Image Ordered

TG_131: Wappenscheibe Johann Walter von Roll
(TG_Mammern_Schloss_TG_131)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johann Walter von Roll

Type of Object
Artist / Producer
Kaufmann, Christoph · signiert
Dating
1627
Dimensions
34.7 x 27.2 cm im Licht

Iconography

Description

Das vor farblosen Grund gesetzte Vollwappen des Stifters mit dem Johanniterkreuz im Herzschild und als Helmzier wird von zwei geharnischten Kriegern eskortiert. Diese stehen auf dem Podium, an dessen Front der Name von Rolls in einer von zwei gerüsteten Knaben gehaltenen Rollwerkkartusche angebracht ist. Auf zwei mächtigen Aussenpilastern sowie zwei Pfeilern mit vorgelagerten Säulen erhebt sich über Figuren und Wappenschild ein dreiteiliger Bogen. Bereichert wird die architektonische Rahmenkomposition durch die unter das zentrale Bogenfeld gestellte Säule.

Heraldry

Wappen Roll, Johann Walter von: Geviert, 1 und 4 in Blau ein aufgerichteter, rotbezungter goldener Löwe, 2 und 3 in Rot ein silberner Balken, oben begleitet von einem goldenen Rad, unten von einer silbernen Kugel, Herzschild: in Silber ein rotes Tatzenkreuz; Helme: silbern; Helmdecke: rechts rot und silbern, links blau und golden; Helmzierden: rechts über goldener Krone ein rotes Tatzenkreuz, links über goldener Krone ein wachsender goldener Löwe, in den Vorderpranken ein goldenes Rad haltend.

Inscription

Hans Walther Von Roll / Ritter Vnd Commenthur / Sanct Steffan Ordens. / 1627. An Gottes segen / Jst alles glegen.

Signature

CK (links unter der Inschriftkartusche unten)

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Je ein Stück im Wappen und im Schildbegleiter rechts neu ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, grüner und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Johann Walter von Roll (um 1579–1639), der Sohn Walters (um 1520–1591), entstammte dem gleichnamigen Altdorfer Geschlecht. Er war seit 1621 zusammen mit seinen Brüdern Karl Emanuel (vgl. TG_275) und Johann Peter Herr zu Mammern und Neuenburg. 1627 erhielten die Brüder die Herrschaft Hessenreuti als bischöfliches Lehen, das sie bis 1664 innehatten. 1629/30 wurde Johann Walter Landvogt in Locarno und seit 1635 auch Herr zu Bernau (HBLS, 5/1929, S. 687; Anselmetti, 1989, S. 37; Giger, 1993, S. 94.). Im Schloss Mammern hat sich in der Kapelle sein vormals in der dortigen alten Pfarrkirche befindliches Grabdenkmal erhalten, erbaut von seinem Sohn Walter von Roll. Johann Walter von Roll war der Bruder Johann Ludwig von Rolls (1567–1648), der seit 1596 Komtur der Johanniterkomturei zu Tobel im Thurgau war (Stauber, 1934, S. 76f.; HLS 10/2011, S. 401). Er selbst führte diesen Titel zwar nie, wirkte zuweilen aber als Administrator dieser Komturei und nannte sich Komtur zu St. Stefan (Knoepfli, 1955, S. 322, 328).

Von Roll gab die Scheibe 1627 bei Christoph Kaufmann (1588–1635) in Winterthur in Auftrag. Wohin die Scheibe ursprünglich gelangte, ist nicht bekannt. Möglich wäre, dass von Roll seine Scheibe in die Pfarrkirche (St. Blasius) oder in das zwischen 1621 und 1629 erbaute Schloss in Mammern selber gestiftet hatte (vgl. Raimann/Erni, 2001, S. 196, 201). Auch eine Stiftung nach Hessenreuti, deren Herrschaft von Roll zusammen mit seinen Brüdern im Stiftungsjahr der Scheibe übernahm, ist vorstellbar. Friedrich Thöne (1970) rechnet diese von Kaufmann monogrammierte Arbeit zu den Hauptwerken der damaligen Winterthurer Glasmalerei.

Die Scheibe wird genannt in: Thöne, 1970, Nr. 1116, Abb. Raimann/Erni, 2001, S. 221.

Dating
1627
Original Donator

Roll, Johann Walter von (um 1579–1639), Herr zu Mammern und Neuenburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Klinik Schloss Mammern

Bibliography and Sources

Literature

Anselmetti, R. (1989). Die von Roll als Auftraggeber. Die Dekoration der Schlosskapelle Böttstein im Vergleich mit Tessiner Vorbildern. In Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 46, S. 30–38.

Giger, B. (1993). Gerichtsherren, Gerichtsherrschaften, Gerichtsherrenstand im Thurgau vom Ausgang des Spätmittelalters bis in die frühe Neuzeit. Thurgauer Beiträge zur Geschichte, Bd. 130, S. 5-216.

Knoepfli, A. (1955). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. II: Der Bezirk Münchwilen. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

Raimann, A., Erni, P. (2001). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Bd. VI: Der Bezirk Steckborn. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

von Roll, Johann Walter (1929). In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Bd. 5 (HBLS).

Sauerländer, Dominik (2011). Roll, Johann Ludwig von. Historisches Lexikon der Schweiz (HLS). Abgerufen von http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D19659.php.

Stauber, E. (1934). Geschichte der Herrschaften und der Gemeinde Mammern. Frauenfeld: Verlag Huber & Co.

Thöne, F. (1970). Schweizer Künstler. Schweizer Glasscheiben. Katalog Auktion August Laube & Sohn, 3. Juni 1970. Zürich: August Laube.

References to Additional Images

Amt für Denkmalpflege Kanton Thurgau

Image Information

Name of Image
TG_Mammern_Schloss_TG_131
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Klinik Schloss Mammern

Inventory

Reference Number
TG_131
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes