Image Ordered

BE_9726: Wappenscheibe
(BE_Kandersteg_Ruedihus_BE_9726)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1753
Dimensions
17.6 x 13.3 cm im Licht
Location
Place
3
Inventory

Iconography

Description

Über der Stifterinschrift befindet sich das Wappen mit Helm und Helmdecke.

Heraldry

Wappen

Inscription

nicht mehr lesbar

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Bemalung ist grösstenteils verloren. Restaurierung: 2017 Ursula Knobloch Bern (nur Restaurierung der Butzenfenster – ohne die darin befindlichen Wappenscheiben).

Technique

Kaltbemalung Monolithscheibe mit schwarzer, weisser, gelblicher und roter Bemalung.

History

Research

Das Ruedihus wurde 1753 für den Landesvenner Peter Germann erbaut. Dieser liess sich damals in seinen Neubau Fenster mit Wappenscheiben sowie Türen schenken. Wie an den Bleien der noch bauzeitlichen Butzenfenstern zu sehen ist, waren es ursprünglich neun Glasgemälde (vgl. auch die Abb. in Correvon, 1900, S. 40). Heute befinden sich in den acht Doppelfenstern sieben Wappenscheiben. Nach den Wappen auf den gestifteten Türen zu urteilen, wurden die beiden verlorenen Glasgemälde von Peter oder Hans Brügger sowie von Gilgian (Gilgen) Holzer geschenkt. Aufgrund der Farbverluste lässt sich nicht mehr erkennen, wer die vorliegende Scheibe stiftete. Anhand eines Türwappens der Eggersstube lässt sich das gezeigte Wappen jedoch identifizieren. Die Umrisse des seitenverkehrt dargestellten roten Löwens aus dem auf die Tür gemalten Wappen der Euphrosina Deci lassen sich auf der Wappenscheibe noch erahnen. Bestätigt wird diese Identifikation durch den Bericht in "Heimatschutz" von 1908, der eine Scheibe der Euphrosina Deci, Prädikantin in Frutigen, nennt. Dieselbe Bezeichnung ist auch auf der Türe inschriftlich festgehalten: "derZeit Predigcantin zu frutingen". Über sie ist jedoch nichts weiteres bekannt. Zu dieser Zeit, um 1750, entstanden nur noch vereinzelt farbig bemalte Wappenscheiben. Weit verbreiteter waren die Schliffscheiben. Deren Motive sind aus dem Glas ausgeschliffen und sie sind mit wenigen Ausnahmen nicht bemalt. Umso bedeutender ist der Zyklus, der sich bis heute in situ im Ruedihus in Kandersteg erhalten hat. Es handelt sich um die einzigen Glasmalereien in einem Profanbau der Alten Eidgenossenschaft, die sich an ihrem ursprünglichen Stiftungsort erhalten haben. Der einzige um 1750 noch namentlich fassbare Glasmaler im Stand Bern ist Samuel Küpfer. Noch zwischen 1739 und 1751 schuf dieser einen Zyklus gemalter Wappenscheiben für das Zunfthaus zu Schmieden in der Stadt Bern (BE_255BE_264). Stil und Technik (Kaltbemalung) der Scheiben im Ruedihus sprechen aber gegen ein Zuweisung der Serie an Küpfer. Sowie die Schöpfer der Schliffscheiben stets anonym bleiben, lassen sich auch die Wappenscheiben in Kandersteg mit keinem Künstlernamen in Verbindung bringen. Da bereits in früheren Jahrhunderten Glasmaler manchmal auch als Flachmaler tätig waren, ist auch hier möglich, dass derselbe Kunsthandwerker die Glasmalereien sowie die Türen des Ruedihus mit den Wappen bemalte. Dafür spricht dass die Glasmalereien nicht gebrannt, sondern kalt bemalt wurden. Die Scheibe wird genannt in: Heimatschutz, 1908, S. 14. Brügger et al., 1977, S. 659, 684 (Abb. 41). Affolter, 1990, S. 270, Abb. 406, 663, 787. Reichen et al., 2001, S. 66, 67.

Dating
1753
Owner

Privatbesitz

Bibliography and Sources

Literature

Affolter, H.Ch. (1990). Das Berner Oberland. Die Bauernhäuser des Kantons Bern. Basel: Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde.

Brügger, W. et al. (1977). Das Frutigbuch. Heimatkunde für die Landschaft Frutigen, Bern: P. Haupt.

Correvon, H. (1900). Le "Rudihaus" à Kandersteg. La patrie suisse, 7–8, S. 39–40.

Das Ruedihaus in Kandersteg (1908). Heimatschutz, 3, S. 14.

Frutiger Geschlechter (2016). Abgerufen von http://www.frutigergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F15578&main_person=I40419

Reichen, V., et al. (2001). Kandersteg. Natur – Geschichte – Menschen. Berner Heimatbücher (überarb. Neuauflage von 1984). [Frutigen]: Altels-Verlag.

Image Information

Name of Image
BE_Kandersteg_Ruedihus_BE_9726
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2017

Inventory

Reference Number
BE_9726
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2019
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions