Image Ordered

FR_80: Wappenscheibe Hans Keller 1601
(FR_Freiburg_MAHF_FR_80)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Hans Keller 1601

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1601

Iconography

Description

Ein hochovaler Blätterkranz mit Früchten und Bändern rahmt das Vollwappen vor blauem wolkigem Damastgrund. Maskenverzierte violette Manschetten bilden die vier Endpunkte des Kranzes. Vor der rahmenden Rollwerkarchitektur sitzen in den Zwickeln vier allegorische Frauengestalten: links oben (grossteils ergänzt) Justitia (die Gerechtigkeit) in blauem Kleid mit Schwert und Waage; rechts oben Fides (der Glaube) in rotem geschürztem Kleid, blauem, die Brust freilegendem Mieder. Sie hält den Kelch mit der Hostie und im rechten Arm das Buch, die jüdischen Gesetzestafeln und das Kreuz in der linken Hand. Zu ihrer Seite steht ein nackter Putto mit der Heiliggeisttaube. Unten links blickt Prudentia (die Klugheit) in den gewölbten Spiegel, während sich um ihren rechten Arm die Schlange windet. Rechts unten sitzt Fortitudo (die Stärke) neben einem Löwen. In ihrer Linken hält sie das untere Säulenende, während der gestürzte obere Schaftteil zu ihren Füssen steht. Sie trägt eine Kriegertracht mit Federbuschhelm und Schulterkacheln. Die Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift findet sich am Fuss der Scheibe.

Iconclass Code
11M31 · Faith, 'Fides'; 'Fede', 'Fede catholica', 'Fede christiana', 'Fede christiana catholica' (Ripa) ~ one of the Three Theological Virtues
11M41 · Prudence, 'Prudentia'; 'Prudenza' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
11M43 · Fortitude, 'Fortitudo' ~ one of the Four Cardinal Virtues
11M44 · Justice, 'Justitia'; 'Giustitia divina' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
46A122(KELLER) · armorial bearing, heraldry (KELLER)
5(+11) · Abstract Ideas and Concepts (+ abstract concept represented by female figure)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Keller: In Rot zwei gekreuzte silberne Schlüssel, dazwischen ein silberner Doppelhaken; Helm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: rot und silbern; Helmzier: ein nackter, aus silbernem Ärmel wachsender silberner Vorderarm, einen silbernen Schlüssel haltend.

Inscription

Stifterinschrift: H. Hans Keller / der Zÿtt Venner / zů Frÿburg / 1601.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie und Sprünge. Oberteil der Justitia ergänzt. Ein Flickstück am linken Rand.

Technique

Farbloses und violettes Glas. Rotes Überfangglas verschiedener Färbung, z. T. mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb in verschiedenen Farbstufen und blauen Schmelzfarben.

History

Research

Hans Keller war seit 1587 Bürger von Freiburg. Von Beruf war er Arzt und Chirurg, zudem besass er 1584–1591 den Status des Stadtwundarztes und 1599–1614 des Stadtarztes. In Wallenried gehörten ihm etliche Güter (StAF RM 163, 1612, p. 106 [24.2.1612]). Am politischen Geschehen seiner Stadt nahm er regen Anteil. 1586 kam er für das Neustadtquartier in den Rat der Zweihundert und siedelte 1588 ins Spitalquartier über. Der 1593 zum Sechziger aufgestiegene Staatsmann wurde 1594 Heimlicher, amtete 1594–1599 als Vogt von Corbières und ab 1600 als Venner des Spitalquartiers. Schliesslich gelangte Hans Keller 1604 in den Kleinen Rat. Er hielt dieses Amt bis zu seinem Tod am 16.9.1625 inne. Hans Keller liess sich im gleichen Jahr 1601 noch eine weitere, grössere Wappenscheibe herstellen (FR_79). Beide Glasgemälde, die keinen Hinweis auf den Beruf des Stifters geben, stammen sicherlich vom gleichen Glasmaler, der im Umkreis bzw. in der Nachfolge Christoph Heilmanns arbeitete und vielleicht mit Peter Heinricher gleichzusetzen ist (s. FR_79). Kompositorisch ähneln sich beide Scheiben sehr, doch sind die Allegorien in den Zwickeln verändert. Auch Martin Martini lehnte sich an das Kompositionsschema solcher Wappenscheiben an, als er 1608 das Exlibris für den Kanzler Wilhelm Techtermann schuf (Galbreath Armorial II. 1936. S. 664, Abb. 2200; Vevey 1923. S. 138–139, Abb. 121. Vgl. auch das Exlibris Diesbach von Martin Martini 1609: Vevey 1923. S. 33, Abb. 31; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 80.1). Dass sich solche Graphiken und Glasgemälde gegenseitig beeinflussten, kann auch davon abgeleitet werden, dass die Rahmenmotive der Glasgemälde häufig mit gedruckten Titelblättern und Exlibris verwandt sind (vgl. Isler-de Jongh 2002. S. 25).

Dating
1601
Date of Receipt
1956
Original Donator

Keller, Hans († 1625)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

Aus der Sammlung Vincent in Konstanz, später Sammlung Bourgeois in Lausanne. 1956 an der Auktion Stuker erworben.

Inventory Number
MAHF 1956.008

Bibliography and Sources

Literature

Rahn, J[ohann] Rudolf. Die schweizerischen Glasgemälde in der Vincent’schen Sammlung in Constanz. (Mittheilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich Bd. XXII, Heft 6) Zürich 1890. S. 219, Nr. 237.

Katalog der reichhaltigen Kunst-Sammlung der Herren C. und P. N. Vincent in Konstanz am Bodensee. Versteigerung zu Konstanz am Bodensee, den 10. September 1891. J. H. Heberle (H. Lempertz’ Söhne) aus Köln. Köln 1891. S. 31, Nr. 216.

Asiatika-Sammlung. Bedeutende Privat-Kollektionen. Fürstliche Gemäldesammlung. (Auktionskatalog Jürg Stuker, Bern. 8.–17. Mai und 9. Juni 1956) Bern 1956. S. 115, Nr. 3407.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 80.

Vgl.

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S.19, 61, 150, 248, 303, 379.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 480, 536.

Vevey, Hubert de. Les anciens Ex-libris fribourgeois armoriés. Fribourg 1923.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) IV, 1927. S. 469, Nr. 3.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) IV, 1928. S. 336, Nr. 3.

Galbreath, D. L. Armorial vaudois. 2 Bde. Baugy sur Clarens 1934–1936.

Isler-de-Jongh, Ariane. Les cadres architecturaux dans les vitraux suisses aux 16e et 17e siècles: questions d’iconographie et scénographie. In: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 59, 2002, p. 25–40.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 101.

Bosson, Alain. Docteur! Dictionnaire biographique des médecins fribourgeois (1311–1960), précédé de Médecine et santé dans le canton de Fribourg, recueil d’études. (Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg, n. s. 3) Fribourg 2009. S. 472.

Staatsarchiv Freiburg (StAF): Ratsmanuale (RM).

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_80
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_80
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Hans Keller 1601
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions