Image Ordered

FR_396: Fragmentarische Wappenscheibe Morand um 1680/90
(FR_Privatbesitz_FR_396)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fragmentarische Wappenscheibe Morand um 1680/90

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
Um 1680/90

Iconography

Description

Auf einem grau-gelben Fliesenboden mit Kugeldekor steht das Vollwappen des Stifters. Zu Seiten der ovalen Rollwerkkartusche, die den Schild umschliesst, sitzen zwei Engel mit Palmzweigen. Den farblosen Grund füllen Schnurwerk und Lorbeergirlanden, die vom abschliessenden gelben Architrav herabhängen. Von der Scheibe hat sich nur das Mittelbild erhalten, der Fussteil mit der Inschrift fehlt heute ebenso wie die ehemals sicher vorhandenen Rahmensäulen.

Iconclass Code
11G · angels
46A122(MORAND) · armorial bearing, heraldry (MORAND)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Morand: Geviert, 1 und 4 in Gold über grünem Dreiberg ein ausgerissener grüner Baum mit natürlichem Stamm, 2 und 3 in Silber ein Mohrenrumpf mit goldener Kopfbinde; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: rechts grün und golden, links schwarz und silbern; Helmzier: über schwarz-silbernem Wulst ein wachsender Mohr mit goldenem Schultermäntelchen und goldener Kopfbinde.

Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Fragmentarisch. Zahlreiche Notbleie, zwei Sprünge. Im oberen Teil ergänzt.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, Eisenrot sowie blauen Schmelzfarben.

History

Research

Laut Angaben des Besitzers stammt die Scheibe aus dem Herrschaftshaus de Gottrau in Léchelles. Sie wird jedoch erst durch spätere Sammeltätigkeit, vielleicht im 19. oder frühen 20. Jahrhundert dorthin gelangt sein. Das Glasgemälde war zudem sicher wie die anderen zahlreichen Wappenscheiben Leontius Buchers als Querrechteck komponiert. Die Morand sind in Botterens, Greyerz, Noréaz, Le Pâquier, La Tour-de-Trême und Vallon nachweisbar und erscheinen in Freiburg schon 1385 (HBLS V, 1929. S. 157; DHBS V, 1930. S. 5). Gemäss Veveys Armorial befand sich ehemals im Schloss Pérolles eine 1682 datierte Wappenscheibe des Chorherren Jacques Théodule Morand († 1707) (Vevey Armorial I. 1935. S. 86). Allein die Engel zu Seiten des Wappens könnten darauf hinweisen, dass es sich bei dem Stifter der vorliegenden Scheibe um den gleichen Geistlichen handelt, der Seelsorger der Ursulinen war und 1679 Chorherr von St. Nikolaus sowie 1685 Organist wurde (Vgl. Brasey 1912. S. 168; HBLS V, 1929. S. 157, Nr. 1; DHBS V, 1930. S. 6, Nr. 1).

Dating
Um 1680/90
Period
1680 – 1690
Date of Receipt
Unbekannt
Original Donator

Morand, Familie

Donator / Vendor

Réginald de Henseler

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

Aus dem Herrschaftshaus de Gottrau, Léchelles. Als Hochzeitsgeschenk Réginald de Henselers an die heutige Besitzerfamilie gelangt.

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 396.

Vgl.

Brasey, Gustave. Le chapitre de l’insigne et exempte collégiale de Saint-Nicolas à Fribourg, Suisse 1512–1912. Notice Historique. IVme Centenaire de la Fondation du V. Chapitre de Saint-Nicolas Fribourg 1512–1912. Fribourg 1912.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS). 7 Bde. und Suppl. Neuenburg 1921–1934.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS). 7 vol. et suppl. Neuchâtel 1921–1933.

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978.

Image Information

Name of Image
FR_Privatbesitz_FR_396
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
FR_396
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Fragmentarische Wappenscheibe Morand um 1680/90
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes