Image Ordered

BE_6494: Ovale Wappenscheibe Niklaus (Nicolas) von Diesbach
(BE_Bern_BHM_4986)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Ovale Wappenscheibe Niklaus (Nicolas) von Diesbach

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1607
Dimensions
10.1 x 8.7 cm im Licht · 7.8 x 6.2 cm ohne Rahmung

Iconography

Description

Die Scheibe zeigt das Vollwappen Niklaus von Diesbachs vor farblosem Grund. Das Wappen umfasst eine rote, einfach gemusterte Bordüre. Zu Seiten der Helmzier befindet sich die Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Niklaus von Diesbach

Inscription

Jr Niclaus von Dieβbach / Schuldtheis, 1607.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die rote Rahmung ergänzt; ein Sprung.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Der aus der Freiburger Linie des Geschlechts stammende Niklaus (Nicolas) von Diesbach (1559–1630), der Sohn Georgs († 1582) und Margaretha Wehrlys, war Baron von Prangins. Er wurde 1587 des Rats der Sechzig zu Freiburg und amtete 1584–1589 als Landvogt von Romont. 1591 wurde er Freiburger Bürgermeister, 1609 Statthalter des Schultheissen und ab 1614 mehrmals Schultheiss von Freiburg. Verheiratet war er in erster Ehe mit Françoise de Maillard, in zweiter mit Katharina d'Affry und in dritter mit Maria Odet (HBLS 2/1924, S. 714; HLS, 4/2005, S. 714). In der 1607 datierten Inschrift nennt sich Niklaus von Diesbach "Schultheiss". Das Schultheissenamt in Freiburg hatte bis 1607 jedoch Niklaus von Praroman († 20.9.1607) inne. Ihm folgte zunächst Hans Meyer und 1609–1614 Hans Wild. Erst dann bekleidete Niklaus von Diesbach dieses Amt von 1614 bis 1630 (HLS, 4/2005, S. 714; HBLS 3/1926, S. 272). Der Grund für diesen Widerspruch liegt im Dunkeln. Man kann sich höchstens fragen, ob dem Glasmaler ein oder gleich zwei Fehler unterliefen, zum einen bei der Jahresangabe (1607 statt 1617? oder 1609), zum andern bei der Benennung des Amtes (Schultheiss statt Statthalter der Schultheissen). Ob solche Fehler tatsächlich akzeptiert worden wären, ist jedoch fraglich. Es handelt sich wahrscheinlich um ein Fragment aus einer grösseren Scheibe, möglicherweise aus einer Ratsscheibe mit mehreren Wappen. Hergestellt hat diese wohl ein unbekannter Freiburger Glasmaler.

Dating
1607
Original Donator

Diesbach, Niklaus von (1559–1630), Schultheiss

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1902 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1902 Emanuel von Graffenried-Barco (Nachweisakten BHM Bern).

Inventory Number
BHM 4986

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern pro 1902, Bern 1903, S. 57.

Vgl.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_4986
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Nadja Frey
Date
2013
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_6494
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions