Image Ordered

PSV_2212: Mehrscheibenbild 36/2016
(FR_Romont_VMR_PSV_2212)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Mehrscheibenbild 36/2016

Type of Object
Artist / Producer
Dating
2016
Dimensions
32.5 x 42.5 cm (mit Holzrahmen); 3 Glastafeln je 30 x 40 cm; zwischen den beiden vorderen Scheiben 5 mm Abstandsleiste, die dritte Scheiben ohne Abstand hinter der zweiten Scheibe

Iconography

Description

Interpretationsoffene Malerei. Das Hinterglasbild besteht aus drei Glastafeln (Floatglas). Die beiden vorderen Glastafeln sind in einem Abstand von 5 mm hintereinandergestellt, dem Bild wird dadurch eine räumliche Tiefenwirkung verliehen. Die 3. Glastafel ist ohne Abstand hinter die 2. Glastafel gestellt.

Iconclass Code
0 · Abstract, Non-representational Art
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Jochem Poensgen 36/2016 (auf der Rückseite)

Technique / State

Technique

Auf der vorderen Glastafel goldene und silberne Metallglanzfarbe im Abklatschverfahren; auf der Vorderseite der zweiten Glastafel goldene und silberne Metallglanzfarbe im Abklatschverfahren, auf der Rückseite der dritten Glastafel flächig aufgemalte goldene und silberne Metallglanzfarbe; die Metallglanzformen sind so positioniert, dass Silber vor Gold vor Silber bzw. Gold vor Silber vor Gold steht Rückseitenschutz: Hartfaserplatte vor schwarzem Karton

History

Research

Mehrschichtenbilder, die aus mehreren gemalten Glasplatten bestehen und die auch Kulissenbilder genannt werden, sind seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Sie blieben aber wegen ihrer aufwendigen Herstellungsart seltene Werke. Irritiert dadurch, dass beim Hinterglasmalen die haptische Qualität der Farbmaterie verloren geht, erprobt Jochem Poensgen verschiedene Mittel, um die Materialität der pastosen Farbmasse wiederzugeben. Im vorgestellten Bild hat er im Abklatschverfahren gearbeitet: dabei werden die Farben auf einer Glasplatte verteilt, danach eine zweite Glasscheibe darauf abgedrückt und mehrmals hochgehoben, bevor die Farbe trocken ist. Es reizen ihn die dabei erzeugten, unkontrollierbaren Effekte, denen er in früheren Schaffensphasen bei Radierungen und Glasbildern nachgegangen war. Er erlebt es als Herausforderung, auf solche, aus seiner Kontrolle geratene Verfahren zu reagieren und das Bild als harmonische, durchdachte Komposition zu vollenden. Hier erfolgte der Farbauftrag von Flüssiggold und Flüssigsilber nicht nur hinter der Glasfläche sondern auch auf der Vorderseite, auf der „Beschauerseite“, wie der Künstler sie nennt. Das ist aber nur bei den zweiten oder dritten Glasplatten der Fall, so dass die haptische Qualität des Farbmediums stets durch das Glas wahrgenommen wird. Flüssiggold und Flüssigsilber bringen das Bild zu intensiverem Glänzen und Leuchten.

Dating
2016
Date of Receipt
2019
Donator / Vendor

Jochem Poensgen (Schenker)

Place of Manufacture
Owner

Vitromusée Romont

Previous Owner

Jochem Poensgen

Inventory Number
PSV_2212

Bibliography and Sources

Literature

Ambrosio, E., Brülls, H. & Poensgen, J. (2016). Jochem Poensgen: Affinité. Peinture sous verre et vitraux / Wahlverwandt. Hinterglasmalerei und Glasbilder. Romont, Schweiz, Linnich, Deutschland: Vitromusée Romont, Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich.

Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich (Hrsg.). (2017). Jochem Poensgen. Hinterglasbilder 2013 – 2017. Linnich, Deutschland: Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich.

Exhibitions

12.3.2017-15.10.2017: Jochem Poensgen. Affinité/Wahlverwandt. Hinterglasmalerei und Glasbilder, Deutsches Glasmalerei-Museum, Linnich.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_PSV_2212
Credits
© Privatarchiv Jochem Poensgen
Date
2016
Copyright
© Künstler

Inventory

Reference Number
PSV_2212
Author and Date of Entry
Elisa Ambrosio in Zusammenarbeit mit dem Künstler, 2018
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions