Image Ordered

SZ_13: Runde Wappenscheibe Jakob Michel
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_13)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Wappenscheibe Jakob Michel

Type of Object
Artist / Producer
unknown · Südobergaden-Werkstatt des Berner Münsters
Dating
1568
Dimensions
23.5 cm im Licht

Iconography

Description

In einer grünen Pflanzenbordüre das Vollwappen Michel, flankiert von der Stifterinschrift. Blauer Spiralrankendamast-Hintergrund.

Iconclass Code
46A122(MICHEL) · armorial bearing, heraldry (MICHEL)
Iconclass Keywords
Inscription

1568 Jacob Michel der Zitt / Schuldheiβ zu thun

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zwei kleine Zwickel (am linken Rand sowie unterhalb der linken Inschrift) ergänzt. Die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas, Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Jakob Michel (†1576), der Sohn Berchtolds und der Dorothea Spillmann, wirkte ab 1558 als Landvogt von Nidau und ab 1565 als Schultheiss von Thun. Er ehelichte in Bern 1542 Magdalena Haller und nach deren Tod um 1560 Luzia Imhof (Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz, 1921–34, Bd. 5, S. 110; Kessel, 2020). Michels Stiftung ist Beat Ludwig von Mülinens Rundscheibe von 1564 im Bernischen Historischen Museum (Inv. 36358, Dm 21.7 cm; vgl. BE_1482) aufs Nächste verwandt. Diese weist Kurmann-Schwarz überzeugend einem Mitarbeiter der Südobergaden-Werkstatt des Berner Münsters zu (Kurmann, 1998, S. 380). Scheideggers Zuschreibung an Thüring Walther ist abzulehnen (Scheidegger, 1947, S. 96, 132).

Die Scheibe wird genannt in: von Reding, [1906], Nr. 2. Messikommer, 1911, Nr. 43. Birchler, 1930, S. 605, Nr. 24. Scheidegger, 1947, S. 96, 132, Nr. 140, Abb. 101. Meyer, 1978, S. 368, Nr. 24. Hasler et al., 2020, S. 31, 87.

Dating
1568
Original Donator

Michel, Jakob

Previous Location
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

bis 1906/07 Schloss Eichbühl, Hilterfingen · seit 1906/07 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz

Bibliography and Sources

Literature

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Kessel, P. Historisches Familienlexikon der Schweiz. Abgerufen von http://www.hfls.ch/humo-gen/family/humo_/F20143/I53342/

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

von Reding, M. (um 1906). Glasgemälde in Eichbühl. Scheiben im grossen Salon. Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Scheidegger, A. (1947). Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580. Bern/Bümpliz: Benteli.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 19957 (1907)

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_13
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_13
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes