Image Ordered

BE_1546: Wappenscheibe Apollonia Augsburger (Ougspurger) (Pendant zur Scheibe ihres Mannes)
(BE_Bern_BHM_8858)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Apollonia Augsburger (Ougspurger) (Pendant zur Scheibe ihres Mannes)

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1615
Dimensions
59 x 41.4 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen von Apollonia Augsburger ist vor gelbem Grund über die zwei Schriftrollen mit dem Stifternamen gesetzt. Die den Wappenschild kunstvoll umfassende Helmdecke überdeckt die seitliche Rahmung fast vollständig. Darüber erhebt sich ein bunter Blattwerkbogen.

Heraldry

Wappen Apollonia Augsburger (Ougspurger)

Inscription

Vnd Froüw Appo llonia Ougspurgerin / Sin Egemachel Anno Dominÿ 1615.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Der Wappenschild und drei Stücke in der oberen rechten Ecke neu ergänzt; Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen 1913 Einsetzen von Ergänzungen durch Hans Drenckhahn, Thun. Im Nachlass Hans Drenckhahns im Vitrocentre Romont gibt es von diesem eine Pause der Scheibe (FHD_97, Mappe 9). Darauf finden sich folgende Angaben: "Hans Drenckhahn Bern 9. Jan. 1913"; "Ougsburger 1615. Samlg. v. Stürler. Jegenst. Restauriert 1913. nun im Hist. Museum Bern". Das Glasgemälde wurde demnach 1913 von Drenckhahn restauriert. Wie beim Pendant wird dieser dabei die heute darin befindlichen Ergänzungen eingefügt haben.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Das Glasgemälde bildet das Pendant zur Wappenscheibe von Apollonia Augsburgers Gemahl Hans Rudolf Sager (BHM Bern, Inv. 8857). Wer die beiden Scheiben schuf, ist unbekannt. Apollonia Augsburger (1550–1620), die Tochter Michaels, war viermal verheiratet, in erster Ehe seit 1567 mit Konrad Willading (1545–1571), in zweiter seit 1572 mit Michael Wurstemberger (1548–1578) und in dritter seit 1579 mit Hans von Büren (1544–1594), mit dem sie sieben Kinder zur Taufe führte. 1594 heiratete sie schliesslich Hans Rudolf Sager (20.11.1547–22.2.1623), den Sohn von Hans und der Maria Wysshan (Kessel 2015). Sager, der letzte männliche Vertreter seines Geschlechts, hatte 1568 in erster Ehe Margaretha Fellenberg, die Tochter Konrads, geheiratet. Er wurde in Bern 1570 in den Gross- und 1580 in den Kleinrat aufgenommen. Er diente seiner Stadt als Schultheiss von Unterseen (1573–1579), Venner zu Schmieden (1580), Bauherr (1586) und Deutschseckelmeister (1594–1621). 1597–1621 amtete er schliesslich als Berner Schultheiss. 1584 war er Gesandter bei der Bundesbeschwörung in Genf und 1590 beteiligte er sich zusammen mit Schultheiss Abraham von Graffenried in St. Maurice an den erfolglosen Friedensverhandlungen mit Herzog Karl Emanuel von Savoyen. 1602 stand er an der Spitze der eidgenössischen Gesandtschaft, die in Paris den Bund mit König Heinrich IV. beschwor (HLS 10/2011, S. 609f.; HBLS 5/1929, S. 784). Von ihm gibt es im Bernischen Historischen Museum ein Bildnis als Schultheiss und ein Bild Marignys, das Sager beim Schwur für die Eidgenossen bei Heinrich IV. von Frankreich zeigt. An seine Ehe mit Margaretha Fellenberg erinnert ein auf roter Atlasseide gesticktes Tauftüchlein von 1591 und an diejenige mit Apollonia Ausgsburger ein 1616 datiertes Abendmahlstischtuch aus der Kirche Twann mit den Wappen beider Eheleute. Ein bunt gestickter Bettvorhang mit den gleichen Wappen von 1595 befand sich 1912 in Genf (Jahresbericht BHM Bern 1916, S. 19). Im Bernischen Historischen Museum sind ausser der vorliegenden Scheibe und dem Pendant dazu von Sager zwei Glasgemälde aus der Kirche Bargen erhalten, wovon dieser das eine zusammen mit Hans Ulrich Megger stiftete (BHM Bern, Inv. 388, 389). Zudem existiert von ihm eine Rundscheibe von 1602 in Berner Privatbesitz (BE_961). Verschollen sind dessen Scheibe von 1588 aus dem im 16. Jahrhundert der Familie Sager gehörenden Rebbgut Wingreis bei Twann (Kat. Stuker 1972, Nr. 506) sowie eine weitere von ihm um die gleiche Zeit ins Zunfthaus von Zofingen gemachte Stiftung (Lehmann 1945, S. 47). Zudem befindet sich in der Kunstbibliothek Berlin ein Riss, den Hans Jakob Dünz 1597 für eine von ihm gestiftete Wappenscheibe schuf (Inv. Hdz 1675).

Dating
1615
Original Donator

Augsburger (Ougspurger), Apollonia · Sager, Hans Rudolf (1547–1623), Schultheiss Bern

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1916 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Sammlung von Stürler, Schloss Jegenstorf (laut Angaben Hans Drenckhahns)

Inventory Number
BHM 8858

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1916, Bern 1917, S. 19, 38.

Patricia Sulser, Glasmaler Hans Drenckhahn – Portrait eines wiederentdeckten Heraldikers, in: Schweizer Archiv für Heraldik 130/2016, S. 183–185, Abb. 5.

Vgl.

Hans Lehmann, Glasmaler und Glasgemälde des alten Zofingen im Rahmen der Stadtgeschichte, Zofingen o. J. [1945].

Galerie Jürg Stuker Bern, Katalog Auktionen 110–115, 30. November–9. Dezember 1972.

Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS).

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F11479&main_person=I11055; 15.11.2016].

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_8858
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1546
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016

Linked Objects and Images

Linked Objects
Pause der Wappenscheibe Apollonia Augsburger
Additional Images
Schema
Version 1.3.1 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes