Image Ordered

FR_208: Bildscheibe um 1710: Marien-Gnadenbild Notre-Dame de l'Epine
(FR_Freiburg_MAHF_FR_208)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe um 1710: Marien-Gnadenbild Notre Dame de l’Epine

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
Um 1710

Iconography

Description

Als Gnadenbild in einem umwölkten Strahlenkranz steht über einem brennenden Dornbusch die gekrönte Madonna mit dem Zepter in der rechten Hand und dem Jesuskind im linken Arm. Sie trägt den weiten reichgeschmückten Votivmantel mit mehreren Votivketten. Zwei Engelchen knien zu ihren Füssen und berühren mit den gefalteten Händen ihren Gewandsaum. Der linke Engel richtet seine Fürbitte an die Heilerin der Blinden. Rechts und links der Muttergottes sind eine Sonne und eine Lilie im Dornenkranz dargestellt, auf die sich die weiteren Bildinschriften beziehen.

Iconclass Code
11F81 · miraculous statues of Mary or the Madonna
11G · angels
24A6 · sun represented as face, wheel, etc.
25G41(LILY)(+1) · flowers: lily (+ plants used symbolically)
71X2(SONG OF SOL. 2:2) · Song of Solomon, Song of Songs (with BOOK CHAPTER:VERSE)
Iconclass Keywords
Inscription

Bildinschriften: Am unteren Rand: Rubus ardens (Brennender Busch). Ausgehend vom linken Engel: Profer lumen cœcis (Erleuchte die Blinden). Am linken Bildrand: Exte ortus est sol iustiticæ. Am rechten Bildrand: Sicut lilium inter spinas (Aus Dir erwuchs die Sonne der Gerechtigkeit, wie die Lilie unter Dornen).

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Sehr gut.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Die Scheibe stammt aus der alten Wallfahrtskirche von Berlens, wo sie Dellion 1884 noch beschrieb und an das Ende des 16. oder den Anfang des 17. Jahrhunderts datierte. Sie stellt das Gnadenbild Notre-Dame de l’Epine von Berlens dar, eine Statue des 14. Jahrhunderts, die in einem Weissdornbusch aufgefunden worden sein soll und im 19. Jahrhundert stark verändert und neu polychromiert wurde. Der legendäre Weissdornbusch wird noch heute bei der Kirche gepflegt und verehrt. Die Wallfahrt schwoll vor allem im 17. und 18. Jahrhundert stark an, bevor sie im 19. Jahrhundert wieder abnahm. Die Gottesmutter wurde vor allem gegen Augenleiden angerufen und soll zahlreiche Wunder bewirkt haben. Man bewahrte in der Kirche auch fünf Achatsteine auf, die den Kranken mit dem Segen des Priesters auf die Augen gelegt wurden, um so durch die Fürsprache der hl. Muttergottes eine Heilung oder Besserung des Leidens hervorzurufen. Da die Scheibe ohne Stifterinschrift und Wappen auskommt, bleibt unbekannt, wer sie gestiftet hat. Ob sie im Auftrag der Gemeinde als Kirchenzier oder von einer Privatperson als Ex voto geschaffen wurde, kann daher nicht mehr mit Sicherheit bestimmt werden. Ihr Entstehungsdatum steht in keinem erkennbaren Zusammenhang mit den Baudaten der Kirche, deren Chor noch aus dem 14. oder 15. Jahrhundert stammt, und deren Schiff nach einem Brand 1660–1664 neu errichtet wurde. Sie muss um 1710 von Leontius Bucher geschaffen worden sein.

Dating
Um 1710
Period
1700 – 1720
Date of Receipt
2011
Original Donator

Unbekannt

Donator / Vendor

Erbengemeinschaft Gaston Demierre, Châtillon/Broye.

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Wallfahrtskirche Berlens. Später Sammlung Gaston Demierre (†) in Châtillon/Broye. Erworben 2011.

Inventory Number
MAHF 2011-129

Bibliography and Sources

Literature

Dellion, Apollinaire R. P. et François Porchel. Dictionnaire historique et statistique des paroisses catholiques du Canton de Fribourg. Suivi du Répertoire du dictionnaire par Pierre de Zurich. 12 Bde. Genève 1994 (Reprint der Ausgabe 1884–1902). Bd. II, 1884. S. 124–125.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 208.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_208
Credits
© MAHF (Foto: Francesco Ragusa)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_208
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions