Image Ordered

TG_20: Stadtscheibe Frauenfeld
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_20)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Stadtscheibe Frauenfeld

Type of Object
Artist / Producer
Schmid, Thomas · zugeschr.
Dating
1543
Dimensions
56.6 x 41. 5 cm im Licht 60 x 45 cm mit Bleirahmen

Iconography

Description

Die Scheibe ist durch lilafarbene Flachbögen dreigeteilt. Im zentralen Bogenfeld ist oben die Erbauung von Stadt und Schloss Frauenfeld und darunter vor grünem Teppich das auf die Tafel mit der Stifterinschrift gesetzte Wappen des Ortes festgehalten. Im Oberbild und den beiden seitlichen, je dreistöckigen Bogenstellungen wird die Gründungssage Frauenfelds geschildert. Sie beginnt mit der Jagdszene im Oberbild, wo die Tochter der Kyburger zu Pferd den armen Ritter von Seen (bei Winterthur) begegnet (das Mittelstück ergänzt, ursprünglich Jagdszene). Es folgen die drei Szenen in der linken Aussenarkade. Sie zeigen von oben nach unten, wie der Ritter der Kyburgerin seine Liebe erklärt, wie er bei deren Vater um ihre Hand anhält und wie diese den Abt der Reichenau um Beistand bittet. In den drei gegenüberliegenden Szenen ist (in gleicher Reihenfolge) zu sehen, wie der Abt beim Vater vermittelt, wie dieser in die Hochzeit einwilligt und seiner Tochter den Schild von Frauenfeld übergibt und wie die Tochter in die Stadt einzieht.

Heraldry

Wappen Frauenfeld, Stadt: In Silber steigender, golden bewehrter roter Löwe, von rot bekleideter Frau an goldener Kette und goldenem Halsband gehalten.

Inscription

1543 / die statt frowefeld

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das Mittelstück des Oberbilds sowie ein kleines Stück in der Rahmung neu ergänzt. Die Schwarzlotbemalung stellenweise nur noch schwach vorhanden, z.T. (mutwillig) weggekratzt (namentlich Figuren bei Rahmenszene unten rechts); mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

1873 wird im Katalog der Wiener Weltausstellung (S. 221, Nr. 16) festgehalten: “Hauptbild: Erbauung der Stadt. Darüber in ganzer Breite ein Jagdstück”.

1890 befand sich nach Rahns Beschreibung (1890, Nr. 45) in der Mitte des Kopfstückes ein “waagrecht oben schwarz unten gelb getheilter Schild, in welchem in umgekehrter Farbenstellung ein springendes Schaf”. Dabei handelte es sich wahrscheinlich um ein Flickstück.

Im Nachlass von Hans Drenckhahn in Vitrocentre Romont befinden sich von diesem Pausen mit Details dieser Scheibe (von Wappen Frauenfeld und Stadtbau: VCR_FHD_489, 490, 491, 494, 496, 498, 499 (gelochte Pause), 500, teils mit Farbangaben). Diese dienten ihm 1919 zur Herstellung seiner Kopie der Scheibe, die sich heute im Rathaus von Stein am Rhein befindet. Das Mittelstück des Oberbildes zeigt dabei nicht die Tochter der Kyburger zu Pferde, sondern einen reitenden Jäger mit einem Speer in der Hand. Dies lässt vermuten, dass Drenckhahn den von Rahn beschriebenen Zustand des Glasgemäldes mit dem Flickstück mit Wappen im Oberbild sah und sich dafür entschied, das Oberbild nach seinem Gutdünken zu ergänzen. Vermutlich nach 1919 wurde dann das Flickstück mit Wappen aus der originalen Scheibe entfernt und die heute vorhandene Ergänzung eingesetzt. Sie entspricht den originalen Darstellungen auf den Stadtscheiben von 1553 (TG_26) und 1567 (TG_76), die wohl als Vorlage für die Ergänzung dienten.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; blaues Überfangglas mit vorderseitigem und rotes Überfangglas mit vorder- und rückseitigem Ausschliff (der rote Überfang ist äusserst dünn); Bemalung mit Schwarzlot (rückseitig in Lasur), Silbergelb und Eisenrot.

History

Research

In den Jahren 1542 und 1543 erhielt das Rathaus von Stein am Rhein einen grossen Zyklus von Glasgemälden, zu dem auch die vorliegende Frauenfelder Stadtscheibe zu zählen ist. Paul Boesch zog zwar auch das Schützenhaus von Stein als Bestimmungsort in Betracht (Boesch, 1950, S. 158–168), nach den Quellen war das Rathaus aber das einzige Gebäude in Stein, das 1542/43 mit einem Wappenzyklus bedacht wurde (Hasler, 2010, S. 364). Laut Johann Martin Usteri befanden sich 1805 vier Stadtscheiben aus diesem Zyklus, nämlich jene von Frauenfeld, St. Gallen, Winterthur und Diessenhofen, in der Herrenstube von Stein (Usteri, 1805, L46). Diese wurden von dieser Zunft 1866 an Herrn Winz Büel, Gastwirt zum Raben in Stein am Rhein, verkauft. Von diesem gelangte die Frauenfelder Scheibe in die Sammlung Vincent in Konstanz (Rahn, 1890, Nr. 45) und bei deren Versteigerung 1891 für Fr. 2950 an die Bürgergemeinde Frauenfeld.

Die Frauenfelder Scheibe ist zusammen mit sieben Stadtscheiben des gleichen Formats zur zweiten Werkgruppe des Steiner Zyklus' zu zählen (vgl. Hasler, 2010, 364–266). Sie ist zwar kleinteiliger als die anderen Stadtscheiben komponiert, in der Figurengestaltung und in den Dekorationsformen (zierlicher Blattfries an der Architekturrahmung, Bodenfliesenmuster) steht es ihnen jedoch derart nahe, dass an der Herkunft aus einer gemeinsamen Werkstatt kaum zu zweifeln ist. Zu den Stadtscheiben gehörte auch eine heute verschollene Stiftung der Stadt Diessenhofen, für welche belegt ist, dass sie von einem Schaffhauser Glasmaler geschaffen wurde (Hasler, 2010, S. 364; Boesch, 1950, S. 167). Als die Stadtscheiben für das Steiner Rathaus ausgeführt wurden, existierten in Schaffhausen nur die Glasmalerwerkstätten Hieronymus Langs und Felix Lindtmayers d. J. Wie Hasler aufzeigt, lässt sich deren Werk nicht mit den Steiner Glasmalereien vergleichen. Hingegen kommt der in Schaffhausen gebürtige Meister Thomas Schmid als Glasmaler der zweiten Werkgruppe in Frage (Hasler, 2010, S. 366). Schmid war zwischen 1529 und 1544 aus Schaffhausen verbannt und hielt sich zeitweise in Stein am Rhein und in Diessenhofen auf. Er war der Sohn eines Glasers und Glasmalers und bezeichnete sich als Glaser und Maler. Sein überkommenes Werk umfasst Wandmalereien, ein Tafelbild sowie sehr wahrscheinlich auch Scheibenrisse, ein Hinterglasgemälde und vielleicht ein Glasgemäldefragment (Hasler, 2010, S. 131–132; Ryser, 2006, S. 250; FR_303). Das signierte Tafelbild (Museum Allerheiligen, Schaffhausen, https://kdb.e-pics.ethz.ch/latelogin.jspx?recordsWithCatalogName=KdB:2639), das den Kindermord von Bethlehem zeigt, ist auffallend ähnlich wie die vorliegende Scheibe komponiert. Die ungewöhnliche Gliederung der seitlichen Pfeiler respektive Bogenstellungen in je drei Kompartimente, die erzählende Szenen präsentieren, entsprechen einander. Diese Übereinstimmung führte bereits Hans Rott (Rott, 1925/26, S. 210), Max Bendel (1947, S. 102), Albert Knoepfli (1950, S. 144, 182) und Reinhard Frauenfelder (1958, S. 199) dazu, die Frauenfelder Stadtscheibe Thomas Schmid zuzuschreiben. Rolf Hasler setzte hingegen ein Fragezeichen hinter die Zuschreibung, da die Schildwächter und die voluminösen Rahmengerüste der anderen Stadtscheiben des Steiner Zyklus' im Tafelbild keine Entsprechung finden (Hasler, 2010, S. 366). Wenn aber auch die ebenfalls signierten Wandmalereien Thomas Schmids im Festsaals des Klosters St. Georgen in Stein am Rhein (1515/16, unter Leitung von Christoph Bockstorffer) berücksichtigt werden, zeigt sich, dass dort ähnlich monumentale Figuren sowie auch entsprechende architektonische Rahmungen zur Darstellung kamen (vgl. etwa die Figur des Herkules; Scherer, 2013, Abb. 31). Besonderer Augenmerk ist auf die Szene der Gründung von Karthago im Festsaal zu legen (Scherer, 2013, Abb. 6): der dargestellte Bau eines Wehrturms entspricht recht genau dem Turmbau auf der vorliegenden Frauenfelder Stadtscheibe (vgl. auch Mittelalterliche Ausstellung, 1895, S. 9). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl die Quellenlage (Schaffhauser Glasmaler) als auch stilistische Vergleiche für Thomas Schmid als deren Schöpfer sprechen.

Die Gründungssage von Frauenfeld hielt 1548 Johannes Stumpf in seiner Chronik fest (5. Buch, Kap. XXVII, S. 98; vgl. Leisi, S. 28–29). Demnach wollte sich eine Gräfin von Kyburg (oder von Winterthur) mit einem Ritter von Seen vermählen. Das war jedoch gegen den Willen ihrer Verwandten (“ire freund und erben nit für gut haben”). Deswegen gab die Gräfin Stadt und Burg Frauenfeld dem Abt von Reichenau, um dessen Unterstützung zu erhalten. Dieser gab ihr die Burg wieder als Lehen zurück. Die Frau nahm so den kyburgischen Löwen, also ihre Familie, an die Kette, wie dies im Frauenfelder Wappen dargestellt ist. Die älteste bildliche Darstellung der Legende erscheint auf vorliegender Scheibe. Sie ist ebenfalls auf der Stadtscheibe von 1553 aus Wellhausen (Historisches Museum Thurgau, TG_26) und auf derjenigen von 1567 aus Winterthur (Rathaus Frauenfeld, TG_76) abgebildet. Im Historischen Museum in Frauenfeld existiert von dieser Scheibe ein Nachriss (Inv. Nr. T 26440, Blattgrösse: 51.5 x 42 cm), der laut Inschrift in der Zeit geschaffen wurde, als sich dieselbe in der Zunft zu Stein am Rhein (Herrenstube) befand, von wo sie 1866 entfernt wurde (s.o.). Das Oberbild ist nicht abgebildet. Eine Kopie dieser Scheibe, angefertigt von Hans Drenckhahn 1919 in Thun, befindet sich im Rathaus zu Stein am Rhein (siehe Technik/Zustand).

Die Scheibe wird genannt in: Usteri, 1805, L 46. Rahn, 1869, S. 58, Anm. 1. Pupikofer, 1871, S. 16–17. Rahn u.a., 1883, S. 63, Nr. 114. Katalog Wiener Weltausstellung, 1873. Rahn, 1889, S. 281 (Carl von Egeri?). Borel, 1889, S. 292f. Vetter, 1890, S. 13. Rahn, 1890, Nr. 45. Büchi, 1890, S. 32. Heberle, 1891, Nr. 40. Rahn, 1892, S. 12. Büchi, 1892, S. 5–7. Mittelalterliche Ausstellung, 1895, S. 9. Rahn, 1899, S. 31. Geschichte Schaffhausen, 1901, S. 728–730. Rott, 1926, S. 99 (Thomas Schmid). Thieme-Becker, 1936, S. 167 (hier die Zuweisung an Schmid abgelehnt). Bendel, 1947, S. 102 (Thomas Schmid). Knoepfli, 1950, S. 144, 182, Abb. 127 (“vielleicht Thomas Schmid”). Boesch, 1950, S. 158–168 (Heinrich Holzhalb). Frauenfelder, 1958, S. 199 (Thomas Schmid?). Naumann, 1966, S. 59, 61f., 69, 72–78, 88, 98, Taf. 6. Rathaus Frauenfeld, 1983, S. 20f., 38, Farbabb. 19 (Felix Lindtmayer d. Ä.). Früh/Ganz, 1987, Abb. S. 19. Bürgergemeinde Frauenfeld, 1991, Abb. S. 11. Früh, 2001, S. 56, Farbabb. Hux, 2004, S. 10, Abb. Hux, 2010, Abb. S. 11. Hasler, 2010, S. 132, 364–366, Abb. 150.2. (Thomas Schmid?). Hux/pallmann, 2015, S. 11, Abb.

Dating
1543
Original Donator

Frauenfeld, Stadt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1891 Depositum Bürgergemeinde Frauenfeld im Historischen Museum Thurgau

Previous Owner

1805 Herrenstube (Herrenhaus, Zunft zum Kleeblatt), Stein a. Rhein. · Seit 1866 Konrad Winz Büel, Gastwirt zum Raben, Stein a. Rhein · 1869–1891 Sammlung Johann Nikolaus Vincent, Konstanz · 1891 durch die Bürgergemeinde Frauenfeld für Fr. 4056.25 zuhanden des Historischen Museums des Kantons Thurgau an der Auktion erworben

Inventory Number
TD 36

Bibliography and Sources

Literature

Bendel, M. (1947). In Bilder aus der Kunstgeschichte Schaffhausens (1947). Schaffhausen: Kunstverein Schaffhausen.

Boesch, P. (1950). Die Glasgemälde von Stein am Rhein. Schaffhauser Beiträge zur vaterländischen Geschichte. Bd. 27.

Borel, F.-W. (1889). Les Verrières du moyen-âge de Stammheim (Zurich) et de Stein-am-Rhein (Schaffhouse). Schweizer Archiv für Heraldik, Nrn. 31–33, Juli-September 1889.

Büchi, J. (1890). Über die Glasmalerei überhaupt und über thurgauische Glasgemälde insbesondere. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Katalog für die schweizerische Abtheilung der Wiener Weltausstellung (1873). Winterthur: Westfehling.

Büchi, J. (1892). Kommissionsbericht über die Ankäufe an der Auktion Vincent und über die Beziehungen des Vereins zum schweizerischen Landesmuseum. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 32.

Bürgergemeinde Frauenfeld (Hrsg. 1991). Die Bürgergemeinde Frauenfeld. Ihr Reglement, ihre Anstalten und Fondationen mit historischen Notizen 1991. Frauenfeld: Huber & Co. AG.

Frauenfelder, R. (1958). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schaffhausen, Bd. II: Der Bezirk Stein am Rhein. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Früh, M./Ganz, J. (1987). Das Rathaus Frauenfeld (Schweizerische Kunstführer). Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Geschichte des Kantons Schaffhausen von den ältesten Zeiten bis zum Jahre 1848. Festschrift des Kantons Schaffhausen zur Bundesfeier 1901. Schaffhausen.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang.

Heberle, J.M., Köln (1891). Katalog der reichhaltigen Kunst-Sammlung der Herren C. und P.N. Vincent in Konstanz am Bodensee. Versteigerung zu Konstanz am Bodensee, den 10. September 1891. Köln.

Hux, A. (2004). Die katholische Pfarrei Frauenfeld vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Frauenfeld: Kathol. Kirchgemeinde.

Hux, A. (2010). Die Konstablergesellschaft Frauenfeld. Ihre Geschichte, ihre Reglemente und Bräuche. Frauenfeld: Konstablergesellschaft Frauenfeld.

Hux, A./Pallmann, T. (Red) (2015). Die Bürgergemeinde Frauenfeld. Geschichte und Gegenwart (erweiterte Ausgabe von 1991). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Mittelalterliche Ausstellung im Kloster St. Georgen zu Stein am Rhein, 3. August–30. September 1895 (Ausstellungskatalog). Stein am Rhein.

Naumann, H. (1966). Die Stadtscheibe Kaiserstuhl von 1543 im Rathaus von Stein am Rhein und weitere Kaiserstuhler Wappendenkmäler. Schaffhauser Beiträge zur vaterländischen Geschichte. Bd. 43.

Pupikofer, J. A. (1871). Geschichte der Stadt Frauenfeld von ihrer ältesten Zeit bis auf die Gegenwart. Festschrift auf den hundertsten Erinnerungstag der Feuersbrunst vom 19. Heumonat 1771. Frauenfeld: J. Huber.

Rahn, J. R. (1869). Über schweizerische Glasgemälde. Anzeiger für Schweizerische Alterthumkunde, Nr. 2 (Juni).

Rahn, J.R. u.a. (1883). Officieller Katalog der Schweizerischen Landesausstellung Zürich 1883. Special-Katalog der Gruppe XXXVIII: "Alte Kunst". Zürich: Orell Füssli & Co.

Rahn, J.R. (1889). Zur Statistik schweizerischer Kunstdenkmäler. Anzeiger für Schweizerische Alterthumkunde, XXII, Oktober 1889.

Rahn, J.R. (1890). Die schweizerischen Glasgemälde der Vincentschen Sammlung in Constanz. Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. XXII, Heft 6.

Rahn, J. R. (1892). Beschreibendes Verzeichnis der an der Auktion Vincent und in der thurgauischen historischen Sammlung aufbewahrten Glasgemälde. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte Heft 32.

Rahn, J.R. (1899). Glasgemälde in Stein am Rhein. Anzeiger für Schweizerische Altertumkunde, NF 1.

Das Rathaus Frauenfeld (1983). Frauenfeld: Bürgergemeinde.

Rott, H. (1926). Schaffhauser Maler, Bildhauer und Glasmaler des 15. und der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Oberrheinische Kunst, Heft 4.

Rott, H. (1926). Schaffhausens Künstler und Kunst im XV. und in der ersten Hälfte des XVI. Jahrhunderts. Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, Heft 54.

Ryser, F. (2006). Das Hinterglasbild Kindermord von Bethlehem im Corning Museum of Glass. Journal of Glass Studies, 48, 243-253.

Scherer, A. (2013). Schwören wie einst Scipio: moralphilosophische Reflexion des Konzepts Eidgenossenschaft in einem frühhumanistischen Wandbilderzyklus des Klosters St. Georgen in Stein am Rhein. Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 70, S. 5–40.

Schmid, Thomas (1936). Thieme-Becker, Bd. 30.

Usteri, M. (1805). Artistische Collectaneen, Bibl. Kunstgesellschaft Zürich, L 46.

Vetter, F. (1890). Die Vincent'sche Glasgemäldesammlung und das Schweizervolk. Vortrag gehalten in der Bernischen Künstlergesellschaft den 3. Juni 1890. Bern: Buchdruckerei K.J. Wyss.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32658

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_20
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Bürgergemeinde Frauenfeld

Inventory

Reference Number
TG_20
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes