Image Ordered

BE_1489: Wappenscheibe Wolfgang May
(BE_Bern_BHM_25144)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Wolfgang May

Type of Object
Artist / Producer
Place of Manufacture
Dating
um 1570
Dimensions
30.3 x 21.5 cm im Licht

Iconography

Description

Das Vollwappen des Wolfgang May ist aufs Podium gesetzt, dessen konkav ausgestalteter Mittelteil die mit einem geflügelten Engelskopf dekorierte, beschriftete Rollwerkkartusche enthält. Die in perspektivischer Verkürzung wiedergegebene, voluminöse Rahmenarkade besteht aus vorgelagerten hellroten Balustersäulen mit violetten Sockeln und grünen Kapitellen sowie rosa Pfeilern, auf deren grünem Gebälk ein violetter Volutengiebel ruht. Die oberen Zwickelfelder sind mit Granatäpfeln geschmückt.

Iconclass Code
46A122 · armorial bearing, heraldry
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Wolfgang May

Inscription

J Wolffgang Meÿ Vogt Zů Wÿfflispurg.

Signature

Keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung eneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Die Scheibe Wolfgang Mays ist ähnlich komponiert wie diejenige Johann Anton II. Tilliers von 1571 im Bernischen Historischen Museum (BHM Bern, Inv. 63461). Sie dürfte demnach ebenfalls 1571 entstanden und wohl an denselben unbekannten Ort wie diese gestiftet worden sein. Die stilistischen Parallelen der beiden Scheiben zu den Werken damals tätiger Berner Glasmaler wie Abraham Bickhart oder Hans Jakob Hübschi sind nicht eng genug, um eine Zuschreibung an einen bestimmten Meister vorzunehmen. Wolfgang May († 1577) wurde 1544 der Burgern zu Bern, 1550 Schultheiss zu Burgdorf und 1558 Landvogt zu Moudon. 1566–1572 amtete er als Landvogt von Avenches (Wiflisburg). Danach wurde er 1574 des Kleinen Rats in Bern und dort 1576 Zeugherr. Seit 1542 war er mit Ursula Haller, der Tochter des Sulpitius und der Barbara Flühmann, verheiratet (Wegeli 1935; Kessel 2015). Von Wolfgang May gibt es im Bernischen Historischen Museum ausser dem vorliegenden Glasgemälde eine Scheibe von 1577 aus der Kirche Aarwangen (BHM Bern, Inv.1808). Unbekannt ist der Standort einer weiteren 1577 datierten Scheibe Wolfgang Mays (SNM Zürich, Foto-Neg. 14477).

Dating
um 1570
Period
1566 – 1572
Original Donator

May, Wolfgang († 1577), Landvogt Avenches (Wiflisburg)

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Seit 1935 Bernisches Historisches Museum

Previous Owner

Schloss Hünigen. – 1912 Frau von May-Weydmann, Bern

Inventory Number
BHM 25144

Bibliography and Sources

Literature

Rudolf Wegeli, Sammlungsbericht, in: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums, Jg. 15, 1935, S. 125f., 134.

Vgl.

P. Kessel, Berner Geschlechter, 2015 [URL: http://www.bernergeschlechter.ch/humo-gen/family.php?database=humo_&id=F18939&main_person=I10965; 02.11.2015].

References to Additional Images

Bern, StAB, T 118 (Atelier H. Völlger, Bern Monbijou = Foto SNM); SNM Zürich, Neg. 12231 (Hans Huber)

Image Information

Name of Image
BE_Bern_BHM_25144
Credits
© Bernisches Historisches Museum, Bern. Foto: Yvonne Hurni
Date
2007
Copyright
© Bernisches Historisches Museum, Bern (www.bhm.ch)

Inventory

Reference Number
BE_1489
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller 2016
Version 1.2 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions