Image Ordered

FR_51: Wappenscheibe Peter Wallier und Elisabeth von Affry 1564
(FR_Freiburg_MAHF_FR_51)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Peter Wallier und Elisabeth von Affry 1564

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1564

Iconography

Description

Vor gelbem Damastgrund stehen die beiden vollen Allianzwappen Peter Walliers und Elisabeth von Affrys. Die Rahmung setzt sich aus maskenverzierten blauen Pfeilern und einem flachen grünen Volutenbogen zusammen, der von einer Blattgirlande umwunden ist. Die Oberbilder stellen König David mit seiner Harfe dar, der vom Balkon seines Palastes aus Bathseba mit ihrer Dienerin im Garten beim Bade beobachtet (2 Sam 11, 2). Die ergänzte rosa Rollwerktafel mit der Stifterinschrift füllt zusammen mit den roten, kopfgeschmückten Pfeilerpostamenten den Scheibenfuss.

Iconclass Code
46A122(AFFRY) · armorial bearing, heraldry (AFFRY)
46A122(WALLIER) · armorial bearing, heraldry (WALLIER)
71H71 · David, from the roof (or balcony) of his palace, sees Bathsheba bathing
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Wallier: Geviert, 1 und 4 in Blau ein goldenes Mauritiuskreuz, 2 und 3 in Rot ein goldener Querbalken über einem silbernen Stern, oben besetzt mit einer silberner Lilie; Spangenhelm: silbern mit goldenen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: rot und golden; Helmzier: aus gold-silbernem Wulst wachsender silberner Schwan. Wappen Affry: Von Silber und Schwarz fünfmal gesparrt; Spangenhelm: blau mit grünen Spangen und Beschlägen; Helmdecke: schwarz und silbern; Helmzier: über schwarz-silbernem Wulst ein silberner Stulphut mit den drei schwarzen Sparren des Schildbildes und schwarz-silbernem Federschmuck.

Inscription

Stifterinschrift: J Pe[tter Walier vnd.] / Els[bet von Affrÿ .1564] [ergänzt].

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Das Wappen Affry mit dem Helm und einem Helmdeckenteil, ein Teil der Helmdecke des Wallier-Wappens sowie die Rollwerktafel mit der Stifterinschrift sicher teilweise, vielleicht auch ganz ergänzt; Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung neu.

Technique

Farbloses, blaues, hellblaues, grünes, gelbes und rosafarbenes Glas. Rotes Überfangglas mit beidseitigem Ausschliff, blaues Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Die Rollwerktafel mit der Stifterinschrift ist zwar erneuert, es darf aber davon ausgegangen werden, dass es sich um eine historisch korrekte Ergänzung handelt. Demzufolge lässt sich der Scheibenstifter mit dem aus der Linie Saint-Aubin stammenden Peter Wallier (Valier, Vallier) (1530–1594) identifizieren, der seit 1553 Kastellan von Le Landeron, 1572 Staatsrat und von 1584 bis zu seinem Tod Gouverneur der Grafschaft Neuenburg war. Vom französischen Gesandten in der Schweiz wurde er mehrmals mit diplomatischen Missionen betraut. Am 11.12.1552 heiratete er Elisabeth von Affry († 1604), die Tochter des Freiburger Bürgermeisters Franz von Affry und der Anne Catherine von Cléry. Elisabeth gebar ihm fünf Kinder. Der Herr von Cressier sur Le Landeron Peter Wallier gründete 1560 die erste Schule in Cressier und liess 1572–1576 durch den Architekten Laurent Perroud (erwähnt 1547–1584/85) das Herrenhaus errichten, das am Erker das Allianzwappen des Ehepaares trägt (Courvoisier. Kdm NE II. 1963. Abb. 99; Cressier 2008. S. 96, mit Abb.). Wallier starb am 5.4.1594 an der Pest. In der Rosenkranzkapelle in Cressier befinden sich noch heute die bronzenen Gedenkplatten bzw. Grabsteine des spendefreudigen Ehepaares (Courvoisier. Kdm NE II. 1963. S. 115; Cressier 2008. S. 67; Lüthi 2013. Bd. II. S. 151–152). Eine 1554 datierte Allianzwappenscheibe des gleichen Stifters aus dem Ratssaal des Stadthauses Le Landeron bewahrt das Schweizerische Nationalmuseum in Zürich (Pury 1915; Schneider 1971. Bd. I. S. 96, Nr. 261; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 51.1). Das Historische Museum von Neuenburg besitzt eine Tapisserie des Jahres 1599 mit dem Wappen Elisabeth von Affrys (Diesbach de Belleroche 2003. S. 14). Das Thema der badenden Bathseba, die durch ihre Schönheit die Begierde König Davids erregte und daraufhin Ehebruch beging, war in der Renaissance sehr beliebt. Malerei und Graphik nutzten es gerne zur Darstellung eines Frauenaktes in der Landschaft. Hier ist die Frau Urias jedoch höfisch gekleidet beim Fussbad dargestellt, wobei sie von Mägden bedient wird. Ihre Geschichte gehört zu den Beispielen der sogenannten “Weibermächte” oder “Weiberlisten” bzw. zu den “Liebestorheiten”, bei denen sogenannte “Minnesklaven” sich von der Liebe betören liessen. Das Thema war daher auch in den Allianzwappenscheiben ein beliebtes moralisierendes Exempel, das zu Sittsamkeit, Keuschheit und ehelicher Treue mahnte bzw. vor Machtmissbrauch warnte (RDK I, 1937, Sp. 1030 [Aristoteles], 1512–1519 [Bathseba]; LCI 1, 1968, Sp. 253–257; LCI 3, 1971, Sp. 269–270 [Minnesklaven]; Schneider, Jenny. Die Weiberlisten. In: ZAK 20, 1960. S. 147–157; Galerie der starken Frauen 1995. S. 153–155). Als Glasmaler steht für die Wallier-Scheibe der Berner Joseph Gösler (tätig ca. 1530–1585) zur Diskusssion, der wohl auch die erwähnte gleichzeitige Scheibe im Schweizerischen Nationalmuseum Zürich und die dort aufbewahrte Scheibe für Peter Mutarda schuf, die aus dem gleichen Stiftungszusammenhang stammt (Schneider 1971. Bd. I. S. 97, Nr. 263. Von dem Neuenburger Geschlecht Mutarda sind auch Einzelne in Le Landeron belegt; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 51.2). Da von diesem Meister keine gesicherten Werke existieren, bleibt die Zuweisung an ihn aber eine Hypothese, die allein auf zugeschriebenen Arbeiten basiert.

Dating
1564
Date of Receipt
2005
Original Donator

Wallier, Peter (1530–1594) · Affry, Elisabeth von (um 1532–1604)

Donator / Vendor

Privatbesitz Hombrechtikon

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

1903 im Besitz Henri Marcuard, Bern. 2005 Ankauf aus Privatbesitz Hombrechtikon.

Inventory Number
MAHF 2005-173

Bibliography and Sources

Literature

Pury, Paul de. Portraits d’Elisabeth de Neuchâtel et de Pierre de Wallier. In: Fribourg Artistique à travers les âges 14, 1903. Pl. XVI. (Textabb.).

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978. Bd. II. 1938. S. 13, Abb. 2 (Wappen Affry) und Bd. III. 1943. S. 127 (Wappen Wallier).

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 51.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS) VII, 1934. S. 190, Nr. 3.

Dictionnaire historique et biographique de la Suisse (DHBS) VII, 1933. S. 33, Nr. 3.

Pury, Paul de. Vitrail du gouverneur Pierre de Wallier. In: Musée neuchâtelois 1915. S. 44–45, mit Abb. (betr. Scheibe im SLM).

Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte (RdK). Beg. von O. Schmitt, hrsg. vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte München. Bisher VIII Bde. Stuttgart/München 1937–1987.

Clottu, Olivier. Chronique neuchâteloise des familles de Cressier et Vallier. In: Der Schweizer Familienforscher / Le Généalogiste Suisse 10, 1943. S. 96–97.

Clottu, Olivier. Promenade héraldique à Cressier. In: Archives héraldiques suisses / Schweizer Archiv für Heraldik 1956. S. 44–45.

Schneider, Jenny. Die Weiberlisten. In: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 20, 1960. S. 147–157.

Courvoisier, Jean. Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Neuchâtel. Tome II. Les districts de Neuchâtel et de Boudry. (Les monuments d’art et d’histoire de la Suisse vol. 49) Bâle 1963. Abb. 99.

Lexikon der christlichen Ikonographie (LCI). Begr. von E. Kirschbaum. Hrsg. von W. Braunfels. Bd. I–VIII. Rom 1968–1976.

Schneider, Jenny. Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde. Stäfa o. J. [1971]. Bd. I. S. 96, Nr. 261.

Scheurer, Remy, Louis-Édouard Roulet et Jean Courvoisier. Histoire du Conseil d’État neuchâtelois. Des origines à 1945. Neuchâtel 1987.. S. 14–15.

Die Galerie der starken Frauen. Die Heldin in der französischen und italienischen Kunst des 17. Jahrhunderts. (Ausstellungskatalog Kunstmuseum Düsseldorf 10. 9.–12.11. 1995 und Hessisches Landesmuseum Darmstadt 14.12.1995–26.2.1996) Düsseldorf 1995.

Diesbach de Belleroche, Benoît de. La famille d’Affry. Origine, étymologie, bourgeoisies, variantes, armoiries, devises, noblesse, titres, biographie, filiation. Fribourg 2003. S. 34.

Cressier. Entre Thielle et Jura. Hauterive 2008. S. 81–82, 96.

Diesbach de Belleroche, Benoît. Site génealogique et héraldique du canton de Fribourg: les familles du canton de Fribourg (SGHCF) URL: http://www.diesbach.com/sghcf/index/html (Wallier am 3.4.2014).

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_51
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_51
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe Peter Wallier und Elisabeth von Affry 1564
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes