Image Ordered

BE_1529: Ovale Gedenkscheibe Urban von Muleren und Verena Schwend
(BE_Bern_BHM_26170)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Ovale Gedenkscheibe Urban von Muleren und Verena Schwend

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1603
Dimensions
16.1 x 12 cm im Licht

Iconography

Description

Auf der ovalen Monolithscheibe sind die Vollwappen von Muleren und Schwend vor dunkelgelbem Grund festgehalten. Die Komposition umfasst ein grüner Kranz mit einer Innenbordüre aus schwarzen einspringenden Architekturzargen.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen von Muleren, Schwend

Inscription

Můleren vnd / Schwendi. 1603.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprungbleie.

Technique

Monolithe Glasscheibe aus rotem, rückseitig ausgeschliffenem Überfangglas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Die Allianz von Muleren-Schwend muss sich auf Urban von Muleren und Verena Schwend (ca. 1438–1504) beziehen. Urban von Muleren († 1493), Sohn des Johann und der Anna Balmer, war zu Bern ab 1448 Gross- und ab 1452 Kleinrat. Er wurde 1456 Landvogt von Aarwangen, 1464 Landvogt von Lenzburg, 1470 Venner und 1476 erster Berner Schultheiss in Murten. Als Inhaber der halben Herrschaft Ligerz (1469 Verkauf an Bern) und als Herr von Burgistein war er einer der reichsten Berner seiner Zeit. Mit ihm starb das Geschlecht aus und sein Vermögen ging durch seine Tochter Magdalena an die von Wattenwyl über (HLS 8/2009, S. 793). Seine Gemahlin Verena Schwend (ca. 1438–1504), die Tochter des Johannes IV. und der Anna Manesse, entstammte einem Zürcher Adelsgeschlecht. Bei der vorliegenden Scheibe handelt es sich um eine Gedenkscheibe. Wahrscheinlich war sie Teil einer grösseren Glasgemäldeserie, die einen Stammbaum darstellte. Einen solchen Stammbaum bildete beispielsweise der um 1527 angelegte Rundscheibenzyklus im Erlacherhof zu Bern, von dem sich noch zwei Scheiben im Bernischen Historischen Museum erhalten haben (BHM Bern, Inv. 7248 und 7249). Eine vergleichbare "Ahnengalerie" aus der Spiezer Schlosskirche von 1676 befindet sich heute im dortigen Schlossmuseum. Carl Friedrich Ludwig Lohner nennt in seinem Verzeichnis von Glasgemälden (verschollenes Manuskript, ehem. BHM Bern, Inv. 26709) eine Scheibe der Sammlung von Oberst May von Büren aus dem Jahre 1603 mit den Wappen von Wattenwyl und von Muleren, die auf Jakob von Wattenwyl und Magdalena von Muleren, Tochter des Urban, zu beziehen sind. Dabei dürfte es sich um eine ebenfalls diesem 1603 gestifteten Zyklus zugehörige Scheibe gehandelt haben. Da der Besitz Urban von Mulerens durch die 1484 erfolgte Heirat von dessen Tochter Magdalena mit Jakob von Wattenwyl an diesen überging, war der Stifter der vorliegenden Scheibe und des vermutlichen Zyklus wohl ein Mitglied der Familie von Wattenwyl. Über Urban gelangte auch die Herrschaft Burgistein in den Besitz dieser Familie und verblieb bis 1714/15 bei ihr. Deswegen ist das dortige Schloss als ursprünglicher Standort des Zyklus in Betracht zu ziehen.

Dating
1603
Original Donator

Wattenwyl, von?

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1938 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1938 W. von Mülinen, Bern

Inventory Number
BHM 26170

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Zuwachsverzeichnis, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 18, 1938, S. 153.

Vgl.

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_26170
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1529
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions