Image Ordered

BE_6424: Bannerträgerscheibe Landschaft Interlaken
(BE_Bern_BHM_5028)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bannerträgerscheibe Landschaft Interlaken

Type of Object
Artist / Producer
Zwirn, Matthias · zugeschr.
Dating
1681
Dimensions
34.7 x 22.5 cm im Licht

Iconography

Description

Die Scheibe wird durch die wuchtige Gestalt des Venners von Interlaken dominiert. Breitbeinig vor gelbem Grund auf braun und gelb gefliestem Boden stehend, hält dieser in seiner Rechten das Banner Interlakens und in der Linken seine Handschuhe. Er ist in blau und rot gestreifte Pluderhosen, grüne Strümpfe, ein rotes Hemd und ein gelbes Wams gekleidet und trägt einen schwarzen Federhut. Zu beiden Seiten von ihm erheben sich zwei ein rotes Gebälk tragende blau-rote Pfeiler, vor denen ein Pfeifer bzw. Trommler (Ergänzung) postiert sind. Im Oberbild ist Davids Kampf gegen Goliath (Goliath = Ergänzung) festgehalten (1 Sam, 17, 49f.). Die Stifterinschrift (teilweise ergänzt) und das stark beschädigte Stifterwappen befinden sich unten am Podium.

Iconclass Code
44A311 · standard-bearer, flag-bearer
46A122 · armorial bearing, heraldry
46E525 · whistle ~ acoustic signalling
48C7341 · drum (musical instrument)
71H1442 · David slings a stone at Goliath's forehead
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen, Banner Interlaken

Inscription

[Die Ehrende] Landschaf[ft] / [Interlaken] ANNO 16[81].

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Zahlreiche neue Ergänzungen; zwei Sprünge und etliche Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1903: Laut dem damaligen Jahresbericht des Bernischen Historischen Museums überliess die Kirchgemeinde Steffisburg in diesem die vier defektesten Scheiben von 1681 aus ihrer Kirche dem Museum in Bern, darunter die vorliegende. Dasselbe verpflichtete sich im Gegenzug, die Restaurierungskosten dafür zu übernehmen. Zur Restaurierung von zwei dieser vier Scheiben lieferte Rudolf Münger die Entwürfe zu den dafür notwendigen Ergänzungen (die betreffenden Entwürfe befinden sich im BHM: Inv. 21546, 21547). Die Reparatur selbst wurde offenbar durch Gustav Robert Giesbrecht ausgeführt (Würsten 1979, S. 109, 125).

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Bis 1903 befand sich die vorliegende Scheibe im Schiff der Kirche Steffisburg. Laut Franz Thormann und Wolfgang Friedrich von Mülinen gab es 1896 im vierten Fenster links im Schiff einen "Bannerträger einer Landschaft: schwarze Bocksfüsse in weiss noch zu sehen". Sie sahen dort also die Fragmente einer Bannerträgerscheibe Interlakens. Dabei wird es sich um das vorliegende, 1903 ans Museum in Bern gelangte Glasgemälde gehandelt haben. Wie die zwei signierten Gemeindescheiben von Oberhofen und Hilterfingen aus Steffisburg (davon eine noch in der Kirche, die andere im BHM Bern: Inv. 5026) wurde die Scheibe Interlakens von Matthias Zwirn geschaffen. Zwirn lieferte bereits 1676 eine Interlaken-Scheibe nach ähnlichem Entwurf in die Kirche Leissigen. Weitere Bannerträgerscheiben der Landschaft Interlaken befinden sich in der Kirche Ringgenberg, im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 402, 8964, 23898) und in den Fürstlich Leiningenschen Sammlungen in Amorbach im Odenwald (vgl. Sauser 1958). Eine weitere solche Scheibe war 1972 auf der Auktion der Galerie Stuker in Bern (Nr. 518). Einen Scheibenriss der Landschaft Interlaken bewahrt die Sammlung Wyss im Bernischen Historischen Museum (Hasler 1996/97, Bd. 1, Kat.-Nr. 345).

Dating
1681
Original Donator

Interlaken, Landschaft

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1903 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1903 Kirche Steffisburg.

Inventory Number
BHM 5028

Bibliography and Sources

Literature

Franz Thormann/Wolfgang Friedrich von Mülinen, Die Glasgemälde der bernischen Kirchen, Bern o. J. [1896], S. 47, 88, Nr. 12.

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern pro 1903, Bern 1904, S. 13f., 50.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 9.

Hans Peter Würsten, St. Stephanskirche Steffisburg. Eine bau- und kunstgeschichtliche Untersuchung, Steffisburg 1979, S. 109, 122 (Abb.) (unpubliziertes Typoskript, Vitrocentre Romont).

Peter Eggenberger/Susi Ulrich-Bochsler, Steffisburg. Reformierte Pfarrkirche, Bern 1994, S. 76, Abb. 74.

Christian Schiffmann, Dorf und Landschaft Steffisburg im Laufe der Jahrhunderte, Steffisburg 1983 (Nachdruck der Ausg. von 1916), S. 203f.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern etc. 2014, Bd. 2, S. 630 (Matthias Zwirn).

Vgl.

Fritz Sauser, Alte Berner Wappenscheiben im Odenwald, in: Der Kleine Bund, 25. Juli 1958, Nr. 332, 109. Jahrgang (mit 3 Abb.).

Galerie Jürg Stuker Bern, Auktionskatalog 110–115, 30. November–9. Dezember 1972.

Rolf Hasler, Die Scheibenriss-Sammlung Wyss. Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Bernischen Historischen Museum, 2 Bde., Bern 1996/97.

References to Additional Images

Denkmalpflege Kt. Bern, Neg. Hesse B 1205; SNM Zürich, Neg. 13319 (Matthias Zwirn)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_5028
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_6424
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Additional Images
Schema
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions