Image Ordered

VMR_381_FR_302: Figurenscheibe um 1530/40: Hl. Theodul mit Stifter
(FR_Romont_VMR_VMR_381_FR_302)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Figurenscheibe um 1530/40: Hl. Theodul mit Stifter · Saint Théodule

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
Um 1530/40
Dimensions
21.9 cm Durchmesser (im Licht)

Iconography

Description

Der geistliche Stifter kniet zu Füssen eines hl. Bischofs. Er trägt über dem Chorkleid eine pelzverbrämte Schaube und hält in den gefalteten Händen das Birett. Sein Namenspatron wird durch den hinter ihm aufgehängten Wandbehang besonders hervorgehoben. Über der Albe trägt der Bischof eine rote Dalmatika und ein gelbes Pluviale. Er hält in der Linken das mit dem Panisellum versehene Pedum als Zeichen seiner geistlichen Würden und in der Rechten ein blankes Schwert. Es dürfte sich damit um den hl. Bischof Theodul von Sitten handeln, der von Karl dem Grossen die weltliche Herrschaft und richterliche Gewalt über das obere und untere Wallis erhalten hatte. Das Figurenpaar befindet sich in einer offenen Halle, über deren Brüstung der Blick auf eine offene Hügellandschaft geht.

Iconclass Code
11H(THEODUL) · male saints (THEODUL)
7(+5) · Bible (+ donor(s), supplicant(s), whether or not with patron saint(s))
Iconclass Keywords
Inscription

Keine

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Eisenrot stellenweise berieben.

Technique

Farbloser Monolith. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie Eisenrot.

History

Research

Das in reichen Nuancen von Schwarz- bzw. Braunlot, Eisenrot und Silbergelb sehr fein gemalte Glasgemälde schliesst sich an die Tradition der niederländischen Rundscheibchen an. Auch in Deutschland oder in der Schweiz, wo der hl. Theodul besonders verehrt wurde, sind Rundscheiben dieser Art entstanden (vgl. zwei runde Grisaillescheiben aus dem Wallis im Musée d’art et d’histoire in Genf [Foto SLM 7851]). Die bisherige Literatur postulierte für die vorliegende Scheibe daher einen Innerschweizer Glasmaler. Dass die Scheibe jedoch im oder für das Wallis entstand, wo auch Innerschweizer oder Freiburger Glasmaler tätig waren, ist allerdings kaum denkbar, denn die Ausführungsqualität, die weit über das in diesen Werkstätten Bekannte hinausgeht, spricht viel eher für eine Entstehung im niederrheinischen Raum. In Köln findet sich denn auch das naheliegendste Vergleichsstück zur Scheibe: In einer dortigen Rundscheibe um 1530/40 erkennen wir die gleiche Komposition mit dem hl. Petrus vor aufgespanntem Teppich vor einer Balustrade und den knienden geistlichen Stifter Jan Slebuesch in gleicher Haartracht und Kleidung (Köln, Schnütgenmuseum. Inv.-Nr. M 669. Lymant 1982. S. 230–231, Nr. 148; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 302.1). Beide Scheiben werden nicht zuletzt ihrer zarten Malerei wegen dem gleichen Stilkreis zuzuschreiben sein.

Dating
Um 1530/40
Period
1520 – 1550
Date of Receipt
1997
Original Donator

Unbekannt

Donator / Vendor

Erbengemeinschaft Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Vitromusée Romont

Previous Owner

1997 Ankauf aus dem Nachlass Sibyll Kummer-Rothenhäusler, Zürich.

Inventory Number
VMR 381

Bibliography and Sources

Literature

L'art du peintre-verrier. Vitraux français et suisses XIVe–XVe siècle. (Catalogue d'exposition Bourges, Le Parvis des Métiers 28 mai – 28 décembre1998) Bourges 1998. S. 79, Nr. VI.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 302.

Vgl.

Lymant, Brigitte (Bearb.). Die Glasmalereien des Schnütgen-Museums. Köln 1982.

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_VMR_381_FR_302
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Philippe Blanc)
Copyright
© Vitromusée Romont

Inventory

Reference Number
VMR_381_FR_302
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions