Image Ordered

BE_9164: Fragmente einer Bildscheibe Michael(?) und Hans(?) Stähli (Stelli)
(BE_Bern_BHM_20813)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fragmente einer Bildscheibe Michael(?) und Hans(?) Stähli (Stelli)

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1565

Iconography

Description

Von der Scheibe der Brüder Stähli (Stelli) ist lediglich ein Fragment aus dem Podium am Scheibenfuss erhalten. Davor sind die Wappen der beiden Stifter mit den Initialen "MST" und "H ST" gesetzt. Von den Vornamen ist nur das Endstück "hel" des ersten Stifters erhalten, das zu "Michel" ergänzt werden kann.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Michael (Michel?) Stähli (Stelli), Hans(?) Stähli (Stelli)

Inscription

...hel stelli vnd ... / ... stelli ... /...56... . MST, H ST (Initialen in den Wappen)

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

In zwei Stücke zerbrochenes Fragment.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Laut der einschlägigen Genealogien Berns muss es sich bei den Stiftern der einstigen, nur noch fragmentarisch erhaltenen Scheibe um die Gebrüder Michael und Hans Stähli von Burgdorf handeln. Sie waren die Söhne des Sattlers, Venners und Burgermeisters Heinrich Stähli aus dessen erster Ehe mit einer nicht weiter bekannten Frau. Michael wurde von Beruf Glaser. Darauf weisen auch Lötkolben und Kröseleisen in seinem Wappen hin. Er heiratete am 9. August 1557 in Burgdorf Barbara Hirsiger (†vor 1559) und in zweiter Ehe am 8. Mai 1559 Margaretha Rütter, die ihm zwischen 1560 und 1564 drei Kinder schenkte. Sein ältester Sohn Heinrich ergriff ebenfalls den Beruf des Glasers (vgl. Blösch 1879, S. 64; Schweizer 1985, S. 244). Hans war Gerber, worauf das Gerbermesser im Wappen hinweist. Mit seiner Frau Dorothea Hummel brachte er elf Kinder in Burgdorf zur Taufe. Drei seiner Söhne folgten dem Vater im Beruf (Kessel 2015). Die einstige Scheibe wird aus historischen Gründen wohl bei einem ortsansässigen Glasmaler entstanden sein.

Dating
um 1565
Period
1560 – 1569
Original Donator

Stähli (Stelli), Michael(?) · Stähli (Stelli), Hans(?)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Bernisches Historisches Museum

Inventory Number
BHM 20813

Bibliography and Sources

Literature

Unpubliziert.

Vgl.

Emil Blösch, in: Festschrift zur Eröffnung des Kunstmuseums in Bern 1879.

Jürg Schweizer, Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern, Landbd. I: Die Stadt Burgdorf, Basel 1985.

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F32935&main_person=I95500; http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F53650&main_person=I161823; http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F53652&main_person=I161726; 2.6.2016].

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_20813
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern.
Date
2014
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_9164
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes