Image Ordered

FR_191: Wappenscheibe Pierre Antoine Corboz 1697
(FR_Freiburg_MAHF_FR_191)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Pierre Antoine Corboz 1697

Type of Object
Artist / Producer
Bucher, Leontius · zugeschrieben
Dating
1697

Iconography

Description

Vor einer lichten Architektur, die den Durchblick auf einen Barockgarten in einer Flusslandschaft freigibt, schwebt das schmucke Vollwappen des Stifters. Ein rahmendes Säulenpaar und ein in die Tiefe gesetztes Pilasterpaar tragen das verkürzte Gebälk, über dem ein zweites mittleres Geschoss ansetzt. In den Zwickeln quellen Fruchtbouquets hervor. Im Fussteil steht vor dem roten, grün und blau abgesetzten Sockel die blau-gelbe Blatt- und Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift.

Iconclass Code
25H(+1) · landscapes (+ landscape with figures, staffage)
46A122(CORBOZ) · armorial bearing, heraldry (CORBOZ)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Corboz: In Silber mit goldenem Schildrand eine liegende Mondsichel, überhöht von einem roten Herz, besteckt mit drei grünstieligen goldbebutzten roten Rosen; Helm: blau mit goldenen Spangen und goldener Kette; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier: über rot-silbernem Wulst ein wachsender Mohr in rotem Kleid mit rot-silberner Kopfbinde und Federdiadem, in der rechten Hand einen aus Blättern wachsenden silbernen, rotbehelmten Turm haltend.

Inscription

Stifterinschrift: Pierre Antoine / Corbo de la Tovr / de Treme / Anno 1697.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie. Eisenrot stark berieben. Ein geklebter Sprung und ein Flickstück oben rechts. Restaurierung: 1904/05: Kirsch & Fleckner, Freiburg.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot in verschiedenen Farbstufen und Silbergelb, Eisenrot sowie blauen und violetten Schmelzfarben.

History

Research

Der Stifter trägt ein anderes Wappen als die Waadtländer Familien Corboz aus der Gegend von Oron (s. Gabreath. Armorial Vaudois I. 1934. S. 149–150; HBLS II, 1924. S. 622; DHBS II, 1924. S. 579). In seine Helmzier bezieht er den Turm, Schildbild des Wappens seines Wohnsitzes, mit ein. Von Pierre Antoine Corboz, der einer alteingesessenen Familie von La Tour-de-Trême entstammte, ist leider nichts Weiteres bekannt. Einem Familienzweig der Corboz gelang Anfang des 18. Jahrhunderts der soziale Aufstieg namentlich durch den Käsehandel (freundlicher Hinweis von Leonardo Broillet, stellvertretendem Staatsarchivar in Freiburg). Möglicherweise ist der Stifter mit Pierre Corboz, dem Sohn des verstorbenen Jacques Corboz und Bruder des Joseph und der Marie in La Tour-de-Trême identisch: diese drei Geschwister schuldeten 1699 Jean Antoine Castella eine beträchtliche Summe (StAF RN 312, p. 38–39 [8.2.1699]). Die sehr originelle und ansprechende Scheibe ist aus stilistischen Gründen Leontius Bucher zuzuschreiben. Mit der in die Tiefe führenden Rahmenarchitektur schliesst er hier an ältere Vorbilder in der Art Christoph Murers an, die in Freiburg v. a. über die Werke der Glasmalerfamilie Laubscher bekannt waren (vgl. FR_150, FR_180). Leontius Bucher übernahm das Motiv der offenen, in die Tiefe führenden Pfeilerhalle schon 1679 in der Scheibe Hans Jakob Joseph Alts (FR_163).

Dating
1697
Date of Receipt
1904
Original Donator

Corboz, Pierre Antoine (?–?)

Donator / Vendor

Auktion Messikommer, Zürich

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Sammlung de Trétaigne, Paris, 1904 an der Auktion Messikommer in Zürich erworben.

Inventory Number
MAHF 3437

Bibliography and Sources

Literature

Auktion der Glasgemälde-Sammlung der Baronin de Trétaigne in Paris und von Glasgemälden aus der ehemaligen Vincent-Sammlung in Konstanz. (Auktionskatalog H. Messikommer in Zürich. 2.–3. Mai 1904) Zürich 1904. S. 20, Nr. 34.

Catalogue du Musée Cantonal des Beaux-Arts et d’Antiquités Fribourg. Répertoire général. 1909 ff. (Handschriftlicher Katalog Archiv MAHF) Nr. 10.

Catalogue des vitraux de familles fribourgeoises propriété du Musée cantonal, dressé par Alfred Weitzel en 1909. Manuskript mit Wappenzeichnungen. (Staatsarchiv Freiburg Ma 11), p. 15–16.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 13 (21me fenêtre).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 191.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS). 7 Bde. und Suppl. Neuenburg 1921–1934.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS). 7 vol. et suppl. Neuchâtel 1921–1933.

Galbreath, D. L. Armorial vaudois. 2 Bde. Baugy sur Clarens 1934–1936.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Notariatsregister (RN).

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_191
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_191
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions