Image Ordered

TG_21: Stadtscheibe Frauenfeld
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_21)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Stadtscheibe Frauenfeld

Type of Object
Artist / Producer
Jegli, Hans · signiert
Dating
1623

Iconography

Description

Vor farblosem Grund halten zwei Engel mit Palmwedeln das Wappen der Stadt Frauenfeld. Sie stehen auf dem Podium mit der Inschriftenkartusche. Die Rahmung bildet ein von Pfeilern mit Rollwerkschmuck und von zwei schmalen Säulen gestütztes Gebälk, auf dem ein zentraler Bogen mit Fruchtgehänge fusst. In den Oberbildern ist Tells Apfelschuss dargestellt.

Heraldry

Wappen Frauenfeld, Stadt: In Silber steigender, golden bewehrter roter Löwe, von Frau in rotem Gewand und silberner Haube an goldener Kette und goldenem Halsband gehalten.

Inscription

Die Statt frouwenfäld / Anno Domjnj 16 23

Signature

Ḣegly

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Das Foto des Schweizerischen Nationalmuseums Zürich zeigt weniger Sprungbleie als heute (dafür die Sprünge).

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Wie auf den Frauenfelder Stadtscheiben von 1553 (TG_26) und 1677 (belgischer Privatbesitz, signiert von Jakob II. Weber, Foto Vitrocentre Romont) treten hier Engel als Schildhalter in Erscheinung. Wohin die Scheibe gestiftet wurde, ist nicht überliefert. Im Jahr 1623 stiftete Frauenfeld eine Scheibe in das Rathaus von Weinfelden (Meyer, 1888, S. 22–23; vgl. TG_78). Nach der Beschreibung Meyers trug diese jedoch einen Spruch (“Wann die Geistlichen allbereit, / Desgleichen die weltlich Oberkeit / Einander treulich bieten d'hand: / So hat Fried, Einigkeit Bestand”) und kann demnach nicht mit der vorliegenden Scheibe identisch sein. Ein möglicher ursprünglicher Bestimmungsort wäre das Wirtshaus zum Hirschen in Frauenfeld (vgl. Knoepfli, 1950, S. 159): 1623 erhielt dieser Gasthof eine Zürcher Standesscheibe (Meyer, 1884, S. 329).

Signiert ist die Frauenfelder Stadtscheibe vom Winterthurer Glasmaler Hans Jegli, der mehrere Scheiben für Thurgauer Bürger geschaffen hatte.

Die Scheibe wird genannt in: Knoepfli, 1950, S. 182. Boesch, 1955, S. 49. Das Rathaus Frauenfeld, 1983, S. 28, Abb. 17. Früh, 2001, S. 61.

Dating
1623
Original Donator

Frauenfeld, Stadt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1920 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Bis 1920 Nette Wüest, Bernerhaus Frauenfeld.

Inventory Number
TD 13

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Meyer, H. (1884). Über die schweizerische Sitte der Fenster- und Wappenschenkung vom XV. bis XVII. Jahrhundert. Frauenfeld: J. Huber.

Meyer, J. (1888). Die Burgen bei Weinfelden. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte 28, S. 22f.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32659

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_21
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_21
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes