Image Ordered

BE_2040: Riss für runde Wappenscheibe von Diesbach
(BE_Bern_BHM_BE_2040)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Riss für runde Wappenscheibe von Diesbach

Type of Object
Artist / Producer
Dünz, Hans Jakob · signiert
Dating
1597

Iconography

Description

Auf einer schmalen erhöhten Bühne steht das Wappen von Diesbach, begleitet von den Personifikationen der Justitia (links) und der Caritas (rechts). Die Gerechtigkeit hält in ihrer linken Hand die Waage und mit der rechten das Schwert. Ihre Augen sind zwar verbunden, allerdings sind diese dennoch sichtbar. Sie schreitet nach links aus dem Bild hinaus, ihr Haupt wendet sie jedoch zum Wappen. Die christliche Liebe steht am rechten Bildrand und trägt ein Kleinkind auf dem Arm. An ihrer linken Hand führt sie ein weiteres Kind, das ein Windrädchen hält. Sie blickt zum Wappen in der Mitte. Beide Figuren nehmen die Rundform des Risses mit ihrer Körperhaltung auf und überschneiden den Rahmen mit Beschlagwerk-Ornamentik. Auf diesem sind die zwei Tugenden beschriftet und der Scheitel ist mit zwei geflügelten Engelköpfen geschmückt. Vor der Bühne ist eine Rollwerkkartusche angebracht. Mittels Lavierung wird eine starke Körperlichkeit und Räumlichkeit, im Speziellen durch die Schlagschatten der Figuren, erzeugt. Links neben dem Wappen auf dem Bühnenboden ist das ligierte Monogramm HJD und die Jahreszahl 1597 mit Pinsel aufgeschrieben. In der leeren Kartusche hat Hans Rudolf Lando seinen Eigentumsvermerk geschrieben.

Iconclass Code
11M33 · Charity, 'Caritas'; 'Carità' (Ripa) ~ one of the Three Theological Virtues
11M44 · Justice, 'Justitia'; 'Giustitia divina' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen von Diesbach: [in Schwarz] ein [goldener] Zickzack-Schrägrechtsbalken, begleitet von zwei [goldenen] Löwen; Helmzier: ein wachsender Löwe.

Inscription

Oberhalb der Figuren: "IUSTITIA" und "CHARITAS". Neben dem Schildfuss: "HJD 1597". Auf der Rollwerkkartusche: in Braunschwarz "HRLanndo 1605", in Braun: "sr 34" (durchgestrichen) und in Hellbraun "k 47".

Signature

HJD

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Wasserzeichen: durch die Montierung verdeckt Vertikalknick Rundum ausgeschnitten; leicht fleckig; alt montiert 1989 restauriert.

Technique

Feder in Grau; grau laviert.

History

Research

Speich deutet den Rundriss als Entwurf für eine Männerscheibe (Speich 1984, S. 29 und 49). Als Pendant weist er ihm einen im gleichen Jahr entstandenen Riss von Hans Jakob Dünz zu, der in der Graphischen Sammlung der Zentralbibliothek Zürich aufbewahrt wird (A III 3). Dieser Rundriss zeigt das Wappen von Erlach mit den Personifikationen Prudentia und Fortitudo (http://doi.org/10.7891/e-manuscripta-32784). Als Gegenstück käme jedoch auch ein anderer Riss von Dünz der Sammlung Wyss in Frage (BHM 20036.741; BE_2041), wie Hasler betont (1996/1997, 1. Bd. S. 272). Letzterer weist die gleiche Komposition auf und zeigt die beiden Personifikationen Pax und Vigilantia. Alle drei Risse stimmen in den Massen genau überein. Man kann folglich davon ausgehen, dass sie für einen Scheibenzyklus bestimmt waren, der wohl von einem Mitglied oder mehreren Angehörigen der Familie von Diesbach in Auftrag gegeben wurde. Die von Diesbach waren im 16. Jahrhundert durch mehrere Allianzen mit den Familien von Wattenwyl und von Erlach verbunden.

Dating
1597
Original Donator

von Diesbach.

Owner

Schweizerische Eidgenossenschaft

Previous Owner

Ab 1605 Hans Rudolf Lando, Bern (1584–1646); Seit dem 19. Jahrhundert in der Sammlung Johann Emanuel Wyss.

Inventory Number
BHM 20036.634

Bibliography and Sources

Literature

Hasler, R. (1996/1997). Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. 2. Bde. Bern: Stämpfli und Cie AG (1. Bd. S. 272–273, Kat. Nr. 310a).

Speich, K. (1984). Die Künstlerfamilie Dünz aus Brugg. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der Barockzeit im reformierten Stand Bern. Brugg.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_BE_2040
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2009
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch). Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern

Inventory

Reference Number
BE_2040
Author and Date of Entry
Marion Gartenmeister 2019
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions