Image Ordered

BE_1643: Bannerträgerscheibe Landschaft Interlaken
(BE_Bern_BHM_8964)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bannerträgerscheibe Landschaft Interlaken

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1714
Dimensions
31.9 x 19.6 cm im Licht

Iconography

Description

Im Zentrum steht auf gelb gefliestem Boden der bärtige Bannerträger der Landschaft Interlaken. Er trägt die Uniform der damaligen Landmiliz, d. h. ein hellgraues Wams mit roter Schärpe, rote Strümpfe und auf dem Haupt einen schwarzen Federhut. Sein Schwert am Gürtel festgebunden, hält er in der Rechten das geblähte Banner seiner Landschaft. Er wird von einem Trommler und Pfeifer begleitet, deren Kleidung in den Mi-parti-Farben Schwarz und Grau gehalten ist. Das Landschaftswappen Interlakens zu den Füssen des Bannerträgers steht im Zentrum der am Sockel angebrachten Inschrift. Auf dem von roten Säulen getragenen roten Gebälk sitzen zwei nackte Putten.

Iconclass Code
44A311 · standard-bearer, flag-bearer
46A122 · armorial bearing, heraldry
46E525 · whistle ~ acoustic signalling
48C7341 · drum (musical instrument)
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen, Banner Interlaken

Inscription

Ein Ehrende La ndtschaft Interlacken / Anno 1714.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Farbverluste in der Eisenrotbemalung; zahlreiche Sprungbleie.

Restaurierung 1916 die Scheibe von Hans Drenckhahn, Thun, begutachtet, aber nicht restauriert.

Technique

Farbloses Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie mit hellem und sehr sattem Eisenrot.

History

Research

Die beiden Landschaftsscheiben Interlakens von 1714 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 402 und 8964) sind bis zur Farbgebung hin identisch gestaltet und sicher vom gleichen Glasmaler geschaffen. Stilistisch weist alles auf ein Werk der Aarauer Glasmalerfamilie Fisch hin. Grosse Ähnlichkeiten im Figurenstil finden sich beispielsweise in der wohl von Hans Ulrich III. Fisch geschaffenen Gerichtsscheibe Gränichens (BHM Bern, Inv. 25656) sowie in den Hans Ulrich II. zugeschriebenen Gemeindescheiben von Mooslerau, Muhen, Hirschthal und Holziken in der Kirche Schöftland im Kanton Aargau (Hasler 2002, Farb-Abb. S. 88, Kat.-Nrn. 135, 136, 139, 140). Letztgenannte Scheiben schuf der damals 72jährige Hans Ulrich II. Fisch sicher in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Hans Ulrich III. Das Todesdatum des 1648 geborenen Hans Ulrich III. ist unbekannt, wird bislang jedoch mit Fragezeichen für das Jahr 1701 angenommen. Die Gemeindescheiben Interlakens wären damit der deutliche Beweis, dass der in den Akten nur wenig genannte Glasmaler (Merz 1894, S. 33) 1714 noch lebte und arbeitete.

Dating
1714
Original Donator

Interlaken, Landschaft

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1916 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1916 Sammlung Knechtenhofer, Thun.

Inventory Number
BHM 8964

Bibliography and Sources

Literature

Josef Ludwig Fischer, Handbuch der Glasmalerei (Hiersemanns Handbücher, Bd. VIII), Leipzig 1914, S. 181.

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1916, Bern 1917, S. 38.

Rolf Hasler, Glasmalerei im Kanton Aargau, Bd. 4: Kirchen und Rathäuser, Aarau 2002.

Vgl.

Walther Merz, Hans Ulrich Fisch. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte des Aargaus, Aarau 1894.

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 4982; Abb. in Nachweisakten BHM.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_8964
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1643
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions