Image Ordered

TG_12: Figurenscheibe Joachim Gründer
(TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_12)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe Joachim Gründer

Type of Object
Artist / Producer
Schmid, Thomas · zugeschr.
Dating
um 1540

Iconography

Description

Vor blauem Damastgrund steht sich das Stifterpaar gegenüber. Der seine Gemahlin streng anblickende, mit Schwert und Schweizerdolch bewaffnete Joachim Gründer erscheint in rotem Hemd, weissem Wams, gelben Beinkleidern und weissem Federhut. Seine in der rechten Hand ein Blumensträusschen haltende Frau trägt über ihrem gelben Untergewand eine schwarz gesäumte, weisse Kleidung. Zwei seitliche sowie eine mittlere Säule tragen einen roten Volutenbogen. Im Oberbild ist in zwei Szenen die durch antike Historiographen wie beispielsweise Titus Livius (Ab urbe condita II, 12) überlieferte Geschichte des Römerhelden Mucius Scaevola festgehalten. Links ist zu sehen, wie dieser beim Mordversuch am etruskischen Belagerer Roms, Porsenna, versehentlich dessen Schreiber ersticht. Die rechte Szene schildert, wie Mucius Scaevola als Gefangener Porsennas zum Beweis seiner Furchtlosigkeit vor diesem seine rechte Hand im Altarfeuer verbrennt. Davon beeindruckt, hebt Porsenna danach die Belagerung auf und lässt Mucius frei. Zu Füssen des Stifterpaars befindet sich das mit dem Wappen Gründers belegte und beschriftete Podium.

Iconclass Code
46A122(TÄNIKON, VOGTEI) · armorial bearing, heraldry (TÄNIKON, VOGTEI)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Gründer, Joachim: In Gold eine silberne Lilie über silbernem Kreuz.

Inscription

Jochum gründt vogt zů tenikon

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Gut. Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierung 1965 Fritz Dold, Zürich: Neufassung der Scheibe (Brief Dolds vom 2. Dezember 1965 im Archiv des Historischen Museums Thurgau).

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rosarotes und rotes Überfangglas mit vorderseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Joachim Gründer wurde 1532 von den 7 Orten zum Verwalter und Vogt (Schaffner) des Klosters zu Tänikon erwählt. 1545 wurde er aus diesem Amt entlassen und starb verarmt auf dem Hof Wittershausen (Unterlagen in Akten Archiv des Historischen Museums Thurgau; dazu auch Rahn/Nater, 1906, S. 175–178). In seinem Wappen erscheint die Lilie des Wappens von Tänikon.

Die Scheibe nennt keine Jahreszahl, muss aber in der Amtszeit Joachim Gründers zwischen 1532 und 1545 entstanden sein. In dieser Zeit waren neben Caspar Stillhart vor allem Schaffhauser Glasmaler für den Thurgau tätig. Stillhart kommt aus stilistischen Gründen als Hersteller von Gründers Scheibe nicht in Frage. Möglich wäre hingegen eine Urheberschaft Thomas Schmids, dem sich die Frauenfelder Stadtscheibe von 1543 zuweisen lässt (vgl. TG_20). Die Figuren auf dieser Stadtscheibe haben ähnlich kleine Köpfe, ebenso sind die Ziermotive und die gedrängte Schrift vergleichbar. Thomas Schmid ist vor allem für die Ausmalung des Festsaals des Klosters St. Georgen in Stein am Rhein bekannt. Deren Figuren, so etwa in der Darstellung des Schwurs des Scipio (Scherer, 2013, Abb. 9), lassen sich auch direkt mit denjenigen der vorliegenden Scheibe vergleichen, vor allem in der Art der Gesichter und der Gewänder. Zeitlich als Hersteller in Frage käme auch Carl von Egeri, der damals meistbeschäftigte Zürcher Glasmaler (vgl. Zuschreibung von Fritz Dold, Unterlagen im Historischen Museum Thurgau, 2.12.1965). Dessen Glasgemälde im Rathaus von Stein am Rhein (Hasler, 2010, S. 343–370) weisen vergleichbare Männerfiguren und eine ähnliche Damaszierung auf. Dold verweist ausserdem auf die entsprechende Darstellung des Mucius Scaevola auf der dortigen Standesscheibe von Aarau. Dieses Motiv war jedoch weit verbreitet. Ausserdem sind von Egeri nur Standes- und Bannerträgerscheiben, aber keine Willkommscheiben, bekannt. Die stilistischen Parallelen zur Frauenfelder Standesscheibe sowie zur Ausmalung des Festsaals von St. Georgen erlauben eine vorsichtige Zuweisung an Thomas Schmid.

Die Scheibe wird genannt in: S., 1967. Knoepfli, 1987, S. 28f., Taf.-Abb. Früh, 2001, S. 49.

Dating
um 1540
Period
1532 – 1545
Original Donator

Gründer, Joachim, Klostervogt Tänikon

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1965 Historisches Museum Thurgau

Previous Owner

Bis 1904 Frankfurter Kunsthandel · 1904 Sammlung Baron Rothschild, Paris (Ankauf für 10'000 Mark) · 1965 Fritz Dold, Zürich

Inventory Number
T 3099

Bibliography and Sources

Literature

Früh, M. (2001). Führer durch das Historische Museum des Kantons Thurgau (2. Auflage 2001). Frauenfeld.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang.

Knoepfli, A. (1987). Geschichte von Aadorf. Aadorf: Bürgergemeinde Aadorf.

Rahn, J.R., Nater, J. (1906). Das ehemalige Frauenkloster Tänikon im Thurgau. Kunstgeschichtliches von Prof. Dr. J.R. Rahn, Die Geschichte des Stiftes von Joh. Nater. Zürich: Buchdruckerei Berichthaus.

S., F. (9. 9. 1967). Zuwachs im Museum Frauenfeld. Tagesanzeiger.

Scherer, A. (2013). Schwören wie einst Scipio: moralphilosophische Reflexion des Konzepts Eidgenossenschaft in einem frühhumanistischen Wandbilderzyklus des Klosters St. Georgen in Stein am Rhein. Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 70, S. 5–40.

Image Information

Name of Image
TG_Frauenfeld_HistMuseum_TG_12
Credits
© Vitrocentre Romont (photo : Yves Eigenmann, Francesco Ragusa, Fribourg)
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_12
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes