Image Ordered

VMR_165_FR_311: Wappenscheibe Johann Leonysius 1583
(FR_Romont_VMR_VMR_165_FR_311)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johann Leonysius · Vitrail héraldique de Johannes Leonyfius

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Germany · Norddeutschland
Dating
Um 1700
Dimensions
19.1 x 13.5 cm (im Licht); 21.3 x 15.7 cm (im Licht, mit roter Einfassung)

Iconography

Description

Über einem Blattwerkornament erhebt sich das volle Stifterwappen mit raumfüllender Helmdecke. Das untere Drittel nimmt die Stifterinschrift ein.

Iconclass Code
46A122(LEONYSIUS) · armorial bearing, heraldry (LEONYSIUS)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Leonysius: Über natürlichem Boden zwei sich zuwendende Löwen; Helm; Helmdecke; Helmzier: die steigenden Löwen des Schildbildes.

Inscription

Stifterinschrift: Johannes Leonÿsius. / Bürtig von Parchim pastor zu / Curau. elect: Anno 1583.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Sehr gut erhalten. Neuzeitliche rote Einfassung.

Technique

Farbloser Monolith. Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Johann Leonysius war aus dem mecklenburgischen Parchim gebürtig, einer Stadt im Bezirk Schwerin, die für ihre reich ausgestatteten Backsteinhallenkirchen bekannt ist. Er amtete als Pastor in Curau in Ostholstein, wo er einen "kort Wegewiser der waren Religion... einem Leyen tho lesen mit groten flyte" verfasste, der 1585 in Hamburg gedruckt wurde (München, Bayerische Staatsbibliothek). 1588 verliess er Curau, “da es ihm zu wenig war, einen Landpriester vorzustellen” (s. Zur Geschichte der Kirchengemeinde Curau). Die schlichte, dekorative Scheibe von eher malerischem Charakter stammt von einem unbekannten norddeutschen Meister. Nicht nur die Graumalerei, auch die Form des Wappenhelms, der Helmdecke und der Inschriftkartusche weisen eher auf eine Entstehung in der Zeit um 1700 als um 1583 hin. Das Glasgemälde dürfte damit eine Nachstiftung für den Geistlichen darstellen.

Dating
Um 1700
Period
1690 – 1715
Date of Receipt
1997
Original Donator

Leonysius, Johann (?–?)

Donator / Vendor

Erbengemeinschaft Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Previous Location
Place of Manufacture
Germany · Norddeutschland
Owner

Vitromusée Romont

Previous Owner

1997 Ankauf aus dem Nachlass Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Inventory Number
VMR 165

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 311.

Vgl.

München, Bayerische Staatsbibliothek. URL: http://www.bsb-muenchen-digital-de (am 2.1.2014).

Zur Geschichte der Gemeinde Curau: URL: http://www.sehlendorf.de/Gemeindebriefe/Jubilaeum/Zur%20Geschichte%20der%20Kirchengemeinde%20Curau.htm (am 15.5.2014)

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_VMR_165_FR_311
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Vitromusée Romont

Inventory

Reference Number
VMR_165_FR_311
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions