Image Ordered

FR_268: Wappenscheibe Castella 1597
(FR_Greyerz_Schloss_FR_268)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Castella 1597

Type of Object
Artist / Producer
Heilmann, Christoph · signiert
Dating
1597

Iconography

Description

Vor gelbem Hintergrund steht das Vollwappen Castella, begleitet von zwei breitbeinig über marmoriertem Boden stehenden Halbartieren. Sie tragen eine Mi-parti Kleidung in den heraldischen Farben der Familie: blau-weiss gestreifte und grüne bzw. blaue Pluderhosen, entsprechende Hemdsärmel und eine schwarze offene Weste sowie auf den kurzhaarigen, bärtigen Häuptern ein Federbarett. Ehrenketten zeichnen beide aus, den rechten Krieger zudem ein Bandelier in den genannten Farben. Die Linke in die Hüfte gestemmt, stützen sich die Schildhalter mit der Rechten auf die Halbarte. Die Figuren stehen vor breiten flachen Pilastern. Als Bogen dient ein geschwungenes Textband mit der Devise der Stifter. Darüber ist, getrennt durch eine rote Puttenkopfkartusche, ein Turnier dargestellt. Zwei Reiter preschen innerhalb der abgezäunten Bahn mit der Lanze aufeinander zu. Am Fuss der Scheibe steht zwischen roten Pilastern in einer gelbgerahmten Rollwerkkartusche die Inschrift.

Iconclass Code
43C396312 · joust, tilt, with barrier
45B · the soldier; the soldier's life
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
46A122(CASTELLA) · armorial bearing, heraldry (CASTELLA)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Castella: Fünfmal von Silber und Blau wellenförmig schräggeteilt, darüber ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei grünen Kleeblättern; Helm: blau mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: grün und silbern; Helmzier: über blau-silbernem Wulst ein halber Flug mit silbernen und blauen Federn, belegt mit dem silbernen Schrägbalken und den drei grünen Kleeblättern des Schildbildes.

Inscription

Stifterinschrift: LES NOBLES CASTELLES DE / GRVŸERE . ANNO DO͞M 1597. Devise: SERVIRE DEO REGNARE EST.

Signature

CH (ligiert)

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Unzählige Notbleie und Sprünge. Grössere Ergänzungen in den Oberbildern, im Oberwappen und in der Beinpartie des rechten Halbartiers. Kleinere Flickstücke im Rollwerkrahmen der Inschrift.

Technique

Farbloses Glas. Rotes Überfangglas, z. T. mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie blauen Schmelzfarben.

History

Research

Die Devise – Gott zu Dienen heisst Herrschen – ist jene des Familienzweigs der Castella von Greyerz, der zu Beginn des 15. Jahrhunderts entstanden war (FR_153). Der Bannerherr und Statthalter Louis († 1493) erbte um 1485 über seine Ehefrau Louise Souteir von Corbières die Herrschaft Villarvolard, und sein Sohn Jean durch die Heirat mit Isabelle Musy 1529 die Teilherrschaft von Châtel-Saint-Denis. Seine Nachkommen waren über sechs Generationen hinweg von 1588 bis 1745 Kastellane von Greyerz, die den Freiburger Vögten direkt unterstellt waren. Mehrfach stellten sie auch die Kastellane von Montsalvens. Mit der Monopolisierung dieser einflussreichen sozialen und politischen Stellung gehörten die Castella zu den privilegierten Familien der Freiburger Landschaft. Es dürfte sich hier um jene Scheibe der Familie Castella handeln, die im Fenster der Familienkapelle Castella in der Pfarrkirche von Greyerz angebracht war und während des Kirchenbrandes von 1856 in die Brüche ging (Vgl. StAF Fonds de famille Dafflon). Allem Anschein nach wurde das schadhafte Stück von der Familie in Verwahrung genommen und so gut wie möglich restauriert. Die Stiftung der Scheibe steht im Zusammenhang mit den umfassenden Restaurierungsarbeiten der dem hl. Petrus geweihten Familienkapelle. Noch im Januar 1599 liessen die edlen Georges und Rolet de Castella im Namen ihrer Brüder und Vettern Arbeiten daran ausführen (Dellion VII, 1891. S. 22). Die Familie besass zahlreiche Häuser in Greyerz, Bulle und Romont. Rolet Castella (1550–?), Sohn des François, kaufte 1579 ein Haus in Bulle und erhielt 1578 das Bürgerrecht. Er verkaufte zusammen mit seinen Brüdern und Vettern die Herrschaftsrechte von Villarvolard an Nicolas Alex von Bulle. Die vorliegende Scheibe ist neben der Scheibe für Bartholomäus Reynold 1593 in der Pérolles-Kapelle (FR_7) das zweite gesicherte Werk des Monogrammisten CH. Wenn auch die Initialen in unterschiedlichen Formen, hier ligiert, dort getrennt auftreten, so handelt es sich – wie der Stil deutlich verrät – doch um den gleichen Glasmaler, den man sicher mit Christoph Heilmann identifizieren darf (vgl. Bergmann 2014. Bd. 1. S. 284).

Dating
1597
Date of Receipt
Unbekannt
Original Donator

Castella, Familie

Donator / Vendor

Unbekannt

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Greyerz, Schloss

Previous Owner

Aus der Sammlung de Castella. Zuvor wahrscheinlich in der Familienkapelle Castella in der Pfarrkirche Greyerz.

Inventory Number
CG 251

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 268.

Vgl.

Dellion, Apollinaire R. P. et François Porchel. Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du Canton de Fribourg. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 Bde. Genève 1994 (Reprint der Ausgabe 1884–1902).

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) II, 1924. S. 511 (Familie Castella).

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) II, 1924. S. 437 (Familie Castella).

Genealogisches Geschlechterbuch / Almanach Généalogique suisse VI, 1936. S. 74–77.

Vevey, Hubert de. Devises, attributs et cris héraldiques en pays fribourgeois. In: Annales fribourgeoises 47, 1966, p. 47, 51, Anm. 17.

Castella, Pierre de. Origines des Castella de la Gruyère. In: Bulletin de l’Institut fribourgeois d’héraldique et de généalogie 21, décembre 1993. S. 25– 28.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS) 3, 2004. S. 231 (Castella, de).

Dictionnaire historique de la Suisse (DHS) 3, 2004. S. 66 (Castella, de).

Une famille étoilée: les Castella. (Plaquette publiée à l’occasion de l’exposition à la Bibliothèque cantonale et universitaire de Fribourg du 28 septembre au 24 novembre 2012) Fribourg 2012. S. 10–14.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Dafflon, fonds de famille, doc. 1623–1851), Lettre de C.A.L. Dafflon 3.12.1875.

References to Additional Images

SNM Zürich 6448 und 6449

Image Information

Name of Image
FR_Greyerz_Schloss_FR_268
Credits
© Archiv Amt für Kulturgüter, Freiburg (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2012
Copyright
© Château de Gruyères

Inventory

Reference Number
FR_268
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Castella 1597
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes