Image Ordered

FR_12: Wappenscheibe Franz Peter de Boccard und Barbara Reynold 1657
(FR_Freiburg_Perolles_FR_12)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Franz Peter de Boccard und Barbara Reynold 1657

Type of Object
Artist / Producer
Hermann, Jost · zugeschrieben
Dating
1657

Iconography

Description

Vor einer doppelachsigen Architektur nehmen die beiden vollen, einander leicht zugeneigten Stifterwappen die ganze Breite der Scheibe ein. Zwei kräftige Pilaster und eine Mittelsäule stützen das gerade Gebälk, über dem in einer wüstenartigen Landschaft die drei Könige vor dem Stall in Bethlehem niederknien. Zwischen den Magiern und Maria, die mit dem Kind vor dem Gebäude sitzt, und dem stehenden Josef breitet sich ein Band mit der lateinischen Bildinschrift aus: “Hier ist der Heilige, du siehst die himmlischen Könige, die das göttliche Wirken Christi verehren”. Am Fuss steht in einer breiten Rollwerkkartusche die Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122(BOCCARD) · armorial bearing, heraldry (BOCCARD)
46A122(REYNOLD) · armorial bearing, heraldry (REYNOLD)
73B57 · adoration of the kings: the Wise Men present their gifts to the Christ-child (gold, frankincense and myrrh)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Boccard: Geviert, 1 und 4 in Schwarz ein steigender doppelschwänziger goldener Löwe, 2 und 3 in Blau drei goldene Rauten (2, 1); Helm: silbern mit goldenen Spangen, Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: rechts blau und golden, links schwarz und golden; Helmzier: ein wachsender, gekrönter goldener Löwe, die goldene Raute in den Pranken haltend. Wappen Reynold: Geteilt, oben in Blau ein silbernes lateinisches Kreuz, beseitet von zwei goldenen Lilien und zwei sechsstrahligen silbernen Sternen, unten fünfmal gespalten von Silber und Schwarz; Helm: silbern mit goldenen Spangen, goldenen Beschlägen und goldener Kette; Helmdecke: schwarz und silbern; Helmzier: ein blauer, das lateinische Kreuz des Schildbildes einschliessender Flug, belegt mit je einer goldenen Lilie und einem silbernen Stern.

Inscription

Stifterinschrift: J. Frantz Peter von Boccart gewesner Landt= / uogt zu Grüningen vnd Wippingen, herr zu / Gransetes. F: Barbara Reynoldt sin ehegma: / 1657. Bildinschrift: SANCTVS ECCE VIDES VENERANTES NVMINA X͞PI / REGES CAELI COLAE.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Zahlreiche Sprünge, ein Notblei. Oberbild und linker Rand der Inschriftkartusche im 19. Jahrhundert, die Helmzierden und ein kleiner Spickel im Wappen Boccard 1940 durch Meyer ergänzt. Restaurierung: 1932: Hans Drenckhahn, Thun; 1940: Hans Meyer, Zürich (ergänzt, neu verbleit); 1976/77: Konrad Vetter, Bern.

Technique

Farbloses Glas. Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb in verschiedenen Farbstufen sowie blauen Schmelzfarben.

History

Research

Franz Peter de Boccard, Sohn Martin de Boccards († 1648), erneuerte 1643 sein Bürgerrecht mit seinem Haus in der Reichengasse. Er kam 1645 in den Grossen Rat und 1656 in den Rat der Sechzig. 1650–1655 diente Franz Peter als Vogt von Grüningen-Wippingen (Everdes-Vuippens) und 1665 als Ohmgeltner. 1675 übte er auch das Amt des Salzmeisters aus. Der Herr von Grangettes (seit 1656) und Hauptmann in der Kompanie de Boccard war mit Barbara Reynold verheiratet. Das Paar stiftete bereits 1650 (FR_377) und um 1650–1655 (FR_380) Scheiben, die sich beide in Privatbesitz erhalten haben. Franz Peter de Boccard starb am 16.12.1681. Die vorliegende Scheibe stammt aus einer kleineren Serie von Wappenscheiben der Familie Reynold (1645– 1663), zu der auch eine Wappenscheibe Jost Pythons gehört. Sie sind gleich gross und stammen alle vom gleichen Glasmaler. Dass sie ursprünglich in die Kapelle gestiftet wurden, ist letztlich nicht zwingend. Aufgrund ihrer geringen Grösse (ca. 33 x 21 cm) könnten sie auch aus dem Schloss stammen. Aus stilistischen und schriftanalytischen Gründen sind die vier Scheiben FR_10, FR_11, FR_12, FR_13 sicher in der Werkstatt Jost Hermanns entstanden.

Dating
1657
Original Donator

Boccard, Franz Peter de († 1681) · Reynold, Barbara (?–?)

Place of Manufacture
Owner

Gottfried Keller-Stiftung

Inventory Number
GKS 765

Bibliography and Sources

Literature

Vevey-L’Hardy, Hubert de. Armorial du Canton de Fribourg. Orné de 166 dessins du peintre Eugène Reichlen. 3 Bde. Fribourg 1935–1943. Réimpression Genève 1978. Bd. III. 1943. S. 107–108 (dort als im Schloss befindlich?).

Mandach, Conrad von. Die St. Bartholomäus-Kapelle in Pérolles-Freiburg. In: Bericht der Gottfried-Keller-Stiftung 1932–1945. 2. Folge. S. 44–46.

Strub, Marcel. Les monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg. Tome III: La ville de Fribourg. (Les monuments d’art et d’histoire de la Suisse vol. 41) Bern 1959. S. 334, Nr. 6.

Trümpler, Stefan. Die Glasgemälde der Kapelle von Pérolles in Freiburg im Besitz der Gottfried Keller-Stiftung. Bestandesuntersuchung 1989 – Schweiz. Zentrum für Forschung und Information zur Glasmalerei, Romont. Romont 1989. S. 6.

Landolt, Hanspeter. Gottfried Keller-Stiftung. Sammeln für die Schweizer Museen / Fondation Gottfried Keller. Collectionner pour les Musées Suisses / Fondazione Gottfried Keller. Collezionare per i musei svizzeri 1890–1990.Bern 1990. S. 99, 109, 619.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 12.

Vgl.

Amman, Généalogies (Staatsarchiv Freiburg) fol 5 (Boccard).

Généalogies divers 417 (de Boccard 1303–1922) p. 16 (Staatsarchiv Freiburg).

Amman, François-Nicolas. Extraits des Besatzungen 1448–1840 (Staatsarchiv Freiburg Rg 1). S. 71, 178, 318, 429, 478.

Weitzel, Alfred. Répertoire général des familles dont les membres ont occupé les fonctions baillivales. In: Archives de la Société d’Histoire du Canton de Fribourg 10, 1915. S. 505, 518.

Schweizerisches Geschlechterbuch / Almanach généalogique suisse 5, 1933. S. 59.

Foerster, Hubert. Liste alphabétique et chronologique des avoyers, baillis, bannerets, bourgmestres, conseillers, membres des 60 et des 200, péagers de la Singine, secrétaires du Conseil et trésoriers 1399–1798. Fribourg 2008. (Staatsarchiv Freiburg Rg 3). S. 15.

References to Additional Images

SNM Zürich 6431 (1930); 34405 (1940)

Image Information

Name of Image
FR_Freiburg_Perolles_FR_12
Credits
© Vitrocentre Romont (Foto: Yves Eigenmann)
Date
2013
Copyright
© Gottfried Keller-Stiftung, Bundesamt für Kultur, Bern

Inventory

Reference Number
FR_12
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2015

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Jost Python 1645
Wappenscheibe Hans Reynold 1645
Wappenscheibe Niklaus von Montenach und Katharina Reynold 1663
Additional Images
Schema von Wappenscheibe Franz Peter de Boccard und Barbara Reynold 1657
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions