Image Ordered

BE_1598: Bildscheibe Johannes Appenzeller und Christoph Zingg mit Allegorie des sich selbst wägenden weisen Mannes
(BE_Bern_BHM_8890)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Bildscheibe Johannes Appenzeller und Christoph Zingg mit Allegorie des sich selbst wägenden weisen Mannes

Type of Object
Artist / Producer
Kupferschmid, Bendicht · Werkstatt, zugeschr.
Kupferschmid, Heinrich · Werkstatt, zugeschr.
Kupferschmid, Samuel · Werkstatt, zugeschr.
Dating
1656
Dimensions
28.5 x 19 cm im Licht

Iconography

Description

Das Hauptbild zeigt einen im Vordergrund einer bewaldeten Flusslandschaft am Boden sitzenden alten, weissbärtigen Mann in blauer Kleidung. Eine voll beladene Waage in seiner Rechten haltend, versinnbildlicht er den sich selbst wägenden weisen Mann. Parallel zum Fluss führt neben ihm und einem umzäunten Gebäude ein Fussweg diagonal nach hinten, wo in der Ferne Hügel und Häuser erscheinen. Als Rahmung dient eine Arkade aus roten Pfeilern und einem violetten Bogen, an dessen Scheitel eine gelbe Rollwerkkartusche mit einem die Darstellung erläuternden Vers angebracht ist. Die Zwickelfelder seitlich der Kartusche sind mit Fruchtvasen besetzt. Die hohe Sockelzone füllen die beiden oval umkränzten Stifterwappen zusammen mit der dazwischen befindlichen, die Stifternamen enthaltenden Rollwerktafel.

Iconclass Code
31B7 · wise man
46A122 · armorial bearing, heraldry
46B3311 · scales
52A51(+2) · Wisdom; 'Sapienza', 'Sapienza humana', 'Sapienza vera' (Ripa) (+ allegorical scene, i.e. two or more personifications involved in an action)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Johannes Appenzeller, Christoph Zingg

Inscription

Johannes / AppenZelle(r) / vnd Chri= / stoffel Zin / :gg. beid Burg / er Zů Burgdorff / Ao 1656. Sich wigt wol selbst= / ein weiser man. / Hertz, Gmüt, Mund, Hand / soll recht als stan.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das zersprungene Glas mit der Blumenvase in der Ecke oben links (inklusive violett emailliertes Bogenstück) alt ergänzt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1916 Restaurierung Hans Drenckhahn, Thun: Einsetzen eines Sprungbleies (Nachweisakten BHM Bern).

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer und violetter Schmelzfarbe; rückseitig die eingeritzte Brandmarke "3".

History

Research

Von den beiden Stiftern wurde Johannes Appenzeller († 1693), der Sohn des aus Ursenbach gebürtigen Heinrich Appenzeller, 1639 in Burgdorf zum Burger angenommen. Von Beruf Balbierer (Barbier, Chirurg) und seit 1650 mit der Burgerstochter Verena Rüthi verheiratet, fand er 1655 in den Gross- und 1680 in den Kleinrat von Burgdorf Aufnahme. Daneben amtete er als Kirchmeier (1662–1667), Unter- (1677–1680) und Oberspitalvogt (1683–1686) sowie Schaffner (1689–1693). Den aus Grosshöchstetten stammenden Schuhmacher Christoffel Zingg nahm Burgdorf 1639 für die hohe Summe von 110 Kronen zum Burger an. 1656 wurde er vom dortigen Rat zum Iseler (Aufseher über Mass und Gewicht) erhoben. Er muss ein Verwandter Adam Zinggs gewesen sein, der im Burgdorfer Ratsmanual von 1645 als in Lotzwil ansässig erwähnt wird. Ein weiterer Angehöriger seiner Familie war Klaus Zingg, der seit Ende 1653 in Gutenburg über lange Jahre als Bader wirkte (Aeschlimann).   Die Scheibe weist enge kompositorische und stilistische Parallelen zum Glasgemälde Heinrich Stählis von 1656 im Museumsdepot des Burgdorfer Kornhauses auf (Inv. 40.52). Diese zwei auch in den Massen übereinstimmenden Werke stammen aus derselben Werkstatt und wurden vermutlich an denselben Ort gestiftet. In Stil und Schriftcharakter ist Stählis Glasgemälde der 1666 in die Kirche Seeberg gestifteten Bildscheibe Wangens mit der Verklärung Christi verwandt, die sich anhand eines Rechnungsbeleges dem Burgdorfer Glasmaler Bendicht Kupferschmid (1633–1673) zuweisen lässt. Man darf deshalb davon ausgehen, dass Stähli ebenso wie Appenzeller und Zingg ihre Stiftungen 1656 in der Burgdorfer Werkstatt Kupferschmids in Auftrag gaben. Dieselbe war offenbar nicht allein im Besitz Bendicht Kupferschmids, sind doch ausser ihm damals als Glasmaler in Burgdorf ebenfalls seine beiden Onkel Heinrich (1623–1689) und Samuel (1627–1688) bezeugt. Von ihnen beiden liegen keine gesicherten Werke vor, und ebenso wenig weiss man, inwieweit die drei Glasmaler Kupferschmid zusammenarbeiteten. Stilistisch dürften sie sich in ihrem Schaffen aber kaum grundlegend unterschieden haben. Es muss deshalb offen bleiben, welcher oder welche der drei betreffenden Glasmaler an der Ausführung der beiden genannten Scheiben beteiligt war(en). Kompositorische Parallelen bestehen auch zur wesentlich älteren Scheibe Gruner/Manuel im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 8886), die möglicherweise der Berner Werkstatt Matthias Zwirns entstammt.   Weil sich Heinrich Stähli auf seiner Scheibe "Vogt allhier zu Lotzwil" nennt, muss es sich beim Bestimmungsort um ein Gebäude in oder um Lotzwil gehandelt haben. In Frage kommen dabei in erster Linie der 1654 umgebaute, dem Lotzwiler Vogt möglicherweise als Absteigequartier dienende Gutenburghof oder das Bad Gutenburg bei Lotzwil, wo 1656 mit Klaus Zingg ein Verwandter Christoffel Zinggs als Bader und Wirt wirkte.   Als Vorlage zum Mittelbild der Scheibe diente eine Radierung Matthäus Merians des Älteren für die erste Blattfolge der "Novae regionum aliquot amaenissimarum delineationes", erschienen 1622/24 bei Peter Aubry in Strassburg (Wüthrich 1966, I, S. 116, Nr. 469, Abb. 249; Virtuelles Kupferstichkabinett). Sie symbolisiert den "vir bonus", den Ehrenmann, der sein Hab und Gut gegeneinander aufwiegt. Denn der weise Mann hält seine Waage im Gleichgewicht und lässt nicht zu, dass Habsucht, Begierde oder Ungerechtigkeit von seinem Herz Besitz ergreifen.

Dating
1656
Original Donator

Appenzeller, Johannes († 1693) · Zingg, Christoph

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1916 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1916 Sammlung Knechtenhofer, Thun.

Inventory Number
BHM 8890

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1916, Bern 1917, S. 38.

Rolf Hasler, Justitia in neuem Licht. Die Richterin über Arm und Reich in zwei Bildwerken der bernischen Glasmalerei, in: Licht(t)räume. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Brigitte Kurmann-Schwarz, Petersberg 2016, S. 88, Abb. 5.

Biografische Angaben zu den Stiftern: beruhen auf den Quellenforschungen Trudi Aeschlimanns im Burgerarchiv Burgdorf.

Vgl.

Lucas Heinrich Wüthrich, Das druckgraphische Werk von Matthäus Merian d. Ae., Band 1 Einzelblätter und Blattfolgen, Basel 1966.

Matthäus Merian der Ältere, Novae regionum aliquot amaenissimarum delineationes, in: Virtuelles Kupferstichkabinett [URL: http://diglib.hab.de/?grafik=c-geom-2f-00179; 14.4.2016].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 4981

Model

Matthäus Merian der Ältere, Radierung "vir bonus" für "Novae regionum aliquot amaenissimarum delineationes" bei Peter Aubry, Strassburg 1622/24.

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_8890
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1598
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions