ihrer prächtigen Kostümierung als Edelmann oder Patrizier ansprechen. Dieser blickt dem sich ihm vom anderen Wegende nähernden, in einen schwarzen Spitzhut und gelben Rock gekleideten Boten entgegen, der seinen Stab und in der Rechten ein Dokument mit Siegeln mit sich führt. Der Edelmann oder Patrizier scheint hier demnach in Erwartung eines ihm vom Boten überbrachten wichtigen Dokumentes zu sein. Die Annahme, wonach es sich bei ihm um den Scheibenstifter handelt, liegt insofern nahe, als die das Oberbild in der Mitte unterteilende Tafel die Devise Lorenz Zollikofers enthält.

Iconclass Code
46E1 · messenger
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Zollikofer, Lorenz: In Gold ein blaues rechtes Freiviertel; Helm: silbern; Helmdecke: golden und blau; Helmzier: aus goldener Krone wachsender goldgekleideter Mannsrumpf mit blauem Kopf.

Inscription

· LORENTZ · ZOLIKOFFER · 1554 · W D M / · A I D · (Wie Du Mir Also Ich Dir)

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Schwarzlotbemalung stellenweise abgetragen; einige Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit beidseitigem und blaues Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Lorenz (Laurenz) Zollikofer (1519–1577) war der Sohn Georgs (1492–1539), des Stammvaters der Zollikofer von Altenklingen, und der Bruder Leonharts (1529–1587), der das jetzige Schloss Altenklingen erbaute. Er war Kaufmann von Beruf und mit Dorothea von Watt (1523–1603) verheiratet, der einzigen Tochter des bekannten St. Galler Reformators und Humanisten Joachim von Watt, genannt Vadian (Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz, 7/1934, S. 676).

Zollikofers Scheibe von 1554 ist analog komponiert wie das ebenfalls im Schloss Altenklingen befindliche Glasgemälde, das dessen Schwiegervater Joachim von Watt 1548 bei Carl von Egeri in Zürich bestellte (TG_174). Obwohl Zollikofers Stiftung grössere Schäden in der Bemalung aufweist, ist nicht zu verkennen, dass sie nicht mit der gleichen Präzision wie die etwas ältere Scheibe Vadians ausgeführt wurde. Wie diese dürfte aber auch sie in der Werkstatt Egeris angefertigt worden sein, freilich kaum vom Meister selbst, sondern von einem Gehilfen desselben (Paul Boesch, 1956, S. 15, betrachtet sie als eine Arbeit von Andreas Hör, der in seinen jungen Jahren möglicherweise bei Egeri tätig war).

Nach den in der “Ehrenmeldung” im Schlossarchiv Altenklingen aufgelisteten Vergabungen stammen diese beiden “sehr werthvollen” Werke aus dem “Haus zum tiefen Keller” in St. Gallen, wo Vadian bis zu seinem Tod am 6. April 1551 wohnhaft war. Damals kam das Gebäude in den Besitz von Vadians Schwiegersohn Lorenz Zollikofer, unter dem es um 1554 offenbar grundlegend erneuert wurde (die älteste heute im Haus nachweisbare Jahreszahl ist 1554) und von dem es an dessen Nachkommen überging. Später gehörte der Bau dem Vater von W. Schläpfer-Escher, von dem die beiden hier zur Diskussion stehenden Scheiben im 19. Jahrhundert (vor 1871) an das “Museum” der Familie Zollikofer in Schloss Altenklingen kamen und im Ahnensaal zur Aufstellung gelangten. Dass ihr ursprünglicher Standort das “Haus zum tiefen Keller” in St. Gallen war, lässt sich aufgrund von dessen Besitzergeschichte kaum bezweifeln. Vadian dürfte seine Scheibe 1548 demnach für seinen St. Galler Wohnsitz in Auftrag gegeben haben. Nach der Übernahme des Hauses und dessen Umbau scheint dort 1554 Lorenz Zollikofer seine Scheibe als Pendant zu derjenigen seines Schwiegervaters angebracht zu haben. Beide Scheiben waren vor 1925 gemeinsam in einer neuzeitlichen Rahmung gefasst (Zollikofer/Fiechter-Zollikofer, 1925, S. 42).

1950 erwarb das Historische Museum St. Gallen aus der Sammlung von Brougham Hall in Penrith (England) eine von Lorenz Zollikofer stammende Wappenscheibe aus dem Jahre 1556, in der Boesch (1956, S. 15) ebenfalls eine Arbeit Hörs vermutet. Darauf liess der Stifter seine Devise vollständig ausschreiben. Sie lautet: “Was. du. mir. also Jch. dir” (Schweizerisches Nationalmuseum, Foto 5562). Auf vorliegender Scheibe ist diese Devise in abgekürzter Form festgehalten.

Die Scheibe wird genannt in: Zollikofer, 1871, S. 25. Fiechter-Zollikofer, 1920, S. 41, Nr. 15. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer, 1925, S. 41. Boesch, 1956, S. 15. Zollikofer/Fiechter-Zollikofer/Zollikofer, 1966, S. 60, Nr. 15. Kesselring-Zollikofer/Zollikofer, 2010, S. 127. Kesselring-Zollikofer, M.-H. (2017). Museum (Museumsinventar), Schlossarchiv Altenklingen, Bibl. Nr. 1097 (Transkription), S. C18, D1 (30f.). Kesselring-Zollikofer, M.-H. (2017). Ehrenmeldung der Vergabungen an das Museum der Familie Zollikofer von Altenklingen, Schlossarchiv Altenklingen (Transkription), S. 30 (19).

Dating
1554
Original Donator

Zollikofer, Lorenz (Laurenz) (1519–1577)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Fideikommiss Zollikofer, Schloss Altenklingen

Previous Owner

Im 19. Jahrhundert Banquier W. Schläpfer-Escher, Zürich (von ihm nach Altenklingen gekommen)

Bibliography and Sources

Literature

Zollikofer, T. (1871). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien=Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer'sche Buchdruckerei.

Fiechter-Zollikofer, E. (1920). Beschreibung des Schlosses Altenklingen (Zollikofer'sches Familienmuseum).

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. (1925). Altenklingen. Zollikofer'sches Familien-Fideikommiss. St. Gallen: Zollikofer & Cie.

Boesch, P. (1956). Die alte Glasmalerei in St. Gallen. 96. Neujahrsblatt hrsg. vom Historischen Verein des Kantons St. Gallen. St. Gallen: H. Tschudy & Co.

Zollikofer, T., Fiechter-Zollikofer, E. und Zollikofer, K. (1966). Altenklingen. Zollikofersche Familien-Stiftung. St. Gallen: Zollikofer & Co. AG.

Kesselring-Zollikofer, M.-H. und Zollikofer, Chr.L. (2010). Das Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen. Weinfelden: Wolfau-Druck AG.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 13662

Image Information

Name of Image
TG_Wigoltingen_SchlossAltenklingen_TG_175
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Fideikommiss der Zollikofer von Altenklingen

Inventory

Reference Number
TG_175
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes