Image Ordered

BE_1717: Ovale Wappenscheibe Johannes Bischoff
(BE_Thun_Schloss_BE_1717)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Ovale Wappenscheibe Johannes Bischoff

Type of Object
Artist / Producer
Tremp, Johann Jakob · zugeschr.
Dating
1692
Dimensions
18.8 x 16.1 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen von Johannes Bischoff wird von zwei unbekannten allegorischen Frauengestalten präsentiert, die beide ein langes rötliches Gewand tragen und einen Palmzweig in der Hand halten. Dahinter erhebt sich vor farblosem Grund eine dreiachsige, von einem grünen Lorbeerkranz umfasste Architektur aus violetten Pfeilern und einem blauen Flachbogen. Die Stifterinschrift befindet sich unterhalb des Wappens in einer Rollwerktafel.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
5(+11) · Abstract Ideas and Concepts (+ abstract concept represented by female figure)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Johannes Bischoff

Inscription

Hr: Joha[n]eβ Bischoff Bůr: / ger vnd [d]eβ Rahts zů / Thůn 1692.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Mehrere Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Der Stifter Johannes Bischoff (1635–1719) entstammte der gleichnamigen, zu Beginn des 18. Jahrhunderts ausgestorbenen Familie aus Bern, die dort seit 1550 der Burgerschaft angehört hatte (Wappenbuch Bern 1932, S. 32). Er selbst war Burger und Rat zu Thun sowie der Sohn des Pfarrers Johannes Bischoff (1607–1676) und der Dorothea Bondeli. Bischoffs Glasgemälde verrät die gleiche Hand wie die ganz ähnlich komponierte Ovalscheibe mit dem Wappen des Thuner Glas- und Flachmalers Johann Jakob Tremp von 1692 (Schlossmuseum Thun, Inv. 1933). Bei dieser handelt es sich zweifellos um eine eigenhändige Arbeit Tremps. Ihm lassen sich somit auch das Glasgemälde Bischoffs sowie die stilistisch damit übereinstimmenden, ebenfalls im Schlossmuseum Thun befindlichen Ovalscheiben des Karl Manuel von 1692 (Inv. 1363) und des Johannes Deci von 1695 (Inv. 3257) zuweisen. Da die drei von Tremp 1692 für sich selbst sowie für Johannes Bischoff und Karl Manuel geschaffenen Werke annähernd die gleichen Masse besitzen, wurden sie damals möglicherweise an den gleichen Ort (in Thun?) gestiftet.

Dating
1692
Original Donator

Bischoff, Johannes (1635–1719), Thun

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1967 Schlossmuseum Thun (Ankauf)

Previous Owner

Bis 1881 Sammlung Friedrich Bürki, Bern

Inventory Number
Inv. 869

Bibliography and Sources

Literature

Catalog der Sammlungen des verstorb. Hrn. Alt-Grossrath Fr. Bürki. Auktion in der Kunsthalle Basel, 13. Juni 1881 und folgende Tage, Nr. 122.

Jahresbericht Historisches Museum Schloss Thun 1967, S. 39, Abb. S. 30.

Vgl.

Wappenbuch der burgerlichen Geschlechter der Stadt Bern, Hrsg. Burgergemeinde Bern, Bern 1932.

References to Additional Images

Schlossmuseum Thun, 6682

Image Information

Name of Image
BE_Thun_Schloss_BE_1717
Credits
© Schloss Thun – Das Museumsschloss
Copyright
© Schloss Thun – Das Museumsschloss

Inventory

Reference Number
BE_1717
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions