Image Ordered

FHD_96: Pause der Wappenscheibe Hans Rudolf Sager
(FR_Romont_VCR_FHD_96)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Pause der Wappenscheibe Hans Rudolf Sager

Type of Object
Artist / Producer
Drenckhahn, Hans · signiert
Dating
1913

Iconography

Description

Das Vollwappen von Hans Rudolf Sager ist über die zwei leeren Schriftrollen gesetzt. Die den Wappenschild breitflächig umfassende Helmdecke überlagert die seitliche Säulenrahmung fast vollständig. Darüber erhebt sich ein nur in Bleistift ausgeführter Blattwerkbogen.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Hans Rudolf Sager

Inscription

59,9. Licht / im Licht 41,4. 59,5. Sammlung von Stürler, Jegenstorf, restauriert 1913 nun Hist. Museum Bern (Angabe auf der Mappe)

Signature

Hans Drenckhahn Bern 14. Jan 1913

Technique / State

State of Conservation and Restorations

unterer Rand leicht geknickt.

Technique

Bleistift und Chinatusche auf Pauspapier Pause teilweise punktiert

History

Research

Hans Drenckhahn restaurierte 1913 die beiden Scheiben des Ehepaares Hans Rudolf Sager und Apollonia Augsburger. Diese waren im Jahr 1615 an einen unbekannten Ort gestiftet worden und befinden sich heute im Bernischen Historischen Museum. Drenckhahn fertigte für seine Restaurierung von jeder Scheibe je eine Pause. Auf der Pause zur Scheibe Sager ist der ganze obere Bereich nur in Bleistift anstatt wie der untere Teil in Tusche ausgeführt. Somit wird der Bereich kenntlich, den Drenckhahn ergänzt hat. Drenckhahn fand an dieser Stelle 1913 nicht etwa zerbrochene oder fehlende Stücke, sondern ältere Ergänzungen. Diese fünf Glasstücke befinden sich seit damals im Bernischen Historischen Museum (Inv. Nr. 10393) und lassen sich durch eine Inschrift "renoviert Ano 1824" in ebendieses Jahr datieren und der bernischen Werkstatt von Johann Jakob (1803–1867) und Johann Georg (1797–1867) Müller zuweisen. Drenckhahn entnahm diese fünf Stücke und ersetzte sie durch von ihm gefertigte Stücke, die ihm historisch "korrekter" schienen. Er orientierte sich nämlich an der zugehörigen Scheibe Apollonia Augsburgers, die im betroffenen Bereich noch im Originalzustand erhalten war. So setzte er an Stelle des Federdamasts der Gebrüder Müller einen hellblauen Grund ohne Musterung und an Stelle der Voluten rechts denselben Maskenkopf wie auf der Scheibe Augsburger. Auch die beiden Blüten sowie die dahinter liegende Rahmung übernahm er in veränderter Farbgebung von der Pendantscheibe (vgl. Sulser, 2015). In einem Bereich glich Drenckhahn die beiden Scheiben nicht an: die Zipfel der Helmdecke sind bei der Scheibe Augsburger weit ausladend, während sie bei der Scheibe Sager nur kleine Blättchen bilden. Da ein kleines Stück am rechten Rand noch original erhalten war und ebendiese Blättchen zeigt, orientierte sich Drenckhahn daran. Dies zeigt gleichzeitig, dass Drenckhahns Restaurierung problematisch ist. Die Glasmaler des 17. Jahrhunderts schufen zusammen gehörige Scheiben zwar nach derselben Komposition, im Detail bestanden aber meist gestalterische Unterschiede. Während nicht auszuschliessen ist, dass die Gebrüder Müller 1824 noch beschädigte Originalstücke vor Augen hatten und diese kopierten, ist klar, dass Drenckhahns Restaurierung zwar nicht seiner Fantasie entsprang, aber doch auf einem Ideal seiner Zeit beruhte. Ein weiteres ergänztes Stück rechts neben dem Wappenschild der Scheibe (siehe BE_1545) ist auf Drenckhahns Pause nicht gekennzeichnet.

Dating
1913
Place of Manufacture
Owner

Vitrocentre Romont

Previous Owner

Hans Drenckhahn · Kohler, Solothurn · Atelier Egon Tschanz, Schüpfen.

Inventory Number
FHD_96

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1916. (1917). 19, 38.

Sulser, P. (2015). Hans Drenckhahn (1878–1953): a Swiss Stained-glass Artist and Restorer. Vidimus, 89. Abgerufen von: http://vidimus.org/issues/issue-89/feature-hans-drenckhahn-1878-1953/

Sulser, P. (2016). Glasmaler Hans Drenckhahn – Portrait eines wiederentdeckten Heraldikers. Schweizer Archiv für Heraldik, 130, 181–190

Exhibitions

10.12.2017–18.02.2018: Cherchez le vitrail, Vitromusée Romont

Image Information

Name of Image
FR_Romont_VCR_FHD_96
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2016

Inventory

Reference Number
FHD_96
Author and Date of Entry
Patricia Sulser 2014; Sarah Keller 2017

Linked Objects and Images

Linked Objects
Wappenscheibe Hans Rudolf Sager (Pendant zur Scheibe seiner Frau)
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions