Image Ordered

BE_9352: Runde Allianzwappenscheibe Ludwig von Wattenwyl und Salome Thormann
(BE_Privatbesitz_BE_9352)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Allianzwappenscheibe Ludwig von Wattenwyl und Salome Thormann

Type of Object
Artist / Producer
Fueter, Andreas · zugeschr.
Dating
1710
Dimensions
⌀ 18.2 cm im Licht (ohne Bordüre)

Iconography

Description

Die Wappen des Ludwig von Wattenwyl und der Salome Thormann sind in eine von einer perlenbesetzten Krone überhöhte und von zwei Palmzweigen umkränzte Rocaillekartusche gesetzt. Die Stifternamen befinden sich in der Schriftrolle darunter.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Ludwig von Wattenwyl, Salome Thormann

Inscription

Jr. Ludwig von Wattenwÿl Deβ Groβen Rahts / der Statt Bern und Fr. Salome Torman Sein Ehgm: 1710

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Verluste in der Schwarzlotbemalung; ein diagonal verlaufendes Sprungblei. Die Grisaillescheibe von 1710 umfasst eine neuzeitliche Bordüre aus blauem Glas.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas, Bemalung mit Schwarzlot.

History

Research

Ludwig von Wattenwyl (19.8.1669–14.2.1740), war ein Sohn des Welschseckelmeisters Hans Jakob (1623–1695) und der Johanna Stürler (* 1635). 1699 heiratete er Salome Maria Thormann, Tochter des Ratsherren Beat Ludwig. Von Wattenwyl, der Besitzer eines Rebguts in Féchy war, gelangte nach seiner Offizierszeit in französischen Diensten 1701 in den Grossen Rat von Bern. 1712 diente er als Oberst im Toggenburgerkrieg. 1716 stieg er in den Kleinen Rat auf, amtete 1719–1721 als Zeugherr, 1721–1728 als Welschseckelmeister und 1733–1737 als Venner zu Pfistern. 1723 führte er als Oberkommandant der Waadt die Untersuchung gegen den Waadtländer Rebellen Jean Daniel Abraham Davel (1670–1723) durch. Von 1723–1731 präsidierte von Wattenwyl auch das Direktorium des Grossen Spitals zu Bern und von 1725–1729 zusätzlich die dortige Baukommission (HLS 13/2014, S. 291f.; Born 1991, S. 51f.). Eine weitere Scheibe stiftete Ludwig von Wattenwyl 1730 in die Kirche Stettlen. 1710 sind als Glasmaler in Bern Andreas Fueter und der aus Winterthur gebürtige Jakob Forrer nachgewiesen. Von den Werken dieser beiden Meister sind es diejenigen Fueters, die Ludwig von Wattenwyls Stiftung stilistisch näher stehen. Dies zeigt sich an dessen Bernscheibe von 1710 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 6949), die in ihrer gepflegten Malweise, insbesondere der feingliedrigen Gestaltung des um das Wappen gelegten Blattkranzes, Wattenwyls Glasgemälde in Erinnerung ruft. Zudem sind Fueters Arbeiten auch im Schriftcharakter damit besser vergleichbar (im Gegensatz zu Forrers Scheiben besitzen bei diesen die einzelnen Buchstaben an ihren unteren Enden keine diagonal nach unten auslaufende Hasten).

Dating
1710
Original Donator

Wattenwyl, Ludwig von (1669–1740) · Thormann, Salome

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

Frau Thormann

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Otto Born, Aus der Geschichte der Kirche und des alten Kirchspiels Stettlen, Bern 1991.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

Image Information

Name of Image
BE_Privatbesitz_BE_9352
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2015
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
BE_9352
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes