Image Ordered

FR_196: Standesscheibe Freiburg um 1700 mit dem ergänzten Datum 1670
(FR_Freiburg_MAHF_FR_196)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Standesscheibe Freiburg um 1700 mit dem ergänzten Datum 1670

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
Um 1700

Iconography

Description

Über den rocaillegerahmten ovalen Standesschilden erhebt sich das Siegelwappen Freiburgs unter der Krone als Zeichen der Souveränität. Vor den rahmenden Bogenarchitekturen dienen zwei steigende Löwen mit zurückgewendeten Häuptern in symmetrischer Weise als Schildhalter und präsentieren die Reichsinsignien Schwert und Reichsapfel. Zwischen verkürzten blauen Podesten ist eine blatt- und rollwerkgeschmückte Kartusche mit dem Datum eingelassen.

Iconclass Code
25F23(LION) · beasts of prey, predatory animals: lion
44A1 · coat of arms (as symbol of the state, etc.)
44B191 · crown (symbol of sovereignty)
44B193 · orb (symbol of sovereignty; sphere with cross on top)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Freiburg: Geteilt von Schwarz und Silber. Wappen des Siegels Freiburg: In Gold drei gezinnte silberne Türme, nach links niedriger werdend, überhöht von dem schwarzen doppelköpfigen gekrönten Reichsadler.

Inscription

Datum (ergänzt): 1670.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Zahlreiche Notbleie, zwei Sprünge. Ergänzungen: Stück der Helmdecke, oberer Teil des rechten Löwen, Inschrift und linkes Podest.

Technique

Farbloses und blauviolettes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb sowie Eisenrot.

History

Research

Wie bei der Ämterscheibe Freiburgs aus der Zeit um 1630/40 (Bergmann 2014. Bd. 1. Abb. 49) und der Standesscheibe der Zeit um 1680 mit Datum 1720 (FR_209) werden hier die Schilde nicht vom Reichswappen, sondern vom Stadt- bzw. Siegelwappen überhöht, welches wie das Stadtsiegel die drei vom kaiserlichen Adler überhöhten Türme darstellen (vgl. Strub. Kdm FR I. 1964. Abb. 10). Die Heraldik hat im Verlauf der Zeit den ersten hohen Turm als die Burg interpretiert, die Herzog Berchtold IV. in Freiburg errichtete, den mittleren Turm als Teil der Stadtmauer, welche die ursprüngliche Siedlung schützte, bzw. als die Oberstadt, und den kleinsten Turm als das Auquartier bzw. die Unterstadt. Der oftmals dargestellte Ring unter dem Tor soll die Saaneschlaufe symbolisieren (vgl. Brief Claude-Charles Brülhart, Bureau central d’Héraldique Suisse vom 18.6.1985 an Pierre Fasel, Musée du Vitrail, Romont. Hauptmann 1897. Eine nuanciertere Interpretierung aufgrund der historischen Entwicklung bei Bretscher 1977. S. 14). Anders als in den frühen Siegeln und auf Münzen weist der mittlere Turm hier in der Scheibe einen grossen Torbogen auf, der auch auf dem Geheimsiegel Freiburgs von 1671 im gevierten Schild anzutreffen ist (Foerster 2002). Ein geviertes Wappen Freiburgs mit dem zähringischen Herzschild ist auf dem Stadtplan Martin Martinis 1606 dargestellt, ebenso auf der Ratsherrenscheibe von 1701 (FR_197). Erst mit der Trennung von Stadt und Kanton in der Mediationsakte von 1803 wurde die Burg auf blauem Grund zum Stadtwappen und der schwarz-weiss geteilte Schild zum Kantonswappen erklärt (zur Entwicklung und Variation der Freiburger Wappen s. Bretscher 1977). Die in der Fotothek des Schweizerischen Nationalmuseums noch dem Konstanzer Glasmaler Wolfgang Spengler (1624–nach 1684) zugeschriebene Standesscheibe ist sicher ein Werk Leontius Buchers, wie nicht zuletzt ein Blick auf die für ihn gesicherte Ratsherrenscheibe verrät (FR_197). Der Vermerk im Inventar des Museums, die Scheibe stamme aus der Kapelle Marly bezieht sich wohl auf die Kapelle zu Ehren der Hl. Familie in Marly-le-Petit, die 1673 geweiht wurde.

Dating
Um 1700
Period
1690 – 1710
Date of Receipt
1902
Original Donator

Freiburg, Stand

Donator / Vendor

Max de Techtermann, Freiburg

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Kapelle von Marly. 1902 aus der Sammlung Max de Techtermann erworben.

Inventory Number
MAHF 3456

Bibliography and Sources

Literature

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 111.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 10 (17me fenêtre).

Strub, Marcel. Les monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg. Tome I: La ville de Fribourg. (Les monuments d’art et d’histoire de la Suisse vol. 50) Bern 1964. S. 17, Nr. 3.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 196.

Vgl.

Hauptmann, Felix. Das Wappen von Freiburg. In: Freiburger Geschichtsblätter 4, 1897. S. 54–63.

Bretscher, Jürg. Standesscheibe von Freiburg im Uechtland, 1569. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 91, 1977. S. 11–18.

Foerster, Hubert. Das Freiburger Geheimsiegel von 1671. In: Freiburger Geschichtsblätter 79, 2002. S. 144–150.

References to Additional Images

SNM Zürich 6376; Foto L. Hilber (ASK, dep. Im Vitrocentre Romont)

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_196
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_196
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Standesscheibe Freiburg um 1700 mit dem ergänzten Datum 1670
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions