Image Ordered

BE_2023: Riss für Allianzwappenscheibe Johann Rudolf von Erlach und Anna von Joffrey
(BE_Bern_BHM_BE_2023)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Riss für Allianzwappenscheibe Johann Rudolf von Erlach und Anna von Joffrey

Type of Object
Artist / Producer
Riedt, Niklaus von · signiert
Dating
1614

Iconography

Description

Das zentrale Allianzwappen dominiert den Entwurf. Es wird von einem Doppelbogen gerahmt, dessen mittlere Stütze eine Hermenfigur bildet. Im obersten Teil des Bogens stehen vor den Säulen je zwei Putto, links zum Betrachter blickend und rechts in Rückenansicht. Am Sockel des Rahmens stehen je zwei Tugenden: links Patientia und rechts Prudentia. Zwischen den beiden Figuren ist die leere Inschriftenkartusche eingefügt. Rechts neben dem Wappen hat Niklaus von Riedt den Riss mit dem Monogramm signiert und datiert. In der grossen Inschriftenkartusche unterhalb des Wappens hat Hans Rudolf Lando relativ klein sein Monogramm als Eigentumsvermerk eingeschrieben. Unter der Zeichnung in schwarzer Feder und grauer Lavierung ist an einzelnen Stellen die Vorzeichnung sichtbar. Auf der Rückseite sind mit Bleistift Verbleiungslinien eingezeichnet.

Iconclass Code
11M41 · Prudence, 'Prudentia'; 'Prudenza' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
46A122 · armorial bearing, heraldry
54A44(+1) · Patience; 'Patienza' (Ripa) (+ personification)
Iconclass Keywords
Heraldry

Geviertes Wappen Johann Rudolf von Erlach und Anna von Joffrey: geviert, 1 und 4 ein Pfahl mit einem Sparren (von Erlach), 2 und 3 zweimal gespalten von Rot, Gold und Blau (von Joffrey); Helmzierden: eine federgeschmückte Spitzhaube mit dem Schildbild (von Erlach) und ein wachsender, einen Morgenstern in den Pranken haltender Luchs (von Jeffrey).

Inscription

Oberhalb der zwei Frauenfiguren: "PATIENTIA", "PRVDEN[TIA]". Rechts neben dem Wappen in Grau: "NV̊R 1614". Farbangaben. Auf der Kartusche: in Braun "HRL", in Hellbraun "bs 39" sowie eine verwischte unleserliche Aufschrift in grauem Stift. Auf der Rückseite in Braun "m CF 26 28".

Signature

NVR

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Wasserzeichen: Wappenpyramide Bern-Reich mit zwei Löwen Horizontal- und Vertikalknick Hinterlegter Ausbruch in der Ecke oben Rechts; Papier stellenweise leicht gebräunt 1989 restauriert und doubliert.

Technique

Feder in Schwarz über Spuren von Vorzeichnung in grauem Stift; grau laviert.

History

Research

Das Wappen bezieht sich auf die 1606 geschlossene Allianz zwischen Hans Rudolf von Erlach (1585–1643) und Anna von Joffrey, Tochter des Johann von Joffrey und der Anna von Goumoëns. Hans Rudolf von Erlach war Herr zu Riggisberg, Rümlingen, Champvent und La Motte und seit 1614 im Grossen Rat. 1624 war er Landvogt zu Yverdon, 1633 Gesandter in Burgund und 1635 Oberst eines Berner Regiments in französischen Diensten (HBLS 3/1926, S. 61; von Erlach 1989, Taf. F X; Hasler 1996/1997, 1. Bd. S. 262). Das Monogramm HRL ist in brauner Tinte geschrieben und unterscheidet sich vom Rest der Zeichnung. Es ist daher als Eigentumsvermerk zu interpretieren. Dagegen ist das Monogramm NVR in der gleichen Farbe wie die Lavierung geschrieben und daher als Künstlersignatur Niklaus von Riedts zu werten (Gartenmeister 2019, S. 61–62). Im Freiburger Museum für Kunst und Geschichte ist ein Riss für eine Allianzwappenscheibe Estavayer-Joffrey erhalten (MAHF 2010-1036, FR_120) (vgl. Bergmann 2016; Bergmann 2004, S. 609–610, Kat.-Nr. 120).

Dating
1614
Original Donator

Johann Rudolf von Erlach und Anna von Joffrey

Owner

Schweizerische Eidgenossenschaft

Previous Owner

Hand Rudolf Lando, Bern (1584–1646); Seit dem 19. Jahrhundert in der Sammlung Johann Emanuel Wyss.

Inventory Number
BHM 20036.656

Bibliography and Sources

Literature

Gartenmeister, M. (2019). "Erkauffdt durch mich HRLando", Der Glasmaler Hans Rudolf Lando als Sammler von Scheibenrissen. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 76 (3), 51–74.

Bergmann, U. (2016). Scheibenriss einer Wappenscheibe Estavayer-Joffrey (?) 1633. In vitrosearch. Aufgerufen von: https://www.vitrosearch.ch/de/objects/2563136.

Bergmann, U. (2004). Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern: Peter Lang.

Hasler, R. (1996/1997). Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. 2. Bde. Bern: Stämpfli und Cie AG (1. Bd. S. 262, Kat. Nr. 293).

von Erlach, H. U. (1989). 800 Jahre Berner von Erlach. Die Geschichte einer Familie. Bern.

HBLS. Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. (1921–1934). 8 Bde. Neuenburg.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_BE_2023
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2009
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch). Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern

Inventory

Reference Number
BE_2023
Author and Date of Entry
Marion Gartenmeister 2019
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes