Image Ordered

BE_1610: Wappenscheibe Johann Rudolf I. May und Margaretha von Mülinen
(BE_Bern_BHM_25143)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Johann Rudolf I. May und Margaretha von Mülinen

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1669
Dimensions
30.6 x 20.4 cm im Licht

Iconography

Description

Vor farblosem Grund ist der gevierte Schild mit den Wappen des Johann Rudolf May und der Margaretha von Mülinen festgehalten. Er ist über die Rollwerkkartusche mit dem Stifternamen gesetzt, zu deren Seiten sich Kriegstrophäen (Kanone etc.) befinden. Dahinter erhebt sich das Podium, auf dessen grün gefliestem Boden zwei aufrechte Löwen als Schildhalter stehen. Darauf ruht eine dreiachsige Säulen- und Pfeilerarchitektur mit Waffentrophäen auf dem Gebälk. Ihr krönender Rundbogen ziert eine rote Scheitelkartusche.

Iconclass Code
25F23(LION) · beasts of prey, predatory animals: lion
45C16(CANNON) · firearms: cannon
45L311 · trophy ~ battle, war
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Johann Rudolf I. May

Inscription

IEAN RVDOLPHE MAY / DE RV̊D SEIGNEVR DE SCH / ÖFTLAND CONSEILLER DE / STAT DE SONALTESSE ELECTO / RALE PALATINE ET COLONEL DE SES / Gardes 1669. EN DIE MON ESPERANCE.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer (beidseitig aufgetragen), violetter und grüner Schmelzfarbe.

History

Research

Johann Rudolf I. May (1619–1672), Sohn Beat Ludwigs und Mitherr zu Rued zusammen mit seinem Bruder Beat Ludwig dem Jüngeren (1611–1659) war churfürstlich-pfälzischer Geheimrat und Oberst in französischen Diensten. 1651 in den Grossen Rat von Bern aufgenommen, war er 1653 Oberst im Bauernaufstand und Festungs-Kommandant zu Lenzburg, 1656 Oberstleutnant in der Schlacht zu Villmergen, 1657 Oberst der kurpfälzischen Schweizergarde, 1659 Landvogt nach Nyon sowie Statthalter in Erlach sowie seit 1660 des Kleinen Rats in Bern. Er heiratete 1638 Maria Manuel und nach ihrem Tod 1651 Margaretha von Mülinen (1632–1710). 1664 bekam er von dieser durch einen Vergleich mit seinem Schwager die Herrschaft Schöftland, und zwar im Tausch gegen das von seinem Bruder geerbte Gut Löwenberg bei Murten (HBLS 5/1929, S. 57f.; Wegeli 1935; Hasler 2002, S. 171). Von Johann Rudolf May gibt es die Scheibe von 1669 im Bernischen Historischen Museum sowie die zwei Allianzscheiben, die er 1651 wohl anlässlich seiner Eheschliessung in die Kirchen von Kirchleerau und Rued (Schlossrued) stiftete. Diese beiden Allianzscheiben zeigen jeweils die zwei Vollwappen des Ehepaares und nicht wie beim vorliegenden Glasgemälde den gevierten Schild Eine weitere Allianzwappenscheibe von ihm au dem Jahre 1651 ist verschollen (SNM Zürich, Foto-Neg. 12273). Die Zuschreibung an Beat Herport von Bern (Foto SNM Zürich), der nur als Glaser dokumentiert ist und von dem man keine signierte Scheibe kennt, ist abzulehnen. Die stilistischen Parallelen der vorliegenden Scheibe zu der von Hans Heinrich Laubscher signierten Scheibe des François Louis d'Estavayer im Musée Guérien in Bulle aus demselben Jahr (30,7 cm x 20,7 cm; Bergmann 2014, Kat.-Nr. 254) weisen vielmehr darauf hin, dass Johann Rudolf May seine Wappenstiftung von 1669 bei diesem Glasmaler in Biel ausführen liess. Eine gemeinsame Herkunft der beiden betreffenden Werke ist dabei nicht auszuschliessen.

Dating
1669
Original Donator

May, Johann Rudolf I. (1619–1672), Schlossrued · Mülinen, Margaretha von (1632–1710)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1935 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

1912 Schloss Hünigen, Max von May.

Inventory Number
BHM 25143

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 15, 1935, S. 126, 134.

Vgl.

Rolf Hasler, Glasmalerei im Kanton Aargau. Kirchen und Rathäuser, Aarau 2002.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, 2 Bde., Bern etc. 2014.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

References to Additional Images

Bern, StAB, T 118 (Atelier H. Völlger, Bern Monbijou = Foto SNM); SNM Zürich, Neg. 12202 (Beat Herport)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_25143
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1610
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes