Image Ordered

VMR_1153_FR_72: Scheibenriss einer Stadtscheibe Neunkirch 1600
(FR_Romont_VMR_VMR_1153_FR_72)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Scheibenriss einer Stadtscheibe Neunkirch 1600

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1600

Iconography

Description

Das Wappen der Stadt Neunkirch wird von zwei auf Fliesenboden stehenden Schildhaltern begleitet. Links präsentiert der Stadtfähnrich in voller Rüstung, den Federbuschhelm auf dem bärtigen Haupt, das Stadtbanner, rechts wacht ein Halbartier mit geschlitztem Wams, Pluderhosen und Federhut. Vom Architrav der Rahmenarchitektur mit der kopfgeschmückten Zentralkartusche hängen ein Täfelchen mit der Jahrzahl und ein Fruchtbouquet über dem Wappenschild herab. Das Oberbild zeigt, wie der Engel Gottes während der Belagerung der Stadt Jerusalem die Fürsten und Hauptleute des assyrischen Königs Sancherib vernichtet (2 Chr 32). Am Fuss der Scheibe nimmt eine reiche Rollwerktafel zwischen mit Girlanden spielenden Putten die Stifterinschrift auf.

Iconclass Code
44A311 · standard-bearer, flag-bearer
45C14(HALBERD) · helved weapons, polearms (for striking, hacking, thrusting): halberd
46A122(NEUNKIRCH) · armorial bearing, heraldry (NEUNKIRCH)
71L24361 · Hezekiah prays to God for delivery
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Neunkirch: Eine Kirche.

Inscription

Stifterinschrift: Die Stat Nünkilch. Datum: 1600.

Signature

HCL (ligiert) (unter der Inschrifttafel)

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Erhaltung: Einzelne Löcher und Risse. Waagerechte und senkrechte Falzspuren. Später beschnitten und aufgezogen.

Technique

Schwarze Feder auf Papier. Teilweise leicht laviert mit Rot (Wangen und Münder) und Braun. Rote Pinsellinien für das Bleinetz. Farbangaben mit schwarzer Feder und rotem Pinsel.

History

Research

Der monogrammierte Scheibenriss des Schaffhauser Glasmalers Hans Caspar Lang entstand für die Stadt Neunkirch SH, die im Jahr 1600 als einzige Scheibenstiftung eine Schenkung nach Siblingen verzeichnet: "1600/01 usgen 9 lb dem glasmaler für das fenster gen Syblingen, für das bly und stenglyn" (Neunkirch, Seckelamtsrechnungen, nach Bruckner-Herbstreit 1951. S. 244). Es dürfte sich hier um den Entwurf dieser Scheibenschenkung handeln, denn das Blatt zeigt, dass der Riss tatsächlich zur Realisierung einer Wappenscheibe gedient hat. Darauf weisen v. a. die eingezeichneten roten Bleilinien und die genau notierten Farbangaben hin. Der Grossvater Hans Caspar Langs, Hieronymus Lang d. Ä., hatte schon 1574 eine Stadtscheibe Neunkirchs für das Gemeindehaus Löhningen geschaffen, die sich heute im Ortsmuseum Neunkirch befindet (Hasler 2010. S. 419–420, Kat.-Nr. 190; Bergmann 2014. Bd. 2. Abb. 72.1). Sie weist bereits eine ganz ähnliche Komposition auf.

Dating
1600
Date of Receipt
Eingang MAHF vor 1882. Leihgabe ans Vitromusée Romont ab 1981.
Original Donator

Neunkirch, Stadt

Place of Manufacture
Owner

Musée d’art et d’histoire Fribourg (e-collection MAHF)

Inventory Number
Inv. MAHF 2007-012

Bibliography and Sources

Literature

Grangier, Louis. Catalogue du Musée cantonal de Fribourg. Fribourg 1882. S. 99, Nr. 217.

Boesch, Paul. Hans Kaspar Lang von Schaffhausen. Mit Verzeichnis seiner Glasgemälde und Handzeichnungen. In: Schaffhauser Beiträge zur vaterländischen Geschichte 25, 1948. S. 252, Nr. 54, Taf. 11.

Bruckner-Herbstreit, Berty. Die Hoheitszeichen des Standes Schaffhausen und seiner Gemeinden. Reinach-Basel 1951. S. 244, Abb. S. 243.

Borgeaud, Georges, Pierre Fasel, Peter Friedli. Musée du vitrail. Fribourg 1981. S. 17 (Abb.) und S. 42, Nr. 79.

Glasmalerei/Raconte-moi le vitrail 2006. S. 16, Abb. 8.

Hasler, Rolf. Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. (Corpus Vitrearum Schweiz. Reihe Neuzeit Bd. 5) Bern, Berlin, Brüssel, Frankfurt a. M., New York, Oxford, Wien 2010. S. 420, Abb. 190.2.

Bergmann, Uta. Die Freiburger Glasmalerei des 16.–18. Jahrhunderts / Le vitrail fribourgeois du XVIe au XVIIIe siècle (Corpus vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 6 / époque moderne vol. 6). 2 Bde / vol. Bern et al. 2014. Bd. 2. Kat.-Nr. 72.

Exhibitions

Ab 1981: Dauerausstellung (rotationsmässig ausgestellt), Vitromusée Romont 10.12.2017–18.02.2018: Cherchez le vitrail, Vitromusée Romont

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VMR_VMR_1153_FR_72
Credits
© Vitromusée Romont (Foto: Yves Eigenmann, Freiburg)

Inventory

Reference Number
VMR_1153_FR_72
Author and Date of Entry
Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions