Image Ordered

VMR_159_FR_316: Willkommscheibe Ulrich Birser 1618
(FR_Romont_VMR_VMR_159_FR_316)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Willkommscheibe Ulrich Birser 1618 · Vitrail héraldique de Ulrich Birser et sa femme, 1618

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1618

Iconography

Description

Das Stifterpaar begegnet sich vor farblosem Grund und einer Balustrade. Links steht breitbeinig der festtäglich gekleidete Ehemann. Über den blauen Strümpfen und Pluderhosen trägt er ein violettes Hemd, ein gelbes Wams, eine weisse Schärpe, einen Mühlsteinkragen und auf dem Haupt den schwarzen Hut mit Straussenfeder und goldener Agraffe, den man auch am spanischen Hof zu tragen pflegte. Quer über die Brust legt sich das Patronenbandelier. Mit der Rechten auf die Gewehrgabel gestützt, hält der Mann mit der Linken die geschulterte Muskete. Zu seiner Bewaffnung gehört ausserdem der Schweizerdolch. Seine Frau ist ebenfalls sonntäglich gekleidet. Sie trägt einen violetten Rock mit grünen Streifen, eine weisse Schürze und ein violettes Mieder sowie einen Mühlsteinkragen. Das Haupt bedeckt ein flaches schwarzes Barett. Mit der Rechten reicht die Ehefrau ihrem Mann den Willkommbecher. An ihrem Gurt hängen als Zeichen ihrer Hausgewalt Börse und Bestecketui. Die Rahmenpilaster tragen ein einfaches Gebälk mit grüner Volutenkartusche. Von den beiden Oberbildern, die durch eine rote Säule voneinander getrennt sind, ist wohl nur das linke eingeflickt. Es zeigt einen Zug von Hauptleuten zu Pferd. Rechts bekämpft der hl. Ritter Georg den Drachen. Zwischen den Beinen des Stifters hält ein Engel vor geschachtem Boden ein Stifterwappen. Rechts davon nennt die kurze Inschrift die Stifter.

Iconclass Code
11H(GEORGE) · the warrior martyr George (Georgius); possible attributes: banner (red cross on white field), (red) cross, dragon, (white) horse, broken lance, shield (with cross), sword
42D3 · marriage, married couple, 'matrimonium'
45B3(+28) · military service (+ mercenary troops, e.g.: lansquenets)
45C16(RIFLE) · firearms: rifle
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen unbekannt: In Gold ein schwarzes T, begleitet links von einem schwarzen Punkt.

Inscription

Stifterinschrift: Vlrich Birser vnd Sin husfrauw / 1.6.18.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Sprünge und Notbleie. Linkes Oberbild eingeflickt. Oberlauf der Muskete ergänzt. Wahrscheinlich wurde unten auch das vom Engel gehaltene Wappen eingeflickt. Korrodiert mit Lochfrass. Die Scheibe wurde im 19./20. Jahrhundert grossflächig auf der Vorderseite mit dem Bohrer bearbeitet, um die Verbräunungen der Oberfläche zu entfernen.

Technique

Farbloses, rotes, grünes, rotbraunes und blaues Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, Eisenrot sowie blauen, violetten und grünen Schmelzfarben.

History

Research

Am nächsten steht dem vorliegenden Glasgemälde eine Willkommscheibe im Schweizerischen Nationalmuseum Zürich, die 1618 von Heinrich Häberlin gestiftet wurde (Inv.-Nr. IN 6929. Schneider 1971. Bd. II. S. 291, Nr. 512; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 316.1). Sie zeigt den Stifter in der gleichen Haltung, Barttracht und Kleidung vor seiner Frau und seiner Mutter. Auch im Schriftcharakter der Stifternamen und des Datums lassen sich Gemeinsamkeiten feststellen. Die Häberli (Häberlin) sind im Kanton Bern und vor allem im Kanton Thurgau beheimatet. Auf eine Entstehung der Scheibe Birser im Zürcher bzw. Ostschweizer Raum weist eine stilistisch verwandte Stifterscheibe Werner Hofstetters, Oswald Hägis und Hans Baumanns von 1618 im Museum Burg Zug hin, denn die drei dargestellten Männer wohnten im Knonaueramt (Bergmann 2004. S. 265–266, Kat.-Nr. 77).

Dating
1618
Date of Receipt
24.01.1996
Original Donator

Birser, Ulrich (?–?)

Donator / Vendor

Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Vitromusée Romont

Previous Owner

1923 Auktion Messikommer, Zürich. 1996 Schenkung Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Inventory Number
VMR 159

Bibliography and Sources

Literature

Auktion Messikommer 1923. S. 26, Nr. 175 (zusammen mit einem am Fuss der Scheibe angefügten Fragment mit der Darstellung einer Zehntenübergabe Mitte 16. Jahrhundert: Nr. 175a).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 316.

Vgl.

Schneider, Jenny. Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde. Stäfa o. J. [1971]. Bd. II. S. 291, Nr. 512.

References to Additional Images

SNM Zürich 78635; Vitromusée Romont Film I, nég.1

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_VMR_159_FR_316
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Vitromusée Romont

Inventory

Reference Number
VMR_159_FR_316
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Willkommscheibe Ulrich Birser 1618
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions