Image Ordered

FR_126: Wappenscheibe Simon Peter Meyer 1645
(FR_Freiburg_MAHF_FR_126)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Simon Peter Meyer 1645

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Jost · zugeschrieben
Dating
1645

Iconography

Description

In einer zweigliedrigen Rahmenarchitektur aus Pilastern und Säulen steht im Zentrum das Vollwappen des Stifters. Die Stifterinschrift in der Rollwerkkartusche vor einem breiten Podest ist in eine Bildszene mit Tells Apfelschuss integriert, die symbolisch für den Widerstand gegen die Tyrannei und für die Freiheit (Libertas) steht.

Iconclass Code
46A122(MEYER) · armorial bearing, heraldry (MEYER)
82A(WILLIAM TELL) · William Tell
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Meyer: In Silber ein schwarzer Schrägbalken, belegt mit zwei silbernen Pfeilen: Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und silbern; Helmzier: über schwarz-silbernem Wulst ein wachsender Männerrumpf mit schwarz silberner Kopfbinde, in silbernem Gewand mit dem Schrägbalken des Schildbildes.

Inscription

Stifterinschrift: D. Simon Petrvs / Meyer Patritivs / Fri: 1645. Bildinschriften: Im Schriftband über der Helmzier: Reli – gionis. Im Schriftband am Fuss des Wappens: et / Libertatis.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Die Scheibe besass ursprünglich wohl ein Oberbild. Mehrere grossteils geklebte und retuschierte Sprünge. Verbleiung neu.

Technique

Farbloses und rotes Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb sowie blauen und violetten Schmelzfarben. Schmelzfarben radiert. Brandmarke: 9.

History

Research

Simon Peter Meyer, Sohn des Ratsschreibers Niklaus Meyer, erneuerte sein Bürgerrecht 1633. Er kam 1635 als Vertreter des Burgquartiers in den Grossen Rat und 1645 in den Rat der Sechzig. 1648 stieg er in den Kleinen Rat auf, wirkte 1650–1652 als Zeugmeister und 1653–1655 als Bürgermeister, bevor er 1663 das höchste politische Amt eines Schultheissen erreichte, das er bis zu seinem Tod 1678 achtmal ausübte. Der Staatsmann führte den Titel eines Ritters und war mehrfach Gesandter. 1656 gehörte er zum Schiedsgericht, das nach dem ersten Villmergerkrieg mit der Schlichtung der streitigen Fragen beauftragt war. Simon Peter Meyer starb am 18.10.1678, nachdem er sein Testament schon am 28.6.1662 verfasst hatte (StAF Stadtsachen B 339). Mit ihm verlor Freiburg einen Mann, "der zu gutem dises standts vnndt vnnsers bewerten vatterlandts seine hohe qualiteter vnndt talenten, deren er reichlich von dem algütigen vor anderen begabet geweßen, äussersten fleisses geübt vnd jederweilen angewendet hat" (StAF RM 229, 1678, p. 301 [19.10.1678]). Sein Schwager, Hauptmann Johann Daniel von Montenach, hatte ihm 1634 ein Werk Wolfgang Kilians über die Familie von Habsburg geschenkt (Eigentliche Contrafacturen 1629. Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg). Eine zweite Scheibe des Stifters mit ähnlicher, aber reicherer Ikonographie befindet sich in Privatbesitz (FR_382). Sie legt dar, wie die vorliegende, nunmehr fragmentarische Scheibe ehemals ausgesehen haben müsste.

Dating
1645
Date of Receipt
2006
Original Donator

Meyer, Simon Peter († 1678)

Donator / Vendor

Pius Käser, Fendringen

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus dem Privatbesitz des Volkskundlers und Sammlers Pius Käser in Fendringen 2006 erworben.

Inventory Number
MAHF 2006-245

Bibliography and Sources

Literature

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 126.

Vgl.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 6, 21, 69, 165, 282, 291.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) V, 1929. S. 100, Nr. 8.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) IV, 1928. S. 740, Nr. 8.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 125.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Ratsmanuale (RM), Stadtsachen.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_126
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_126
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions