Image Ordered

FR_47: Wappenscheibe des Kapitels St. Nikolaus um 1560
(FR_Freiburg_MAHF_FR_47)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe des Kapitels St. Nikolaus um 1560

Type of Object
Artist / Producer
Jerli, Lienhard · zugeschrieben
Dating
Um 1560

Iconography

Description

Vor blauem Rankendamast halten zwei Engel die Wappentartsche des Kapitels, die von der infulierten und mit dem Pedum durchsteckten Mitra überhöht wird. Beide tragen die lange weisse, mit goldenen Borten verzierte Albe mit modisch gebauschten Ärmeln. Der Engel links ist durch das über die Brust drapierte Kreuzband und ein Diadem auf den lockigen goldenen Haaren ausgezeichnet. Er hält den vorderen Teil des mit dem Muttergottesbild geschmückten und mit dem Kreuz besteckten Bischofshutes. Der rechte, im Profil dargestellte Engel legt die Hand an den rückwärtigen Teil der perspektivisch in Schrägansicht dargestellten Mitra. In den Zwickeln des auf gelben Säulen mit grünen Podesten ruhenden Bogens blasen zwischen einer trennenden Vase aus Blüten wachsende Putten in Hörner, aus denen Ranken herauswachsen. Am Fuss der Scheibe sind zwei unterschiedliche rosafarbene Inschriftfragmente anstelle der ursprünglichen Stifterinschrift als Flickstücke eingesetzt, wobei der linke Teil kopfunter steht.

Iconclass Code
11G · angels
44A1(+6) · coat of arms (as symbol of the state, etc.) (+ church, monastery; ecclesiastical)
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Kapitel St. Nikolaus: In Blau ein goldenes Armreliquiar mit segnender silberner, goldberingter Hand.

Inscription

Stifterinschrift: Original fehlt. Rechts: Jar ..., linke Inschrift (kopfunter) nicht mehr lesbar.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Mehrere Notbleie. Flickstücke neben dem rechten Engel anstelle des Pilasters. Inschrift durch zwei Flickstücke ersetzt. Vorderseitige Korrosionsspuren mit Lochfrass, Kratzspuren. Schwarzlot stellenweise verloren und berieben. Restaurierung: 1886: Marie (Anneler-) Beck, Bern.

Technique

Farbloses, grünes und rosabraunes Glas (letztere sind Flickstücke). Blaues Überfangglas, z. T. mit rückseitigem Ausschliff. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb, jeweils in verschiedenen Farbstufen.

History

Research

Die vorliegende Scheibe gehört zu etwa 40 Glasgemälden, die um 1881 in bischöflichem Besitz entdeckt worden waren und für eine Summe von 1’500 Franken angekauft wurden (StAF, Manual des Staatsrats 1881, p. 885 und 864 (18. und 25.11.1881). Die Glasgemälde waren vom Präsidenten der Historischen Gesellschaft und Museumskonservator Grangier untersucht und auf die obige Summe geschätzt worden). Im alten Museumsinventar wird die vorliegende Scheibe um 1515–1520 datiert, ebenso bei Marcel Strub (Strub. Kdm FR II. 1956. S. 16). Bernhard Anderes datierte sie auf 1561 und schrieb sie Lienhard Jerli zu, dem 1561/62 zwei neue "stuck fenster" im Chor der Nikolauskirche vom Kirchmeier in Auftrag gegeben wurden (Nachlass Anderes im Vitrocentre Romont. Vgl. StAF, Kirchmeierrechnungen 1561/62). Sie können jedoch nicht mit absoluter Sicherheit auf die vorliegende Kapitelscheibe bezogen werden. In der etwas flauen Gestaltung traditioneller Motive, wie dem Rankenwerk der Zwickel und dem Spiralmuster des Hintergrunds, findet sich durchaus Vergleichbares zur Standesscheibe Freiburgs von 1550, die ebenfalls Lienhard Jerli zugeschrieben werden kann. Die schildhaltenden Engel sind ikonographisch schon auf der Kapitelscheibe von 1517 vorgebildet (FR_27) und sind bei geistlichen Stiftungen die beliebtesten Wappenhalter (vgl. FR_56 oder FR_78).

Dating
Um 1560
Period
1550 – 1570
Date of Receipt
1881
Original Donator

St. Nikolaus, Kapitel

Donator / Vendor

Bistum

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Previous Owner

1881 aus bischöflichem Besitz erworben.

Inventory Number
MAHF 3467

Bibliography and Sources

Literature

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 107, Nr. 339.

Grangier, Louis. Catalogue du Musée Marcello et des autres oeuvres d’art faisant partie du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1887. S. 29, Nr. E 57.

P[eissard], N[icolas]. Catalogue des vitraux armoriés exposés dans les galeries. Fribourg 1927. S. 4 (3me fenêtre) (1512–1530 datiert).

Saint-Nicolas. Les aventures du patron de Fribourg. Sous la direction de Jean Steinauer. Fribourg 2005. Abb. S. 156.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 47.

Vgl.

Strub, Marcel. Les monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg. Tome II: La ville de Fribourg. (Les monuments d’art et d’histoire de la Suisse vol. 36) Bern 1956.

Staatarchiv Freiburg (StAF): Manual Staatsrat, Kirchmeierrechnungen.

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_MAHF_FR_47
Credits
© MAHF (Foto: Primula Bosshard)
Copyright
© Musée d'art et d'histoire Fribourg (MAHF)

Inventory

Reference Number
FR_47
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema von Wappenscheibe des Kapitels St. Nikolaus um 1560
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions