Image Ordered

BE_1523: Runde Standesscheibe Freiburg
(BE_Bern_BHM_379)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Standesscheibe Freiburg

Type of Object
Artist / Producer
Dating
um 1540/50 und 1600
Dimensions
⌀ 25.7 cm im Licht

Iconography

Description

Vor einem Doppelbogen mit Balustrade steht das Stadtwappen von Freiburg. Es wird von zwei Knaben (Putten) in gelben Waffenröcken und mit Federhüten auf dem Kopf gehalten. Die Komposition umrahmt ein blauer Blattkranz, der unten durch die Inschriftentafel unterbrochen ist.

Iconclass Code
31D11221 · boy (child between toddler and youth)
46A122 · armorial bearing, heraldry
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Freiburg

Inscription

Ernewert 1600.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Laut Inschrift wurde die Scheibe im Jahr 1600 erneuert. Vom heutigen Bestand her lässt sich nicht beantworten, was genau die damalige "Restauration" umfasste (allenfalls nur die Inschriftentafel oder die Erneuerung der ganzen Scheibe?). Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

History

Research

Uta Bergmann vermutet, dass der laut Inschrift im Jahr 1600 erneuerten Standesscheibe eine in die Brüche gegangene Schenkung aus der Zeit um 1540/50 vorausging. Ob diese 1600 vollständig zu ersetzen war oder ob davon Teile im erneuerten Werk enthalten sind, lässt sich von dessen Stil und Erhaltungszustand her allerdings nicht schlüssig beantworten (s. Erhaltungszustand und Restaurierungen). Nach den Angaben zum Foto des Schweizerischen Nationalmuseums in Zürich soll es sich um eine Arbeit des Berner Glasmalers Simon Steinegger handeln. Die in der Nydeggkirche Bern von diesem Meister erhaltenen Rundscheiben von 1566 besitzen jedoch keine nähere stilistische Verwandtschaft zur vorliegenden Freiburger Stiftung. Ob diese in einer Berner oder Freiburger Werkstatt entstand, lässt sich beim gegenwärtigen Forschungsstand nicht schlüssig beantworten.

Dating
um 1540/50 und 1600
Period
1540 – 1600
Original Donator

Freiburg, Stand

Previous Location
Owner

Seit 1882 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1881 Sammlung Friedrich Bürki, Bern.

Inventory Number
BHM 379

Bibliography and Sources

Literature

Catalog der Sammlungen des verstorb. Hrn. Alt-Grossrath Fr. Bürki. Auktion in der Kunsthalle Basel, 13. Juni 1881 und folgende Tage, Nr. 92.

Katalog der Sammlungen des historischen Museums in Bern, Bern 1882, S. 53.

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1884 (2. Aufl.), S. 53.

Johann Rudolf Rahn, Erinnerungen an die Bürki'sche Sammlung, in: Kunst- und Wanderstudien aus der Schweiz, Neue Ausgabe, Zürich 1888, S. 309.

Eduard von Rodt, Katalog der Sammlung des historischen Museums in Bern, Bern 1892 (3. Aufl., inklusive Supplement mit Zuwachs der Jahre 1892 bis und mit April 1895), S. 47.

Franz Thormann, Die Glasgemälde im Historischen Museum Bern, Separatdruck aus den Blättern für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde, Bern 1909, S. 6.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern etc. 2014, Bd. 1, S. 56, Farbabb. 30 (Original um 1540/50).

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 9200 (Simon Steinegger, Bern)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_379
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1523
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions