Image Ordered

TG_46: Allianzwappenscheibe Christoph vom Grüth (von Greuth) und Katharina Muntprat von Spiegelberg
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_46)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Christoph vom Grüth (von Greuth) und Katharina Muntprat von Spiegelberg

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1601

Iconography

Description

Vor damasziertem Grund befinden sich die beiden Vollwappen in einer zweiachsigen Architektur. Darunter flankieren die sitzenden Tugendgestalten der Prudentia (Klugheit) und Fortitudo (Stärke) die Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift. Auf den rahmenden Pfeilern stehen in den oberen Ecken zwei weitere Allegorien, links Pax (Friede) und rechts Victoria (Sieg). Zwischen ihnen ist über dem roten Gebälk eine Rebhuhnjagd dargestellt.

Iconclass Code
43C1113 · bird hunting
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Grüth, Christoph vom: In Gold ein entwurzelter schwarzer Baumstrunk; Helm: silbern mit goldenen Spangen; Helmdecke: golden und schwarz; Helmzier: ein golden entflammter schwarzer Baumstrunk (Brand). Wappen Muntprat von Spiegelberg, Katharina: Geteilt von Schwarz und Silber mit drei (2, 1) Lilien in gewechselten Farben; Helm: silbern mit goldenen Spangen; Helmdecke: silbern und schwarz; Helmzierde: über goldener Krone ein geschlossener, von Schwarz und Silber geteilter Flug mit dem Schildbild.

Inscription

Christoff von greütt / Der Jung zu Jestetten Obervogtt / Der herschafft Blumenfeld vnd / fr: Cathrÿna von Greütt gebor / ne Muntbrettin / von Spiegelberg / 16 01 PAX / VICTOR[IA] / PRVDENCIA / FORTITVDO

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Eine kleine neue Ergänzung im Wappen Muntprat und eine weitere im Oberbild; Sprünge; ein Sprungblei; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb. Eisenrot und blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Christoph vom Grüth (†13.12.1626) war der Sohn Christophs des Älteren, der 1586 Schaffhausen verlassen hatte, um nach Jestetten (bei Schaffhausen) ins Schloss zu ziehen. Der mit Katharina Muntprat von Spiegelberg († 22. November 1626) verheiratete Christoph der Jüngere war im unteren Schloss von Jestetten ansässig. 1600 wurde er Obervogt der Herrschaft Blumenfeld, und 1601 gab er sein Bürgerrecht in Schaffhausen auf (Kindler von Knobloch, Bd. 1, 1898, Stammtaf. S. 473). Die Tochter des Ehepaars, Agnes vom Grüth (1621–1658), war Äbtissin des Chorfrauenstifts Säckingen. Eine Scheibe des gleichen Ehepaares von 1605 befindet sich heute im Schloss Altenklingen (TG_197).

Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei der vorliegenden Scheibe um diejenige aus dem Nachlass Johann Martin Usteris, die sich 1894 in Zürich befand (Ausstellungskatalog Fraumünster Zürich, 1894, S. 21, Nr. 68).

Auf der Fotografie des Schweizerischen Nationalmuseums wird das Glasgemälde Kaspar Spengler zugewiesen. Dies lässt sich jedoch nicht bestätigen. Sowohl ein Konstanzer als auch ein Schaffhauser Glasmaler käme als Hersteller in Frage, es lassen sich jedoch keine engeren Bezüge zu einer anderen Scheibe feststellen.

Die Scheibe wird genannt in: Ausstellungskatalog Fraumünster Zürich, 1894, S. 21, Nr. 68. Früh, 2001, S. 91.

Dating
1601
Original Donator

Grüth, Christoph vom · Muntprat von Spiegelberg, Katharina

Previous Location
Owner

Seit 1955 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Bis 1955 Sammlung Bachmann, Frauenfeld

Inventory Number
T 6458

Bibliography and Sources

Literature

Ausstellung von Glasgemälden aus dem Nachlasse des Dichters Johann Martin Usteri aus Schloss Gröditzberg in Schlesien zurückerworben im April 1894 (1894). Zürich: Ulrich & Co. im Berichtshaus.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Kindler von Knobloch, J. (1898–1919). Oberbadisches Geschlechterbuch. 3 Bde., Heidelberg: Verlag Winter.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 6173

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_46
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_46
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes