Image Ordered

BE_1511: Allianzwappenscheibe Niklaus von Diesbach und Maria von Erlach, erneuert durch Jost von Diesbach
(BE_Bern_BHM_11603)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Niklaus von Diesbach und Maria von Erlach, erneuert durch Jost von Diesbach

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
1592
Dimensions
27.1 x 17.7 cm im Licht

Iconography

Description

Über der blau-gelben Rollwerkkartusche mit der Stifterinschrift erheben sich die Vollwappen des Ehepaares Niklaus von Diesbach und Maria von Erlach. Sie stehen vor einem Farbgrund, der in ungewohnter Weise in eine weisse und eine gelbe Hälfte aufgeteilt ist. Die Helmdecken verbergen die Arkadenstützen vollständig. Sichtbar sind nur ihre Kapitelle, über denen sich ein roter Bogen mit wuchtiger Scheitelkartusche erhebt. In den Zwickeln haben sich zwei Putten niedergelassen, die sich an einer Fruchtgirlande festhalten.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
92D1916 · cupids: 'amores', 'amoretti', 'putti'
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Niklaus von Diesbach, Maria von Erlach

Inscription

J. Niclaus Von Dieβbach deβ Raths der Statt Bern / vnd Frouw Maria vo Erlach Ward Ernüwerett Durch sin Sun J. Jost Von Dieβbach Jm 1592.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Einige Sprünge; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb; auf der 1592 ergänzten Inschrift Verwendung blauer Schmelzfarbe; neben der Helmzier von Diesbach eingeritzt "David Morlot".

History

Research

Niklaus IV. von Diesbach (1511–1585), Sohn des Ludwig II. und der Agatha von Bonstetten, war Herr zu Diesbach, Kiesen und Heitenried. 1527/28 studierte er an der Universität Basel und trat danach in den Staatsdienst Berns. Er war Grossrat (1535), Vogt zu Thonon und Lenzburg sowie 1557 des Kleinen Rats. 1533 heiratete er Katharina von Erlach († 1559) und 1561 Maria von Erlach (1544–1593). 1562 schloss man ihn aus dem Kleinen Rat aus, weil er mit bernischen Truppen dem Prinzen von Condé zu Hilfe geeilt war. Niklaus von Diesbach ist wie andere Mitglieder seiner Familie im Chor der Kirche Oberdiessbach bestattet. Auf ihn beziehen sich zwei Schrifttafeln mit Ruhmesreden an der Westwand der dortigen Kirche. Diese beiden Tafeln müssen ursprünglich an der südlichen Chorwand angebracht gewesen sein, wo dann 1671 der Eingang der Grabkapelle des Albrecht von Wattenwyl zu liegen kam (Vogel 1998, S. 21f.; von Erlach 1989, Stamm-Taf. D VIII). Das Bernische Historische Museum besitzt ein Glasgemälde Niklaus IV. von Diesbachs aus Schloss Worb aus der Zeit um 1542 und eine Rundscheibe desselben von 1565 (BHM Bern, Inv. 23611 und 23896). In diesem Museum nicht nachweisbar ist hingegen die laut Alfred Scheidegger angeblich ebenfalls dort befindliche, 1563 datierte Rundscheibe mit dem Vollwappen von Diesbachs (Scheidegger 1947, S. 48f., 119 [Nr. 41]). Vermutlich handelt es sich dabei um die vom Berner Glasmaler Hans Jakob Hübschi monogrammierte Scheibe, die lediglich durch eine alte fotographische Aufnahme dokumentiert ist (BHM Bern, Foto Neg. 61). Ins Berner Münster verehrte Niklaus IV. von Diesbach um 1559 eine Doppelscheibe (Kurmann-Schwarz 1998, Abb. 296/297). 1560 machte er der Kirche in Oberdiessbach eine Wappengabe. Verschollen sind die Scheiben mit seinem Wappen und demjenigen seiner Frau, die Lohner vormals in der Kirche von Röthenbach (Würzbrunnen) sah (Lohner 1864–1867, S. 128). Während seines Amtes als Landvogt von Lenzburg erhielt Niklaus von Diesbach 1555 von der Stadt Zofingen eine Scheibe in sein Haus in Bern verehrt (Gränicher 1916, S. 218). Jost von Diesbach (1570–1620), der Sohn des Niklaus von Diesbach und der Maria von Erlach, erneuerte 1592 die Scheibenstiftung seiner Eltern, die zwischen deren Heirat im Jahr 1561 und 1585 (Tod Niklaus von Diesbachs) getätigt worden sein muss. Jost, der Dicke genannt, war seit 1591 mit Margaretha von Mülinen, der Tochter des Beat Ludwig und der Anna Wyttenbach, verheiratet. Nach dem Tod seines älteren Bruders Johann Rudolf erbte er 1587 die Herrschaft Diessbach (Kessel 2015). Sein Porträt hat sich im Schloss Oberhofen erhalten. 1590 stiftete Jost von Diesbach eine heute in Freiburger Privatbesitz befindliche Scheibe (Bergmann 2014, Bd. 2, Kat.-Nr. 354). Laut dem Schreiben, das er 1614 der Gemeinde Twann zukommen liess, hatte er in den Jahren zuvor der dortigen Kirche seine Wappenscheibe verehrt (Transkription des Brieftextes von Andres Moser in dessen Dokumentation im Vitrocentre Romont). Es ist wahrscheinlich, dass Jost von Diesbach 1592 die ganze Wappenscheibe seiner Eltern neu schaffen liess und seinen Namen in die Inschrift mit einbezog. Bei wem er sie damals in Auftrag gab, muss allerdings offen bleiben. Wann und bei welcher Gelegenheit sich der Berner Bürger David Morlot auf der Scheibe in Form eines Sgraffitis verewigte, bleibt ebenfalls ungewiss.

Dating
1592
Original Donator

Diesbach, Niklaus IV. von (1511–1585) · Erlach, Maria von (1544–1593) · Diesbach, Jost von (1570–1620)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1919 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Bis 1919 Robert von Diesbach, Bern (Geschenk von ihm an das BHM Bern)

Inventory Number
BHM 11603

Bibliography and Sources

Literature

Jahresbericht des Historischen Museums in Bern 1919, Bern 1920, S. 37.

Vgl.

Carl Friedrich Ludwig Lohner, Die reformierten Kirchen und ihre Vorsteher im eidgenössischen Freistaate Bern, nebst den vormaligen Klöstern, Thun, o. J. (1864–1867).

Theodor Gottlieb Gränicher, Die Stadtrechnungen von Zofingen, in: Blätter für bernische Geschichte, Kunst und Altertumskunde XII, 1916, S. 218.

Alfred Scheidegger, Die Berner Glasmalerei von 1540 bis 1580, Bern/Bümpliz 1947.

Hans Ulrich von Erlach, 800 Jahre Berner von Erlach. Die Geschichte einer Familie, Bern 1989.

Peter Vogel u. a., Kirche Oberdiessbach 1498–1998, Oberdiessbach 1998.

Brigitte Kurmann-Schwarz, Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster, Bern 1998.

Uta Bergmann, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Bern 2014.

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2016 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F20147&main_person=I53209; http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F20095&main_person=I61667; 18.5.2016].

References to Additional Images

SNM Zürich, Neg. 13295 (Hans Zehnder), 13303

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_11603
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1511
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Uta Bergmann 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions