Image Ordered

VMR_168_FR_305: Wappenscheibe Örtel 1548
(FR_Romont_VMR_VMR_168_FR_305)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Örtel 1548 · Vitrail héraldique de la famille Örtel

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1548

Iconography

Description

Das Hauptbild der Scheibe zeigt vor blauem Damastgrund das Wappen der Nürnberger Familie Örtel. Es schwebt über einem gelben Podest mit geschwungener Einbuchtung, in der eine Kartusche mit dem Datum 1548 steht. Über zwei grünen Podesten tragen gelbe Balustersäulen einen roten Dreiecksbogen. Die grünen Kapitelle sind mit musizierenden Putten geschmückt. In den Zwickeln des Bogens ist rechts und links eines Medaillons mit bärtigem Männerkopf zweimal und spiegelverkehrt die gleiche Szene dargestellt: Ein Reiter in kurzem römischem Harnisch sitzt auf seinem Pferd, das sich vor einer rauchenden Schlucht aufbäumt. Dargestellt ist der tapfere Feldherr Marcus Curtius, der nach römischer Volkssage 362 v. Chr. den Sprung in eine Erdspalte wagte, die sich auf dem Forum Romanum aufgerissen hatte. Er opferte sich auf diese Weise, um das Orakel zu erfüllen, das mit dieser Heldentat die Ewigkeit Roms versprach. Mit dem Sprung schloss sich die Erdspalte wieder (vgl. FR_58, FR_351).

Iconclass Code
46A122(ÖRTEL) · armorial bearing, heraldry (ÖRTEL)
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
98B(CURTIUS, M.)68 · death, i.e. the self-sacrifice of Marcus (Manlius) Curtius: he leaps on horseback into a chasm with lethal fumes
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Örtel: Von Silber und Rot gestuft gespalten; Helm: silbern mit goldenen Beschlägen; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier: ein halber Flug mit dem Schildbild.

Inscription

Datum: 1548.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Wenige Sprünge. Ein Notblei im Medaillon.

Technique

Farbloses, blaues, ockergelbes und rotbraunes Glas. Rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Grünes Überfangglas, z. T. mit vorderseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen.

History

Research

Die Geschichte von Marcus Curtius ist bei Varro, Titus Livius, Valerius Maximus und anderen römischen Schriftstellern aufgezeichnet (Varro. De lingua latina V, 148; Livius. Ab urbe condita VII 6, 1–6; Valerius. Facta et dicta memorabilia V 6, 2. Vgl. RdK III, 1954. Sp. 881–891). Erst einer Quelle des 13. Jahrhunderts zufolge schlugen Feuer und Rauch aus der Tiefe des Schlundes hervor. Die Heldentat des Marcus Curtius fand um 1300 Eingang in die Gesta Romanorum (Trillitzsch 1973. S. 89). Sie zählt zu den Gerechtigkeitsbildern, die vom 15. bis zum 17. Jahrhundert vor allem in und an Rathäusern zur Darstellung kamen. Sie gehört aber auch zu den römischen Tugendbildern, zu denen auch Cato, Lucretia u. a. gerechnet werden. Die Stiftung eines Angehörigen der Nürnberger Familie Örtel besitzt als Pendant die spiegelverkehrt ausgerichtete Wappenscheibe seiner Frau aus der Familie Gross von Nürnberg (VMR_169_FR_306). Das Stifterpaar wird namentlich nicht genannt. In der Kirche St. Sebald in Nürnberg hat sich jedoch ein Epitaph erhalten, das um 1574 zu Ehren Sigmund Örtels entstand, der mit Margarete Gross († 1512) verheiratet gewesen und 1525 verstorben war (Meyer 1843. S. 94; Langer 2007. S. 341, Nr. 269. Das Epitaph wurde 1574 „verneutt“ also erneuert. Zu einer Wappenscheibe Örtel mit Beischild Gross um 1500/10 aus dem Heilig-Geist-Spital in Nürnberg s. Scholz 2013. S. 465, Nr. 3a). Sollte es sich bei den beiden Scheiben um die gleiche Allianz handeln, so müssen die Glasgemälde allerdings ebenfalls posthum, doch vor dem Epitaph wohl von einem Nachkommen zu Ehren seiner Vorfahren gestiftet worden sein. Als Glasmaler kommt am ehesten der Schaffhauser Hieronymus Lang († 1582) in Frage, der nachweislich für Nürnberger Familien tätig war. Das früheste Zeugnis seiner Tätigkeit, eine JLG (für Jeronymus Lang Glasmaler) monogrammierte Rundscheibe mit den Allianzwappen der Nürnberger Familien Örtel und Ebner aus dem Jahr 1543 befand sich bis zum Zweiten Weltkrieg im ehemaligen Königlichen Kunstgewerbemuseum zu Berlin (Gegen Ende des Krieges zerstört. Schmitz 1913. Bd. 1. S. 195, Abb. 330. Nach Schmitz für den Nürnberger Erasmus Ebner (1511–1577) und Anna Örtel. Die Wappenstellung – das Männerwappen heraldisch rechts – weist jedoch auf eine umgekehrte Allianz Örtel-Ebner hin. Vgl. Hasler 2010. S. 101. S. dort auch zur Biographie und zum Werk des Schaffhauser Glasmalers, dessen Monogramm auch auf mehreren Scheibenrissen nachweisbar ist. Hasler 1996/1997. Bd. II. S. 111–118). In der Pfarrkirche von Eschenbach bei Nürnberg haben sich bis heute zwei Glasgemälde mit den Wappen der Familie Ebner erhalten, die wie unsere Scheiben das Datum 1548 tragen, stilistisch eng verwandt sind und auch die gleiche Grösse aufweisen. Auf der rechten Scheibe des Paares wiederholt sich gar die Darstellung des Marcus Curtius spiegelbildlich (Scholz 2002. Bd. 1. S. 157–159, Abb. 61, Anhänge/Tafeln. S. 617; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 305.2–3). Eine weitere, im gleichen Zusammenhang stehende Scheibe war bis vor wenigen Jahren in der Sammlung des Hessischen Herzogshauses von Schloss Tarasp nachweisbar. Sie trägt ebenfalls das Datum 1548 und stellt das Wappen der Nürnberger Familie Gruber dar (Scholz 2002. Bd. 1. S. 159; Bergmann/Hasler/Trümpler 2004. S. 279, Abb. 6. Die Sammlung wurde inzwischen wieder veräussert. Das Wappen Gruber mit einer falschen Tinktur, die auf einen Fehler des Glasmalers zurückgehen dürfte; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 305.1). Es spricht vieles dafür, dass alle fünf Scheiben für den gleichen Bestimmungsort, nämlich die Kirche von Eschenbach, gestiftet wurden, die sich seit 1508 im Besitz der Patrizierfamilie Ebner befand.

Dating
1548
Date of Receipt
1996
Original Donator

Örtel, Familie

Donator / Vendor

Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Vitromusée Romont

Previous Owner

1948 Dr. E. Rothenhäusler, Mels. 1996 Schenkung Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Inventory Number
VMR 168

Bibliography and Sources

Literature

L'art du peintre-verrier. Vitraux français et suisses XIVe–XVe siècle. (Catalogue d'exposition Bourges, Le Parvis des Métiers 28 mai – 28 décembre1998) Bourges 1998. S. 77–78.

Glasmalerei. Eine Einführung mit Beispielen aus dem Schweizerischen Museum für Glasmalerei Romont und in der Region von Romont / Raconte-moi le vitrail … Une introduction par le biais d’exemples exposées au Musée Suisse du Vitrail à Romont et de vitraux de la région de Romont. Hrsg. Schweizerisches Museum für Glasmalerei, schweizerisches Zentrum für Forschung und Information zur Glasmalerei / Éd. Musée Suisse du Vitrail, Centre

de recherche et d’information sur le vitrail. Romont 2001. S. 71, Nr. 40.

Scholz, Hartmut. Die mittelalterlichen Glasmalereien in Mittelfranken und Nürnberg extra muros. (Corpus Vitrearum Medii Aevi Deutschland X, 1) 2 Bde. Berlin 2002. S. 79–80, Textabb. 58, S. 158.

Bergmann, Uta, Rolf Hasler und Stefan Trümpler. Glasmalerei über die Grenzen. In: Glas. Malerei. Forschung. Internationale Studien zu Ehren von Rüdiger Becksmann. Berlin 2004. S. 278–279.

Glasmalerei. Eine Einführung mit Beispielen des Vitromusée Romont und Glasfenstern in der Region von Romont / Raconte-moi le vitrail … Une introduction basée sur les oeuvres du Vitromusée Romont et de vitraux de la région. Hrsg. / Éd. Vitromusée / Vitrocentre Romont. Romont 2006. S. 75, Abb. 60.

Hasler, Rolf. Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. (Corpus Vitrearum Schweiz. Reihe Neuzeit Bd. 5) Bern, Berlin, Brüssel, Frankfurt a. M., New York, Oxford, Wien 2010. S. 102.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 305.

Vgl.

Meyer, Friedrich. Nürnberg im neunzehnten Jahrhundert mit stetem Rückblick auf seine Vorzeit. Nürnberg 1843.

Schmitz, Hermann. Die Glasgemälde des königlichen Kunstgewerbemuseums in Berlin. 2 Bde. Berlin 1913. S. 195, Abb. 330.

Siebmacher, Johann. Wappenbuch. (Faksimile-Nachdruck der 1701–1705 bei Rudolf Johann Helmers in Nürnberg erschienenen Ausgabe) München 1975. Teil 1, 212.

Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte (RdK). Beg. von O. Schmitt, hrsg. vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte München. Bisher VIII Bde. Stuttgart/München 1937–1987. Bd. III, 1954. Sp. 881–891.

Trillitzsch, Winfried (Hrsg.). Gesta Romanorum. Geschichten von den Römern. Ein Erzählbuch des Mittelalters. In vollständiger Übersetzung. Leipzig 1973.

Hasler, Rolf. Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum. 2 Bde. Bern 1996–1997.

Langer, Bruno. Evangelische Gemäldeepitaphe in Franken. Ein Beitrag zum religiösen Bild in Renaissance und Barock. Phil. Diss. Würzburg 2007.

Hasler, Rolf. Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. (Corpus Vitrearum Schweiz. Reihe Neuzeit Bd. 5) Bern, Berlin, Brüssel, Frankfurt a. M., New York, Oxford, Wien 2010. S. 101–105 (Hieronymus Lang).

Scholz, Hartmut. Die mittelalterlichen Glasmalereien in Nürnberg: Sebalder Stadtseite. (Corpus Vitrarum Medii Aevi Deutschland X, 2) Berlin 2013.

References to Additional Images

SNM Zürich 40423

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_VMR_168_FR_305
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Philippe Blanc)
Copyright
© Vitromusée Romont

Inventory

Reference Number
VMR_168_FR_305
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes